Reisebericht - Mein Schiff 1 - Kanaren Mit Madeira - 09'2018

Antworten
JanMartin
Mitglied
Beiträge: 688
Registriert: Mo 5. Mai 2014, 17:28
Wohnort: Hamburg

Reisebericht - Mein Schiff 1 - Kanaren Mit Madeira - 09'2018

Beitrag von JanMartin » Fr 17. Mai 2019, 11:17

Die Zusammenfassung in der englischen Originalversion ist als Review bei CruiseCritic erschienen, und zwar mit folgenden Bewertungen:

"Solid German Cruise-Craftsmanship"

**** Gesamtbewertung

***** Cabin
**** Dining
***** Embarkation
*** Enrichment Activities
*** Entertainment
**** Fitness & Recreation
*** Onboard Experience
**** Public Rooms
***** Service
*** Value for Money

jeweils maximal 5 Sterne möglich

Kommentar: TUI Cruises, da kannst'e nicht viel falsch machen, dachte ich. Nunja, die Cruise war ok, aber der Hit war es nicht. Ich trinke keinen Alkohol und auch keinen Kaffee, mußte diese Formen der sinnlichen Genüsse für die anderen Passagiere also wegen des All-Inklusive-Konzeptes mitfinanzieren. Ich wußte das natürlich vor der Buchung, und ebenso, daß Rauchen auf Balkonen erlaubt ist. Daß aber nicht nur mein Balkon, sondern Teile der öffentlichen Decks und vor allem die Bars an Deck nahezu permanent mit Qualm umwoben sein würden, damit hatte ich nicht gerechnet. Ich mag mich nicht in Gesellschaft von Drogenkonsumenten aufhalten, von Wohlfühlen konnte da zuweilen also wirklich nicht die Rede sein. Kulinarisch war es eher langweilig, obwohl alles geschmeckt hat, und ich fing immer wieder an, den Vergleich mit AIDA Cruises zu machen, die meinen offenbar mondänen und viel zu undeutschen Geschmack im Vergleich viel besser getroffen haben. Das Entertainment war ebenso merklich wenig ansprechend. Das Schiff selbst fand ich ok, sehr hanseatisch geprägt. Es war meine erste Reise zu den Kanaren überhaupt, weitere werden folgen. Ich spreche ein bischen Spanisch, aber ich bin ja Italien-Liebhaber und werde mit Spanien wohl nie so warm wie mit Bella Italia, die Kanaren scheinen jedoch irgendwie anders zu sein. Madeira, was soll ich sagen, habe aus Zeitgründen nur Funchal gesehen und genossen, ich wollte da gar nicht wieder weg und kam als letzter zurück auf's Schiff. Ich dachte, wie kann man diesen traumhaften Ort denn nur verlassen ...

Kabine: Balkon Kategorie E

Wetter: Madeira sehr schön, La Palma leider völlig daneben, die anderen Destinationen so la la, mischmasch mit Wolken und Sonne ...

Während der Reise ist es mir nur auf Madeira gelungen, das Schiff vor die Linse zu bekommen, aber ich hatte ja schon Fotos in Hamburg gemacht:

Bild
Mein Schiff 1 · IMO9783564 · 13may2018 2006CEST (Hamburg)


Der vollständige Reisebericht mit 68 Photos ist online auf janswebsites.altervista.org, auch erhältlich als PDF mit 56 Seiten.

Oder gebt bei einer der namhaften Suchmaschinen folgendes einschließlich Ausrufezeichen ein:

"! Jan's Websites ! Travel"

--- --- ---

Alleinreisender auf Kreuzfahrt 'Kanaren Mit Madeira' mit 'Mein Schiff 1' von Las Palmas. Ich habe diese Kreuzfahrt gebucht, um das brandneue Schiff und 'TUI Cruises' zu erleben.

Einschiffung - Dies ging sehr schnell vonstatten. Das Gepäck stand bereits vor meiner Kabine, als ich nach meinem Ausflug in die Stadt erstmals an Bord ging, das war ungefähr 4 Stunden nach dem CheckIn.

Seenotrettungsübung - Kreuzfahrtgäste drängten sich sehr dicht in einer Bar, die viel zu klein für so viele Menschen war, auch ältere mußten lange stehend warten und obwohl alle am Eingang registriert worden waren, fing ein Besatzungsmitglied schließlich an, jeden einzeln beim Namen aufzurufen, was sich dann als Witz herausstellte. Der Sicherheitsfilm vom TV der Kabine wurde gezeigt und eine Demonstration für die Rettungsweste von einem Crew-Mitglied, aber nur wenige Gäste konnten das aufgrund des Gedränges sehen. Rauchen auf Balkonen wird allgemein als Sicherheitsrisiko angesehen, auf der 'Mein Schiff 1' war das Rauchen auf Balkonen aber explizit erlaubt, sogar Aschenbecher standen bereit.

Das Schiff - Auf der nur ein halbes Jahr alten 'Mein Schiff 1' sind viele Einrichtungen nach Lokalitäten in Hamburg benannt, wo die Reederei ihren Hauptsitz hat. Das Gesamtbild war recht hanseatisch, bescheidene Dekoration in dezenten Farben, Zurückhaltung und Understatement. Die Orientierung wurde dem Kreuzfahrtgast sehr einfach gemacht, Schilder verwiesen auf Bug, Heck, Backbord- und Steuerbordseiten des Schiffes. Aufzüge waren in der Regel sehr schnell verfügbar und mit Tasten zum schnellen Schließen der Türen ausgestattet. Die Sporthalle über dem Buffetrestaurant 'Anckelmannsplatz' war gut zu hören, wenn Gäste dinierten, Gepolter und Getrampel. Tabakrauch, verursacht durch viel zu viele Raucher an Bord, flog beinahe immerzu durch Außenbars an Deck und auf meinen Balkon. Während sich 'TUI Cruises' mit Worten wie 'Wohlfühl' und 'Gesund' promotet, war es schwer, eine frische Meeresbrise zu ergattern. Mein Balkon war daher eigentlich unbenutzbar. Freie Sonnenliegen waren immer verfügbar, auch an den Seetagen. Es gab keinen Sturm während der Kreuzfahrt, daher lief das Schiff immer sehr stabil.

Besatzung - Sie waren immer freundlich und sprachen erstaunlich oft und ziemlich gut Deutsch. Ich habe die Kabinenstewards vielleicht irgendwann mal getroffen, aber nicht die Gelegenheit gehabt, mit ihnen persönlich zu sprechen. Das war aber auch überhaupt nicht notwendig, da sie stets einen guten Job gemacht haben, ohne weiter aufzufallen. Es gab keine aufdringliche Werbung für Shopping- und Spa-Angebote, auch nicht in schriftlicher Form.

Speis Und Trank - Die Auswahl und Vielfalt im Buffetrestaurant 'Anckelmannsplatz' - ich gehe nicht in Restaurants mit Bedienung am Tisch - erschien mir etwas eingeschränkt im Bereich der warmen Küche, einige Speisen wurden an Tagen hintereinander oder sogar täglich angeboten. Kartoffeln wurden fast immer ungeschält serviert, schmeckten aber sehr gut. Kreuzfahrtgäste konnten sich an der 'WOK-Station' selbstständig verschiedene Dinge zur individuellen Zubereitung aussuchen. Das Küchenpersonal ist mit Salz nicht sparsam umgegangen und hat auffallend dünnflüssige Soßen zubereitet. Die Auswahl im Bereich der kalten Küche mit Salaten, Käse und Brötchen zum Beispiel, war gut. Besonders das 'Artisan'-Brot war sehr lecker. Zum Frühstück wurden jeden Morgen stets dieselben Dinge angeboten. Die Patisserie präsentierte eine leicht beschränkte Auswahl, manchmal hatten Tortenstücke keinen Boden, die Stücke fielen auseinander, während Kreuzfahrtgäste versuchten, sie auf den zu Teller bringen. 'Bruno Gelato' und Toppings wurden im Buffetrestaurant und auf dem Pooldeck angeboten, es gehörte zu den leckersten Dingen an Bord. Einige Speisen waren gut etikettiert, einschließlich Allergiehinweisen, manche andere waren überhaupt nicht gekennzeichnet. Das Essen sollte offensichtlich Geschmack, Bedürfnisse und Nachfrage von Deutschen erfüllen, es gab wenig Abwechslung und sehr wenig kreuzfahrtgebietspezifische Speisen. Trotz der Einschränkungen schmeckte alles was ich probierte, gut oder sogar sehr gut. Im Reisepreis enthalten waren fast alle Getränke, einige teurere alkoholische Getränke gegen Aufpreis. Gäste konnten ihre Gläser mit Erfrischungsgetränken, Wein und Bier oder ihre Tassen mit verschiedenen Getränken aus den Kaffeemaschinen füllen, die heiße Schokolade war sehr gut. Kleiderordnung tagsüber léger, am Abend waren lange Hosen erbeten.

Die Gäste - Sie waren aus dem deutschsprachigen Raum mit einem höheren Durchschnittsalter. Wenige, aber sehr agile Kinder, einige Leute mit Rollatoren und in Rollstühlen. Bordsprache war Deutsch, mit einigen wenigen Sicherheitsdurchsagen auch auf Englisch.

Landausflüge - Dies ist etwas, was ich normalerweise selbst organisiere. Aus- und Einschiffungen in Anlaufhäfen liefen stets schnell ohne langes Warten ab. Das Schiff war immer sehr pünktlich.

Unterhaltung - Manchmal wurde am Pool Life-Musik gespielt, es gab auch Poolparties und tägliche Abendshows im Theater und auf der kleinen 'Schaubühne'. Eine Malschule bot Kurse an.

Shopping - Ein Einkaufszentrum über 2 Decks bot viele Dinge, Kleidung, Souvenirs und typische Duty-Free-Produkte an. Die Kunstgalerie präsentierte Bilder und Fotografien.

Internet - Viele verschiedene Internet-Pakete waren zu vernünftigen Preisen buchbar. Die Geschwindigkeit war gut, die Verbindung wurde zuweilen unterbrochen und dann Sekunden später wieder aufgebaut. Landbasierter LTE-Internetzugang war verfügbar, wenn das Schiff in Küstengebieten kreuzte und in Häfen sowieso.

Ausschiffung - Das ging absolut ohne Probleme und Warten ab. Das Gepäck war im Terminal leicht zu finden, konnte aber auch von den Kreuzfahrtgästen bis 09:00 selbständig von Bord gebracht werden.

Danke 'TUI Cruises', für diese Kreuzfahrt auf 'Mein Schiff 1'!

--- --- ---

Meine 'Balkonkabine' #41 auf Deck 7 backbords hatte ein King Size Doppelbett mit Nachttischen. Es gab eine Kommode mit Hocker, einen Safe für Wertgegenstände, ein Telefon und eine Kaffeemaschine mit 2 im Reisepreis inbegriffenen Kapseln pro Tag. Trinkwasser konnte in den Treppenhäusern mit einer Karaffe von der Kabine gezapft werden. Stauraum für Kleidung war ausreichend, teilweise aber mit Kissen, Decken und Bademänteln belegt. Es gab Steckdosen für EU-Stecker, sogar eine am Bett. Ein breites Angebot an deutschen sowie einigen wenigen internationalen Fernsehsendern war verfügbar, eine bewegliche Karte lieferte die Position des Schiffes und einige nautische und meteorologische Informationen. Durchsagen konnten auf dem TV-Kanal 2 gehört und Wiederholungen der letzten 8 Durchsagen über das TV-Menü abgerufen werden. Sicherheitsinformationen an der Kabinentür und ein Thermostat für die Klimaanlage neben der Badezimmertür. Der große Balkon hatte 2 Sonnenstühle mit klappbaren Rückenlehnen und einen kleinen Tisch.

Badezimmer mit Dusche und Gel- sowie Conditioner-Spender und Wäscheleine. Die Duschtemperatur oszillierte manchmal zwischen warm und nicht so warm. Spiegel, Toilette, Waschbecken mit Seifenspender, Handtücher und Waschlappen. Einige Toilettenartikel waren verfügbar.

Die Reinigung der Kabine wurde zweimal täglich durchgeführt. Das 'Mein Schiff Tagesprogramm' wurde am Abend zusammen mit etwas Schokolade auf die Kabine geliefert. Ein Handtuchtier mit einer persönlichen schriftlichen Nachricht der Stewards wünschte am letzten Abend alles Gute.

Antworten