10/2014: Ostseekreuzfahrt und Hamburg

Antworten
Johannes7
Mitglied
Beiträge: 1736
Registriert: Mo 21. Jul 2008, 08:57

10/2014: Ostseekreuzfahrt und Hamburg

Beitrag von Johannes7 » Di 23. Dez 2014, 21:36

Hallo zusammen,

ein ausführlicher Bildband über einen 2-Tage-Trip folgt.
Da es die Zeit kurzfristig zu ließ war es wieder eine relativ spontane Entscheidung.
Also wurde das Zeitfenster dazu genutzt, um wieder unterwegs zu sein!

Die Kurzreise ging zunächst wieder über Polen, Szczecin und Swinoujscie gen Ystad.
Am Freitag Nachmittag ging es los. Der Umstieg erfolgte wieder in Angermünde.

Bild
Es wäre es super, wenn die DB bis dort hin durchfahren könnte.

In Stettin angekommen hatte ich ca. 2h Aufenthalt. Der wurde genutzt, um die Stadt mit der Straßenbahn zu erfahren.
In einigen Straßen findet man noch schöne Bauten aus vergangenen Zeiten.
Die Straßenbahnen waren gut gefüllt. Sie rumpelten schaukelnd und polternd über die Gleise,
die schon sehr lange nicht mehr instand gesetzt wurden. Doch streckenweise wurden einige Trassen schon erneuert.

Weiter ging es durch das Werftgebiet bis nach Ludowa, einem Bezirk im Nord-Osten der Stadt.
Aus dem Stadtbild ragten u.a. die großen Portalkräne der Stettiner Werft.
Fast alles wirkte abgelebt und tot – die Straßen und Häuser sahen teilweise ziemlich „fertig“ aus.

Es war eine interessante Erfahrung sich so etwas einmal angesehen zu haben.
Schließlich ging es zurück zum Hauptbahnhof. Dort wurde die nächste Fahrkarte gekauft und auf den nächsten Zug gewartet.
Viele Pendler standen auf dem zugigen Bahnsteig.

Bild


Bild
Nach 2 Stunden war man auch schon in Swinemünde. Die „Wawel“ ist zu sehen.

Bild
Ja, diesmal ging es mit Polferries nach Schweden! Ich wollte es mal ausprobieren.

Bild


Bild
Mein Platz für die Nacht.

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild
Immer auf der Suche nach Motiven.

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild

Der nächste Morgen begann gegen 05:30 Uhr mit dem Piepen des Weckers.

Bild
Auf zum Frühstück, …

Bild
… welches ein Deck weiter oben eingenommen wurde.

Bild


Bild


Bild
Ein letzter Blick von der Gangway.

Weiter ging es nach einem kurzen Fußmarsch zum Bahnhof. Relativ viele Leute warteten auf die Abfahrt, die kurz nach 7 Uhr sein sollte.
Es waren teils Pendler aber auch Reisende mit Koffern von der Fähre. Einen Mitfahrer traf ich wieder, er fuhr nach Stockholm weiter.

Nach ca. 30 Minuten stieg ich in Svedala, einem Ort nördlich von Trelleborg aus.

Bild

Es ging weiter mit dem Bus durch die Skane.
Während der Fahrt konnte man Wildgänse auf ihren Flug nach Süden oder einfach beim Herumsitzen auf den Wiesen beobachten.
Schließlich kam auch der Wasserturm von Trelleborg in Sicht.

Bild
Der Bahnhof Trelleborg C wird im Moment saniert. Hier sollen in fast einem Jahr wieder Personenzüge aus Malmö/Lund halten.
Geplant ist auch ein Umsteigeknotenpunkt zwischen dem ÖPNV und den Fähren.
Etwas dazu: http://www.sydsvenskan.se/Images/2012/9 ... leborg.jpg

Bild


Bild
Im Hintergrund sehen wir u.a. den Fährbahnhof Trelleborg F.

Bild


Bild
Mit der „Nils Holgersson“ wurde die Reise nach Travemünde fortgesetzt.

Bild
Ich finde es immer wieder faszinierend, wie dünn doch der Stahl für die Bordwände sein kann!

Bild


Bild


Bild


Bild
Hier wird bald ein neues Wohngebiet entstehen.

Bild
Wie es wohl mit dem alten Sassnitz-Anleger weiter gehen wird?

Bild


Bild


Bild
Kurs Deutschland!

Bild


Bild
Der zeitweiliger Aufenthaltsort für die Überfahrt war eine Außenkabine auf der Backbordseite.

Bild

Es folgte eine Schiffserkundung!

Bild


Bild
An dieser Aufnahme kam ich nicht vorbei. Sie müsste noch vor der Wende entstanden sein.
Zu sehen ist die „Trelleborg“ in SJ-Farben. Weiter hinten konnte man die „Götaland“ oder „Svealand“ sowie die „TT-Saga“ erkennen.

Bild


Bild


Bild
So ein Kartenausschnitt konnte man sich neben der Info ansehen.

Bild
Es ist immer interessant, sich das mal genauer anzusehen.

Bild


Bild
Das Wetter hätte nicht besser sein können.

Bild


Bild
Irgendein Fenster müsste zu meiner Kabine gehört haben.

Bild
Hier stehen wir vor einer verschlossenen Tür auf dem Crew-Deck.

Bild
Es war frei zugänglich.

Bild


Bild


Bild
An Steuerbord hatten wir Mön.

Bild
Wir überholten die „King Barley“. Sie kam von Ust Luuga und fuhr nach Italien weiter.

Bild
Die „Scorpius“ fuhr von Ostermoor nach Gent in Belgien ...

Bild
… die „Nordlink“ von Travemünde nach Malmö und …

Bild
ach ja … die „Kronprins Frederik“ nach Gedser. Wie sollte es anders sein ;-)!

Bild


Bild


Bild
Die Reede von Rostock kam in Sicht. Hey! Rostock?!

Bild
Oh ja :-D! Diesen kleinen Abstecher sollte ich mal wagen.

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild
Am neuen Gedser-Anleger gings vorbei.

Bild
Die „Mecklenburg-Vorpommern“ lief aus.

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild
Nach nur 25 Minuten setzten wir die Reise fort.

Bild


Bild


Bild
Die „Prins Joachim“ folgte uns brav :-D.

Bild


Bild


Bild
Gab dann aber Stoff, nach dem wir nach Travemünde abgedreht hatten.

Bild


Bild


Bild



Bild


Bild
Leider konnte ich nur die „ER Nazire“ aus Serrano/Italien identifizieren.

Bild


Bild
Zwischenzeitlich zog man sich in die Kabine zurück.

Bild


Bild


Bild
Wieder auf dem Crew-Deck.

Bild
Blick aus dem Restaurant.

Bild
So ein Werftschild ist immer ein Blickfang.

Die restlichen Stunden wurden wieder in der Kabine verbracht.

Bild
54,1 Grad nördliche Breite / 11,4 Grad östliche Länge, Geschwindigkeit: 16kn, Kurs: 246 Grad.

Bild


Bild


Bild


Bild
Die M/F „Finntrader“ wartete auf die nächtliche Abfahrt nach Malmö.

Leider fuhr mir der Bus zum Hauptbahnhof vor der Nase weg. Schade, man wäre bis Hamburg fast ohne lange Wartezeiten recht schnell durch gekommen.
Nun ja … also ab in den nächsten Bus.
Der Fahrer legte einen echt sportlichen Fahrstil an den Tag. Ich dachte er hätte den Bus geklaut :-D.
Dem war natürlich nicht so. Der Hauptbahnhof wurde jedenfalls wenige Minuten früher erreicht.

Mit der Reisetasche humpelte man durch die Bahnhofshalle und warf einen Blick auf die Anzeigetafel.
Es schien alles nach Plan zu laufen – doch etwas später ertönte eine Durchsage:
„... der Zug aus Hamburg, fahrplanmäßige Ankunft … verzögert sich voraussichtlich um 40 Minuten! ...“.
Hm … der Zug sollte eigentlich erst in ca. 20 Minuten ankommen.

Also?! Warten. Aufregen wollte ich mich nicht ;-)!

Schließlich fuhr der Regio doch noch etwas früher ein und nach nur 5 Minuten ging es im Eiltempo nach Hamburg.
Grund für die Verspätung war wohl ein liegen gebliebener Regio, der nicht schnell genug von der Strecke geholt werden konnte.

Das Wetter hatte am nächsten Morgen eine ziemlich ernüchternde Wirkung. Nach dem Frühstück wurde die Elbe unsicher gemacht.
Es war kein weiter Weg zu den Landungsbrücken.

Bild


Bild


Bild
Der erste und einzige große Pott war die „Arctic Campion“ mit den Destinationen Antwerpen und Liverpool.

Bild


Bild


Bild
Zwei ehemalige Schiffe aus der Ostsee, die ex. „Adler X“ und die ex. „Min Herzing“.

Bild

Aus Verfolgungsjagd mit der HADAG-Fähre wurde leider nicht – die ACL verschwand im dichten Nebel. Nur die Schlepper kehrten wieder.

Bild


Bild
So, der Tag ist noch jung.

Bild
Also sah man sich mal die „Cap San Diego“ an.

Bild


Bild
Zunächst sah man sich an Deck um.

Bild


Bild


Bild


Bild
Da wollen wir hin!

Bild
Aber wir fangen gaaanz unten an! Im Maschinenraum.

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild
Ja, na das ist doch mal schön! Oder?

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild
Ein hinter Glas gehaltener Passagierbereich (?)

Bild


Bild
Solche Wetterkarten sind schon etwas interessantes.

Bild


Bild
Da wären wir!

Bild


Bild


Bild
Aus der Sicht des Rudergängers.

Bild


Bild


Bild
Alles wurde fein säuberlich eingetragen. Ja ja, das alte Thema Normschrift … ;-)!

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild
Also so ein Rundgang ist empfehlenswert!

Bild
Im U-Bahnhof Überseequatier stach einem das Modell der QE2 ins Auge.

Bild


Bild

Ich hatte noch eine Stunde bis zur Abreise – also schnell das Gepäck geholt und ab zum Hbf. gefahren.

Bild
Ein letzter Blick und knallend schlossen sich die Türen.

Die Fahrt verlief ohne besondere Vorkommnisse. Nach ca. 3h stieg man im Ostbahnhof in Berlin aus.

Bild

Ende.

So wünsche ich Euch eine angehme Weihnachtszeit!

Beste Grüße
Hannes

Michael H.
Mitglied
Beiträge: 167
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 20:10

Re: 10/2014: Ostseekreuzfahrt und Hamburg

Beitrag von Michael H. » Do 25. Dez 2014, 19:22

Hallo und schöne Weihnachten,

Danke für wieder einmal einen schönen Fotobericht, über eine Reise die "man" erlebt hat.
Kleine Anmerkung(en)
- Der große ConRo heißt ATLANTIC COMPANION (nicht "Arctic Campion")
- wie der Tanker zwischen Ostermoor (Ortsteil von Brunsbüttel) und Belgien Deine Ostseeroute kreuzen
soll ist mir schleierhaft.

Gruß aus OL

Marcus-S
Mitglied
Beiträge: 1660
Registriert: Mi 4. Feb 2009, 19:18
Wohnort: Berlin - Emden

Re: 10/2014: Ostseekreuzfahrt und Hamburg

Beitrag von Marcus-S » Fr 26. Dez 2014, 19:54

Moin
einfach toll Hannes!
Hey das sieht ja sehr vernünftig auf der WAWEL aus, so luxuriös habe ich mir das garnicht vorgestellt ;) Und siehst du, nun ist unser Hannes doch noch in diesem Jahr Jumboliner gefahren, ich habs geahnt, dass keine Fähre vor ihm sicher ist :D
Einfach wieder super Bilder, danke dir dafür! Dürfen meintetwegen ruhig ein wenig größer abgebildet werden, wenn es geht ;)
Meine Bildergallerie bei Shipspotting.com: http://www.shipspotting.com/gallery/pho ... ter=121111

Viele Grüße
Marcus

Angehangene Bilder tragen, wenn nicht anders erwähnt, mein Copyright!

Antworten