Reisebericht: 'Norwegian Jade' Norwegen | Geiranger Lofoten Tromsø Nordkapp Bergen

Antworten
JanMartin
Mitglied
Beiträge: 688
Registriert: Mo 5. Mai 2014, 17:28
Wohnort: Hamburg

Reisebericht: 'Norwegian Jade' Norwegen | Geiranger Lofoten Tromsø Nordkapp Bergen

Beitrag von JanMartin » Mi 1. Mai 2019, 01:00

Jetzt ist er endlich fertig, mein großer Reisebericht Norwegen-Kreuzfahrt!

Begleitet mich auf meiner Kreuzfahrt im Juli 2018 mit der 'Norwegian Jade' ins wunderbare Norwegen mit meinem diesmal 152 Bilder enthaltendem Bericht, ein wenig zu lesen ist auch dabei und laßt Euch sich inspirieren ...

Lest über Fjordlandschaften, die so schön sind, daß es weh tut und wie mein norwegischer Traum beim Wandern mit Schafen auf den so schönen Lofoten-Inseln wahr wurde. Lest, wie ich es geschafft habe, die Mitternachtssonne zu sehen und das Glück, das ich trotz schlechter Wettervorhersagen in der arktischen Region Europas doch noch mit dem Wetter hatte, in einem viel zu heißen Sommer dort, in Tromsø und am Nordkapp mit einer traumhaft-schönen Landschaft. Kommt mit ins wunderschöne Bergen, der Regenhauptstadt Europas, mit Sonnenschein und blauem Himmel und einer wunderbaren Ausfahrt durch den Fjord und den Schärengarten.

Der Reisebericht ist online auf janswebsites.altervista.org, auch erhältlich als PDF mit 110 Seiten.

Oder gebt bei einer der namhaften Suchmaschinen folgendes einschließlich Ausrufezeichen ein:

"! Jan's Websites ! Travel"

Bild

Meine CruiseCritic Review: Midnight Sun Cruise - Norwegian Jade Cruise Review by JMHamburg

(Übersetzung ins Deutsche ...)

Alleinreisender auf '12 Days Norway And North Cape' mit 'Norwegian Jade' ab Hamburg. Ich suchte mir diese Kreuzfahrt aus, um endlich die Fjordlandschaften und andere Sehenswürdigkeiten in Norwegen zu sehen.

Einschiffung - Sie dauerte 2 Stunden im 'Cruise Center Steinwerder' und war eine meiner längsten CheckIn-Prozeduren überhaupt. Erfrischungsgetränke und Snacks wurden zahllosen Kreuzfahrtgästen angeboten, die in einer einzigen Schlange für alle CheckIn-Schalter warteten.

Seenotrettungsübung - Das lief sehr professionell ab und war eine meiner schnellsten überhaupt. Schwimmwesten mußten nicht aus der Kabine mitgenommen und auch nicht angezogen werden. Die Veranstaltung war in englischer Sprache mit den wichtigsten Details auch auf Deutsch.

Das Schiff - Ein älteres, aber im Jahr 2017 renoviert, daher wenige Spuren von Abnutzung. Die Lounges hatten einen leicht altmodischen Charme und der Poolbereich war ein wenig undekoriert. Liegestühle wurden früh an sonnigen Abenden eingesammelt, Gäste wurden vom Deckspersonal manchmal freundlich von ihnen vertrieben. Wegen starken Windes am dritten Seetag waren Decksbereiche geschlossen, während die Windgeschwindigkeit niedriger war als die Schiffsgeschwindigkeit, wie im TV-Ticker mit umfassenden nautischen und meteorologischen Informationen angezeigt. Teilweise gab es auch Decksschließungen zu anderen Zeiten ohne erkennbaren Grund, möglicherweise wegen Malerarbeiten. Wie viele ältere Schiffe hat 'Norwegian Jade' eine klassische Promenade um die Rettungsboote herum. Auf diesem Schiff war die Orientierung im Vergleich zu anderen merklich einfacher. Der Sportplatz über dem 'Garden Café' war gut zu hören, wenn Gäste darin speisten, lautes Trampeln und Stampfen. Es gab keinen Sturm während der Kreuzfahrt, daher fuhr das Schiff immer sehr stabil.

Besatzung - Sie waren meist freundlich und offen. Der Kabinensteward hat eine gute Arbeit gemacht. Die Spa-Mitarbeiter nutzten jede Gelegenheit, um Kreuzfahrtgäste für Spa und Massagen zu gewinnen. Kreuzfahrtdirektor Richard Matic machte fast jeden Tag mehrere Ankündigungen, um Kreuzfahrtgäste zu Veranstaltungen und Shows einzuladen.

Speis Und Trank - In den Bars wurden Becher und Gläser an den ersten Tagen halb mit Eis gefüllt, Mitarbeiter fragten dann allerdings immer häufiger danach, ob der Gast überhaupt Eis wünschte. Ich gehe nur in Buffetrestaurants, da ich nicht gerne warte und dann eine reduzierte Auswahl in Restaurants mit Service an den Tischen habe. Manchmal, vor allem an Seetagen, war es schwer, aber nicht unmöglich, einen freien Tisch zu finden. Frühstück war auch auf dem offenen und mit Sonnensegeln überdachten Achterdeck des 'Garden Café' erhältlich, selbst nach der Schließung des Buffetrestaurants um 10:30. Zum Mittag- und Abendessen war die Auswahl an Speisen etwas eingeschränkt, manchmal war das angebotene Essen nur lauwarm, vor allem Reisgerichte. Es gab allerdings immer einen sehr interessanten Themenabend mit Essen aus einem bestimmten Land oder Region der Welt. Die Patisserie bot stets kleine Leckereien an und es gab auch 2 Speiseeismaschinen zur Selbstbedienung. Eine kleine Auswahl an Erfrischungsgetränken, teilweise zuckerfrei, sowie Kaffee und Tee waren morgens, mittags, abends und zu den spät angebotenen Snacks aus Selbstbedienungsautomaten im Reisepreis enthalten. Stücke von Ananas und Wassermelonen waren nicht abgeschält, Gäste mußten es selbst machen, mit Messern, die üblicherweise nicht wirklich scharf waren. Französische Crêpes und italienische Pasta wurden auf individuellen Wunsch der Gäste zubereitet. Es gab immer diverse Fleischsorten und etwas Fisch, sowie eine asiatische Ecke, mit leckeren und gut gewürzten asiatischen Speisen. Die Etiketten waren in englischer Sprache, sehr scharfe Speisen hatten auch eine Notiz auf Deutsch. Fast alles was ich probierte, schmeckte gut oder sogar sehr gut, mit Ausnahme der Würstchen. 'NCL' hätte in Hamburg qualitativ hochwertige deutsche Würstchen an Bord nehmen können, aber sie taten es nicht. Das Personal fragte in der Regel freundlich vor dem Abräumen des Geschirrs. Die Kleiderordnung war léger.

Die Gäste - Die Mehrheit der Passagiere waren Deutsche mit einem höheren Durchschnittsalter. Viele kamen aus Spanien, Italien, Nordamerika, anderen europäischen Ländern und aus Nahost. Lautsprecherdurchsagen wurden auf Englisch, Deutsch und Spanisch gemacht. Von meiner Beobachtung her war das Schiff kinderfreundlich, es gab viele Kinder und Jugendliche, und ich sah auch Menschen in Rollstühlen und mit Rollatoren.

Landausflüge - Dies ist etwas, was ich normalerweise selbst organisiere. Ausschiffungen in den Anlaufhäfen gingen fast immer ohne Probleme vonstatten, kein langes Warten, in Tenderhäfen war alles gut organisiert und das Schiff meistens auch sehr pünktlich. Gästen war es generell nicht erlaubt, Getränke mit an Bord zu nehmen.

Unterhaltung - Zu wenig Zeit, um alle Angebote in Anspruch zu nehmen. In der Regel gab es an diversen Orten gleichzeitig verschiedene Unterhaltungsmöglichkeiten. Musik, Tanz, Spiele, kein Grund zur Langeweile. Ich vermißte Informationen über die 3 möglichen Mitternachtssonne-Erscheinungen auf dieser Kreuzfahrt, die meisten Passagiere hatten daher vermutlich die erste Mitternachtssonne verpaßt, die dann auch die einzig gute war. Die Passage um das Nordkapp wurde dagegen im 'Freestyle Daily' Programm mit ziemlich genauen Zeiten angekündigt.

Einkaufen - Ein großer Duty Free Shop bot verschiedene Dinge an, von Kleidung über Geschenke, Spirituosen und Tabak bis hin zu Parfums. Ich habe Preisschilder auf Süßwaren, Schokoladen- und Kartoffelchips-Produkten vermißt. Sonderverkäufe gab es auch zuweilen.

Internet - Die Preise waren deutlich höher als ich es von anderen Kreuzfahrten kannte, und zusammen mit der Tatsache, daß in nördlichen Breiten Internet via Satellit nicht garantiert oder sogar technisch unmöglich ist, verzichtete ich auf den Erwerb eines Internet-Pakets auf dieser Kreuzfahrt. Landbasierter LTE-Internetzugang war die meiste Zeit verfügbar, wenn das Schiff in Küstengebieten fuhr und in Häfen sowieso.

Ausschiffung - Die Aufzüge hielten nicht auf dem Deck, von wo die Ausschiffung in Hamburg stattfand, aus welchem Grund auch immer. Kreuzfahrtgäste durften das Gepäck vom Schiff selbst mitnehmen, und ich tat es auch ohne Wartezeiten nach der Ankunft.

Vielen Dank 'Norwegian Cruise Line', für diese Kreuzfahrt auf 'Norwegian Jade'!


Mein 'Interior Stateroom' # 519 an Deck 9 Steuerbordseite hatte ein King Size Doppelbett mit Nachttischen. Schiffsvibrationen und Motorgeräusche übertrugen sich in die Kissen. Es gab eine Kommode mit Hocker, einen großen Safe für Wertsachen, ein Telefon und eine Minibar mit Erfrischungen sowie alkoholischen Getränken. Stauraum für Kleidung war teilweise mit Kissen, Decken und Schwimmwesten belegt. Es gab eine Steckdose für EU- und einige weitere für US-Stecker, sowie eine Steckdose an der Kommode zum Laden mit einem USB-Kabel. Einige wenige internationale Fernsehkanäle wurden in lediglich den wichtigsten Sprachen angeboten, eine bewegte Karte zeigte die Position des Schiffes und viele andere nautische und meteorologische Informationen. Es gab nur einen einzigen Hauptlichtschalter neben der Tür, das Hauptlicht der Kabine konnte beispielsweise nicht am Bett ein- oder ausgeschaltet werden. Nachtlichtschalter gab es am Bett, aber ich konnte mir den Kopf an den Nachtlichtboxen stoßen, sie waren direkt über den Kissen angebracht. Die Boxen hatten jeweils eine USB-Steckdose zum Laden von elektronischen Geräten. Es gab ziemlich unangenehmen Zigarrenrauch, der mehrmals täglich von der Klimaanlage in die Kabine kam, zweimal waren es sogar Schiffsabgase. Die Kabine war ruhig, keine störenden Lautsprecherdurchsagen, sie konnten allerdings auf dem Bugkamera-Kanal 24 gehört werden.

Badezimmer mit sehr geräumiger Dusche, Gel- sowie Conditioner-Spender und Wäscheleine. Die Duschtemperatur oszillierte ständig zwischen warm und nicht so warm. Spiegel, Toilette, Waschbecken mit Seifenspender, Handtücher und Waschlappen. Einige Toilettenartikel waren verfügbar.

Die Reinigung der Kabine wurde zweimal täglich durchgeführt. Aus meiner Beobachtung erhielten Balkonkabinen eine schriftliche Notiz am Abend bevor die Balkone gereinigt wurden. Sicherheitsinformationen waren an der Kabinentür angebracht, ein Klimaanlagenthermostat neben der Badezimmertür. Normalerweise fand ich abends ein Handtuchtier auf dem Bett, zusammen mit dem 6-seitigen und eng bedruckten Tagesplaner 'Freestyle Daily', der alle notwendigen Informationen enthielt.


Hier einige Vorschaubilder:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

BV1
Mitglied
Beiträge: 131
Registriert: Mo 27. Aug 2018, 20:22

Re: Reisebericht: 'Norwegian Jade' Norwegen | Geiranger Lofoten Tromsø Nordkapp Bergen

Beitrag von BV1 » Mi 1. Mai 2019, 20:09

Hallo Jan,

ganz vielen Dank für den Link zu deinem Reisebericht (habe es aber noch nicht geschafft, ihn zu lesen) und für diese überaus informative Zusammenfassung hier (die immerhin habe ich gerade gelesen ;) ) mit den atemberaubend schönen Fotos!

Antworten