Mai 2017: alte Linien, mehr Zeit

Antworten
Johannes7
Mitglied
Beiträge: 1706
Registriert: Mo 21. Jul 2008, 08:57

Mai 2017: alte Linien, mehr Zeit

Beitrag von Johannes7 » Fr 16. Jun 2017, 22:54

Hallo Freunde der Seefahrt …

mich hat im Mai wieder die Sehnsucht hinaus in die Ferne gezogen.

Wie der Titel es schon erahnen lässt, hatte ich diesmal mehr Zeit für Landgänge, was mir diesmal auch wichtig war.

Doch zunächst beginnen wir die Reise mit einer Nachtzugfahrt von Stettin nach Danzig.

Bild
Am Stettiner Hbf vor der Abfahrt. Ich hatte einen Platz im Schlafwagen (3-Bett-Kabine).

Der Zug stand nach der Einfahrt noch eine Weile und man konnte in Ruhe das Bett machen.
Pünktlich schallte eine Ansage über den Bahnsteig und eine Trillerpfeife ertönte.
Nacheinander fielen mehr oder weniger knallend die Türen zu und der Zug setzte sich langsam in Bewegung.

Es ging quietschend und ratternd über das Gleisvorfeld in die finstere Nacht hinein.

*** Tag 1 *** Altstadtbummel nebst Einblicke in die historische Seefahrt *** Kurs n. Norden ***

Bild
Der nächste Morgen.

Bild

Am Fenster ließ man sich die frische Luft um die Nase wehen.

Bild
Kurz nach 6 Uhr wurde Danzig erreicht.

Bild

Schnell wurde das Gepäck eingeschlossen und eine Tageskarte gekauft.
Der Tag konnte beginnen!

Bild
Ist das nicht eine schöne Architektur?!

Der Weg führte mich zunächst zur Altstadt.

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild

Diese ruhige Stimmung lud um Verweilen ein und es wurde Zeit für ein kleines Frühstück.

Bild
Meine Suche nach alten deutschen Spuren sollte erst etwas später ein Ende finden.

Die Altstadt wurde wirklich schön rekonstruiert! So etwas gefällt mir.

Bild
Wie viele Jahrzehnte diese hübsche Verzierung schön überdauert haben muss … !

Bild

Später wurde der Stadtplan gesichtet und eine Haltestelle gesucht, die in der Nähe des Wasser liegt.

Nun denn! Gesucht – gefunden.
Am Hauptbahnhof wurde in die jeweilige Straßenbahn gestiegen und bis zur Endhaltestelle Jelitkowo (dt. Glettgau) gefahren.

Hier befindet sich auch ein kleiner Park.

Bild


Bild


Bild
An der Kimm konnte die Stena Line ausgemacht werden. Ziel: Karlskrona

Hier konnte man gut verweilen. Es war fast windstill und angenehm warm.

Etwas später wurde dem Museumsfrachter “Sołdek“ ein Besuch abgestattet.
Wissenswertes finden wir hier: http://www.de.nmm.pl/soldek/geschichte-des-gebaudes-2

Bild


Bild

Bild
Unten werden in den Laderäumen auch Schiffsmodelle und allgemeines zur polnischen Seefahrt ausgestellt.

Abgesehen davon, war es hier unten sehr, sehr angenehm kühl :-)!

Bild
Nun sind wir (wo sollte es auch anders sein) im Maschinenraum.

Bild


Bild
Was das früher eine Arbeit gewesen sein muss … !

Gehen wir die Treppen wieder hoch.

Bild
Hier schaut es doch gemütlich auch, nicht wahr?

Bild


Bild


Bild


Bild
Ein Blick in einer der Offiziers-Kammern – ein Deck unter der …

Bild
… Brücke!

Bild


Bild


Bild
Das sieht doch so gleich viel schöner aus!


Bild
Funkraum.

Bild
Kartenraum.

Die Zeit auf der Brücke war sehr schön. Es war ruhig und alles konnte ausgiebig beäugt werden.
Man ließ die Atmosphäre eine Weile auf sich wirken.

Bild


Bild


Bild


Bild
Eine kurze Zeitreise sollte natürlich nicht fehlen!

Bild
Nee, jetzt mal im Erst! Ist das nicht ein Hingucker? Über der linken Tür lässt sich noch die Aufschrift „Gasthaus …“ erkennen.
Also da war ich baff.

Der kleine Stadtbummel ging noch durch die mittlerweile stark überlaufende Fußgängerzone.
Natürlich wurden in einem schönen historischen Postamt noch einpaar Ansichtskarten in die Heimat geschrieben.

Später wurde der Bus zum Fähranleger in Richtung Westerplatte genommen.
Ich hätte natürlich lieber stilecht eine der kleinen Personenfähren genommen, die ab der Altstadt gefahren sind.

Leider konnten wegen Brückenbauarbeiten die Anleger in der Altstadt nicht angelaufen werden und der Verkehrshinweis auf polnisch half nicht weiter.

http://www.ztm.gda.pl/en/index.php/ztm/ ... trams_news
Die Fahrten gehen durch das Werftgebiet!

Leider musste ich auf den Bus ausweichen.

Bild
Da liegt sie nun, die „Wawel“. Gleich geht die Reise los.

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild
Es geht hinaus … hinaus in die Ferne. Nach Norden!

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild
… ein schöner Abend ließ den tollen Tag ausklingen.

*** Tag 2 *** Ankunft in Nynäshamn *** Tageswanderungen *** Weiterfahrt ***

Über einen Sonnenaufgang konnte man diesmal nicht freuen.

Nach dem Frühstück wurde das mittlerweile besser gewordene Wetter genossen.

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild
Schweden in Sicht!

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild
Die „Visby“ lief nach Gotland aus.

Bild


Bild


Bild


Bild
Ausschiffen.

Auch hier wurde schnell das Gepäck eingeschlossen.
Der Weg führte mich zum Yachthafen, wo die typischen, rot gefärbten, schwedischen Holzhäuser stehen.
Viele Menschen genossen das gute Wetter und saßen auf den Terrassen der Restaurants und Kaffees.

Ein Geruch von Räucherfisch lag in der Luft.

An der Touristeninformation wurde man freundlich begrüßt und erhielt eine Karte.
Die Wanderung konnte beginnen!

Bild

Der Marsch ging südwärts und führte entlang der schönen Felsenküste.

Bild


Bild
Diese Erhebung lud zum Verweilen ein.

Bild


Bild

Weiter ging es durch den Wald. Ein angenehm kühles Lüftchen zog durch die Bäume.

Bild

Bild


Bild
… wildromantische Wege führten fast immer zum Wasser …

Die Wanderung sollte auf der Knappelskär enden. Von dieser Halbinsel hatte man eine tolle Aussicht auf die weite Ostsee.
https://www.google.de/maps/place/Knappe ... 17.9318279

Bild


Bild

Hier pfiff einem der Wind um die Nase.

Bild

Nach einer längeren Weile war es dann leider Zeit für den Rückweg.

Bild

Etwas Zeit wurde dann noch am Yachthafen damit verbracht, auf die nächste Fähre zu warten.
Die „Scottish Viking“ sollte sie sein und mich über Nacht nach Ventspils bringen.

Beim Manövrieren wurde natürlich zu geschaut!

Bild

Gemütlich schlenderte man die letzten Meter bis zum Fährterminal, um das Gepäck zu holen und sich am Schalter anzumelden.
Nach einer kurzen Weile wurde der Ausgang zur Fähre geöffnet.

Bild


Bild


Bild
Die Kabine für die Nacht ...

Bild
… überraschte mit Blick nach vorne :-)! Das war wunderbar!

Bild
Hehe! „Blaue Stunde“! An Deck war es angenehm ruhig.

Nach dem Abendessen wurde schließlich die Koje aufgesucht.

*** Tag 3 *** Tagesbummel durch Ventspils *** Rückreise ***

Bild
Der Morgen sollte mir den wohl kürzesten (sichtbaren) Sonnenaufgang bescheren, den es je gab.

Bild
Bitte schön :-D!

Bild
Das war die Perspektive vom Frühstückstisch aus. Immer wieder schön.

Bild


Bild


Bild
Leider war das obere Deck gesperrt … crew only! Das akzeptieren wir natürlich.

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild
Die Ausschiffung erfolgte über die Fahrzeugrampe. So geht man doch gerne an oder von Bord.

Auf dem Plan standen Spaziergänge durch die Stadt. Ca. 9 Stunden Zeit hatte ich, das genügte.

Bild


Bild
Zwischen den Häusern konnte man immer wieder mal das Schiffchen für die Rückfahrt sehen.

Bild


Bild


Bild


Bild
Alte Deutsche Spuren ließen sich hier nicht mehr finden. Lediglich die Architektur lässt hier und dort darauf schließen.

Bild
Wir stehen jetzt zwischen den Zeiten … ! Die Autos konnte ich schlecht weg retuschieren.

Bild


Bild
Dieser Speicher wird sicher aus alten Zeiten stammen.

Bild
Hier sehen wir die Takraf-Kräne aus DDR-Produktion.

Bild
Später wurde auch der „Stena Flavia“ ein Besuch abgestattet.

Bild
Es wirklich klasse, dass man so nah an das Schiff heran kommt. Das Hafengebiet (Zollgrenze) beginnt hinten am Heck.

Bild

Der Blick schweifte durch das Geschehen und der Fokus landete auf einem kleinen Schiffchen, welches die Venta hinauf fuhr.
Es kam von einer Hafenrundfahrt. Kurzum fiel der Entschluss eine selbige zu unternehmen.

Für wenige Euro wurde rasch ein Fahrschein gekauft.

Bild


Bild
Besuch aus den USA von …

Bild

Später ging es die Venta hinunter zur Hafenausfahrt. Der Wind hatte indes stark aufgefrischt.

Bild


Bild


Bild

Später führte mich der Weg durch die ruhigen Straßen ...

Bild


Bild
… zum Strand.

Bild

Es war Zeit für einen ausgedehnten Fußmarsch.

Bild

Rechtzeitig fand man sich wieder am Hafen ein. Am Schalter erfragte ich gleich früh bis wann man sich zu letztmöglich anmelden könne
(Ich wollte die ganze Zeit für den Landgang nutzen und brauchte halt eine feste Zeit).

Bild


Bild


Bild
Auf geht’s!

Bild


Bild


Bild


Bild
Zeit fürs Abendessen – Blick aus dem Speise-Salon.

Bild


Bild


Bild
Hier verweilte man einige Zeit und lauschte einfach nur der stetig rauschenden Bugwelle.

Bild
Der entspannende Blick in der Ferne tat sein Übriges.

Bild

*** Tag 4 *** Schnelle Reise nach Süden *** Rückfahrt in die Heimat ***

Bild
Der nächste Morgen.

Bild


Bild
Schweden voraus!

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild
Letzter Blick zurück!

Die Weiterfahrt führte zunächst zum Flughafen Stockholm-Arlanda.
Mit ca. 40 Minuten hatte ich wirklich genug Zeit, um vom Schiff zur Bahn zu kommen. Kein Hetzen!

Am Flughafen angekommen wurde gleich das Terminal aufgesucht und sich angemeldet.
Es wurde kurzer Prozess gemacht.
Buchungsnummer am Automaten eingegeben, Bordkarte nebst Kofferband ausgedruckt, Gepäck aufs Band gelegt, gescannt – schwups, weg war es!

Irgendwann wurde dann der Flug aufgerufen.

Bild
Es sollte ein CRJ900 sein. Das Teil war erst zarte 2 Monate alt.

Bild


Bild


Bild


Bild
Kurz mal die Sitzreihe gewechselt. Die Sitzreihe neben mir war frei ;-)!

Bild


Bild
Anflug auf Malmö MMX.

Bild
Das war das Maschinchen!

Also der Flughafen von Malmö ist wirklich toll durchdacht!
Man läuft halt nur mit Handgepäck durch das (ganze) Flughafengebäude und erst am einzigen Ausgang befindet sich die Gepäckausgabe.

Das Gepäck war sogar vor mir am Ausgang ;-)!

Nach einer kurzen Zeit fuhr der Linienbus nach Malmö vor und los ging die 40 minütige Fahrt.
Am Bahnhof angekommen wurde wieder das Gepäck weggeschlossen.

Bild


Bild

Der schöne Tag wurde am Wasser verbracht.

Bild


Bild


Bild


Bild

Ich fahre ja nun schon seit einigen Jahren an diesen Ort. Doch es ist wirklich immer wieder schön hier!

Bild


Bild


Bild
So bummelte man am Wasser entlang und genoss ausgiebig die Sonne.

Bild

Nach eine Weile musste schließlich der Weg zur Fähre angetreten werden.
Ich sehne mich immer noch nach einem Linienbus, der zu den Zeiten der Fähre fährt. Also in Sassnitz funktioniert es ja auch!

Nun denn.

Bild
Werfen wir nochmal einen Blick zum Västra Hamnen.

Bild


Bild


Bild


Bild
… mit Abstand besser, als jeder Flachbildfernsehen ;-)!

Bild


Bild
Ist das nicht ein wunderbarer Anblick? Dämmerung und Mond auf einem Bild (und mit Schiff).

*** Tag 5 *** Weiterfahrt nach Hamburg ***

Bild
Was für ein ernüchternder und grauer Morgen.

Bild


Bild


Bild
Ach. Ja, die „Nautilus“ … :-(! Noch liegt die da.

Bild
Ein Blick aufs Fahrzeugdeck und eine Detailaufnahme konnte ich mir nicht verkneifen.

Bild
Mal sehen, wann die bei mir an der Reihe ist!

Bild


Bild


Bild

Die Fahrerin unseres Shuttles fuhr die Zugreisenden zum Tor am Haltepunkt und gab gleich Auskunft über den nächsten Anschluss nach Lübeck.

In 9 Minuten fährt der? Sehr gut! Das ist ein toller Service. Vielen Dank dafür!

Bild
Da kam das Zügchen ;)!

Bild
In Lübeck wurde dann auf eine größeres „Kaliber“ gewechselt.

Bild
Hamburg Hbf.

Es stand ein Besuch der Alster auf dem Plan.
Wie sollte es bei einem Hamburg-Besuch auch anders sein, muss auch zum Hafen gefahren werden! Alles andere ist Sünde :-)!

Mit den HADAG-Fähren wurden einpaar Runden gedreht.

Bild
Selbstverständlich wurde auch mal nach der „Insel Hiddensee“ gesehen. Alles gut. Schön!

Bild
Bei der Norderwerft ließ sich dieser Frachter hier ablichten.

Bild
Ja, auch ein weiterer ex. Hiddensee-Dampfer muss auf dem Chip gebannt werden, …

Bild
… solange er noch den alten (vertrauten) Namen trägt.

Bild
Später wurde noch die „Stettin“ besichtigt.

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild
Abschließend wurde noch die „Cape Maria“ abgelichtet.

Bild
Hbf. Der Zug Richtung Heimat sollte zeitnah einfahren.

Das war meine Rundreise auf alten Linien.
Mir war es (wie eingangs erwähnt) wichtig mehr Zeit an den Orten zu haben.

Ich hoffe, dass es gefallen hat.


Viele Grüße.
Johannes
Zuletzt geändert von Johannes7 am Sa 17. Jun 2017, 21:31, insgesamt 1-mal geändert.

windrose
Mitglied
Beiträge: 189
Registriert: Di 15. Nov 2011, 22:13

Re: Mai 2017: alte Linien, mehr Zeit

Beitrag von windrose » Sa 17. Jun 2017, 05:52

Tolle Rundreise! Danke fürs zeigen!

Benutzeravatar
Sassnitzer
Mitglied
Beiträge: 2704
Registriert: So 27. Dez 2009, 18:51

Re: Mai 2017: alte Linien, mehr Zeit

Beitrag von Sassnitzer » Sa 17. Jun 2017, 06:39

Hallo Hannes,

wie immer ein gelungener und abwechslungsreicher Bericht von dir. Vielen vielen Dank. Macht ja viel Mühe das alles einzustellen. Topp!
Viele Grüße

Sassnitzer

ktmb
Mitglied
Beiträge: 58
Registriert: So 31. Jul 2016, 15:34

Re: Mai 2017: alte Linien, mehr Zeit

Beitrag von ktmb » Sa 17. Jun 2017, 15:05

Vielen Dank! Es war eine Freude, mitreisen zu dürfen.
Herzliche Grüße
Jörg

Johannes7
Mitglied
Beiträge: 1706
Registriert: Mo 21. Jul 2008, 08:57

Re: Mai 2017: alte Linien, mehr Zeit

Beitrag von Johannes7 » Sa 17. Jun 2017, 21:36

Nabend.

Danke an Euch. Ich schreibe an so einem Bericht immer gelegentlich herum.
Also den komplett durch zuschreiben wäre doch zu zeitaufwendig.

Jedenfalls ist die Gegend um Nynäshamn wirklich einen Besuch wert.

Grüße.
Johannes

JetLag
Mitglied
Beiträge: 52
Registriert: Do 14. Mär 2013, 20:57
Wohnort: Lübeck

Re: Mai 2017: alte Linien, mehr Zeit

Beitrag von JetLag » So 25. Jun 2017, 03:37

Genial, immer wieder GENIALl !!!

Benutzeravatar
rainerx
Mitglied
Beiträge: 304
Registriert: Fr 24. Aug 2012, 17:01
Wohnort: im Norden

Re: Mai 2017: alte Linien, mehr Zeit

Beitrag von rainerx » So 2. Jul 2017, 18:04

danke,
sehr interessanter Bericht, denn ich habe viele Orte wieder gesehen, die ich zu meiner Seglerzeit auf eigenem Kiel abgeritten habe
Reise 2018: https://forum-schiff.de/phpBB3/viewtopic.php?f=14&t=8040

Gruß Rainer

Antworten