Januar 2019: Mit einer "Privatyacht" nach Trelleborg

Antworten
Johannes7
Mitglied
Beiträge: 1623
Registriert: Mo 21. Jul 2008, 08:57

Januar 2019: Mit einer "Privatyacht" nach Trelleborg

Beitrag von Johannes7 » Mi 30. Jan 2019, 17:31

Moin Schiffsfreunde!

Das Jahr beginnt wieder mit einem Kurzreisebericht.
Nach dem Studieren des Frachtfahrplans der Linie Rostock – Trelleborg, wurde für ein Wochenende im Januar eine kleine Reise gebucht.

Wie ja schon hier in unserem Forum eifrig diskutiert wurde, bedient die SASSNITZ nun seit einiger Zeit zusätzlich die Rostock-Linie ab Trelleborg.

Natürlich lasse ich ja ungern seltene Möglichkeiten zum „Erfahren“ exotischer Einsätze sausen.
So darf ich Euch diesmal die SASSNITZ auf Abwegen präsentieren.

Viel Spaß.

*** Tag 1 ***

Bild
Die Skyline von Lütten-Klein zu früher Stunde.

Mit dem ersten 45ziger ging es fix hinüber zum Überseehafen.

Bild
Noch versteckte sie sich hinter LKWs …

Bild
… um dann einmal aus einer äußerst seltenen Perspektive abgelichtet zu werden.

Bild


Bild


Bild


Bild
Hier durfte sie auch mal ihrer eigentlichen Bestimmung nachgehen. Eisenbahnfähre sein.

Bild
Schon ging es los.

Bild


Bild
Blick nach Warnemünde.

Bild

Das Wetter war dem Januar entsprechend. Aufmunternd waren jedoch so einige Gründe.
So konnte man froh sein, dass es nicht wie aus Eimern regnete und dass diese Überfahrt wirklich sehr entspannend war.

Bei dieser „Sauren-Gurken-Zeit“ war der Dampfer alles andere als voll.
Anders als auf der Königslinie unter der Saison. Aber das sollte ja nicht verwundern.

Keine Menschenmenge … fast nur Ruhe, Platz und freundliches Personal.

Bild
Der zu Scandlines-Zeiten ehemalige Raucherraum, dann nach der Stena-Übernahme ein Kino war, ist nun eine große Kinderspielecke.

Diese Trennung finde ich sehr gut gelöst.

Bild
Es ist wirklich schön, dass die Geschichte der Linie hier so zur Schau gestellt wird.

Bild
In den Kabinen wurde neuer Teppich verlegt und an den Kojen etwas gemacht. Ich durfte mir eine Kammer einmal ansehen.

Bild
Ein Überbleibsel aus Zeit der TS-Line ließ sich hier auch finden.

Bild
Die noch heute existierende Firma „Hans Lutz“ aus Hamburg lieferte die Fahrstühle an die dänische Werft.

Bild
Eine Seite des „Lade-Raums“ der SASSNITZ. Am Steuerbord-Ausgang findet der Passagier auch einen Ladeautomaten für Handys.

Bild
Die NILS DACKE war unser Begleiter.

Bild


Bild
Ein "Branding", was wohl ewig bleiben wird.
Anfänglich unter den Platten des Scandlines-Symbols versteckt, erkennt das der informierte Schiffsfreund sofort.

Bild


Bild


Bild
Das Wende-Manöver wurde eingeleitet.

Bild


Bild


Bild
Seit dem Ausbau des Hafens hat das Wasser eine interessante Farbe.

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild

Der Shuttlebus brachte mich wie immer zur Hamngatan 9. Es folgte ein Fußweg zum Bahnhof.

Bild


Bild
Kurz vor der Abfahrt nach Malmö.

Bild
Blick aus dem Hotelzimmer zum Hauptbahnhof. An dem Abend wurde man nicht mehr alt … !

*** Tag 2 ***

Früh piepste der Wecker – an nem Sonntag. Was tut man sich alles für das Hobby, was?

Bild
Wieder in Trelleborg Central angekommen ging es gleich wieder zur Hamngatan 9.

Ebenfalls wie am Vortag war ich auch diesmal wieder der einzige Fußgänger an Bord.

Bild


Bild

Wieder waren wieder sehr wenige Paxe an Bord. Im hinteren Backbord-Fahrgastraum waren alle Sitze frei.

Noch schien nur der Hilfsdiesel zu laufen und es war fast still in diesem Raum, der einige Decks über dem Maschinenraum liegt.
So konnte man dem Startvorgang der Hauptmaschinen lauschen und merken,
wie sie an Drehzahl gewann und der vertraute Klang gepaart vom zyklisch wiederkehrenden Klappern der Deckenverkleidung hörbar wurde.

Bild
Nach einer Weile wurde wieder damit begonnen Überbleibsel der Schiffs-Geschichte auf die Schliche zu kommen.
So wie dieser Stadtplan aus TS-Zeiten!

Bild
Wo war ich eigentlich!? Ah! Das zweite Objektiv wurde als Stativ zweckentfremdet.

Bild

Bild


Bild


Bild
Eindrehen in den Seekanal, in die Rostocker Ansteuerung.

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild
Auf der Wendeplatte umkreisten sich die SASSNITZ und die COPENHAGEN.

Bild


Bild
Zum Ende begann es noch etwas zu regnen.

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild
Das war ein toller Anblick!

Bild


Bild
Danke an den Busfahrer, dass ich noch dieses Bildchen machen durfte.

Bild
Am alten Finnlines-Terminal an der Ost-West-Straße.

Zum Abschluss ging es dann noch nach Warnemünde. Wenn schon, denn schon!

Bild
Schließlich soll sie laut des Fahrplans wieder nur an wenigen Tagen in der Nacht nach Rostock kommen.

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild
Tschüss! Bis zum nächsten Mal.

Soo, ich hoffe, dass es gefallen hat.

Viele Grüße.
Johannes
Zuletzt geändert von Johannes7 am So 24. Feb 2019, 16:59, insgesamt 1-mal geändert.

Sassnitzer
Mitglied
Beiträge: 2597
Registriert: So 27. Dez 2009, 18:51

Re: Januar 2019: Mit einer "Privatyacht" nach Trelleborg

Beitrag von Sassnitzer » Mi 30. Jan 2019, 17:43

Hallo Hannes,

ohne Sonne :D . Sehr selten bei dir. Aber vielen Dank für diesen seltenen Einblick der Sassnitz auf speziellen Faden. Trotz Werft war auf den Aussendecks ja noch so einiger Rost zu entdecken. Aber immer super neue Bilder von der Sassnitz zu sehen. Und die DFO und die TS halten sich hartnäckig, verdient in meinen Augen. Super Bericht.
Viele Grüße

Sassnitzer

BV1
Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: Mo 27. Aug 2018, 20:22

Re: Januar 2019: Mit einer "Privatyacht" nach Trelleborg

Beitrag von BV1 » Mi 30. Jan 2019, 20:23

Danke für diesen wieder sehr schönen Reisebericht! Die Lichtstimmung bei den Nachtaufnahmen ist beeindruckend, und auch sonst finde ich deine Fotos sehr gelungen und stimmungsvoll. :)
Noch schien nur der Hilfsdiesel zu laufen und es war fast still in diesem Raum, der sich einige Decks über dem Maschinenraum liegt.
So konnte man dem Startvorgang der Hauptmaschinen lauschen und merken,
wie sie an Drehzahl gewann und der vertraute Klang gepaart vom zyklisch wiederkehrenden Klappern der Deckenverkleidung hörbar wurde.
Solche Momente finde ich auch immer herrlich - wenn die Welt nur noch aus dem Schiff und dem Meer drum herum zu bestehen scheint und man nichts anderes mehr hört und spürt außer den Schiffsgeräuschen und -vibrationen zusammen mit dem Wind... Und überhaupt gehört für mich das typische, mehr oder weniger ausgeprägte, Ruckeln und Beben usw. zur Schiffsatmosphäre einfach dazu! - Ach ja, wie gut, dass ich selbst auch bald wieder fahre! :D

LKB
Mitglied
Beiträge: 112
Registriert: Mi 13. Jun 2012, 12:00
Kontaktdaten:

Re: Januar 2019: Mit einer "Privatyacht" nach Trelleborg

Beitrag von LKB » Do 31. Jan 2019, 12:57

Moin Johannes,

dein Reisebericht hat mir sehr gut gefallen, tolle Fotos und ganz neue Eindrücke der SASSNITZ in Rostock.
Konnte man in Rostock am Liegeplatz 50 schon etwas vom neuen Doppelstock-Anleger erkennen?

Lieben Gruß
Lars

Johannes7
Mitglied
Beiträge: 1623
Registriert: Mo 21. Jul 2008, 08:57

Re: Januar 2019: Mit einer "Privatyacht" nach Trelleborg

Beitrag von Johannes7 » Do 31. Jan 2019, 20:17

Nabend zusammen,

@Sassnitzer: ja, mit der Sonne kann ich ja nicht immer Glück haben ;) !

@BV1: Da stimme ich zu. Gute Fahrt wenns soweit ist.

@Lars: Also am LP50 im Becken A habe ich garnicht sogenau hingeguckt. Der Bereich ist abgesperrt und Container stehen dort.
Wo steht denn etwas zu einem Doppelstock-Anleger? Das ist mir neu. Es würde mich ja interessieren :D !

Grüße.
Johannes

LKB
Mitglied
Beiträge: 112
Registriert: Mi 13. Jun 2012, 12:00
Kontaktdaten:

Re: Januar 2019: Mit einer "Privatyacht" nach Trelleborg

Beitrag von LKB » Do 31. Jan 2019, 20:30

Das habe ich zum Thema LP50 gefunden:
Durch die Erneuerung der Querkai am Hafenbecken A im Bereich des Liegeplatzes 50 werden auch hier künftig RoRo-Schiffe mit einer Länge von bis zu 250 Meter festmachen können. Zusätzlich entstehen dort zwei Abfertigungsrampen.Die Maßnahmen sollen noch 2019 abgeschlossen werden.
Quelle: Rostock Port, Pressemitteilung vom 11.01.2019

Johannes7
Mitglied
Beiträge: 1623
Registriert: Mo 21. Jul 2008, 08:57

Re: Januar 2019: Mit einer "Privatyacht" nach Trelleborg

Beitrag von Johannes7 » Mo 4. Feb 2019, 17:45

Danke Lars,
dann kann ich ja gespannt sein, wie sich die Stelle am Becken A verändert.

Grüße.
Johannes

Antworten