Okt. 2020 – goldener Herbst in Süd- und Westschweden

Antworten
Benutzeravatar
shipfriend
Mitglied
Beiträge: 309
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 21:50

Okt. 2020 – goldener Herbst in Süd- und Westschweden

Beitrag von shipfriend »

Hallo zusammen,

ja, tatsächlich war ich dieses Jahr fünfmal in Schweden meiner gefühlt schon zweiten Heimat.
Da ich nach den Prüfungen noch einmal eine Runde in den Norden wollte, überlegte ich ursprünglich, nochmal eine Woche nach Malmö für einen Schwedisch-Sprachkurs zu fahren, wie ich dies im August 2020 tat. Da meine Sprachlehrerin leider verhindert war, wurde dies nichts, aber ein guter Uni-Freund äußerte Interesse, mit mir zu verreisen – so stellten wir uns eine 6-tägige Herbsttour durch Süd- und Westschweden auf die Beine:

-02.10.20: Autofahrt Greifswald-Rostock; Anreise 08:30-14:30 Rostock-Trelleborg (Huckleberry Finn, TT-Line); Aufenthalt in Malmö (STF City Hostel) bis 05.10.20
-03.10.20: Fährpassage 10:00-10:30 Landskrona-Bäckviken (Insel Ven); Tagesausflug zur Insel Ven; Rückreise 15:00-15:30; anschließend Abstecher nach Helsingborg – ursprünglicher Plan: Tagesausflug nach Bornholm ab Ystad, verworfen, da Bornholm zum Risikogebiet erklärt wurde
-04.10.20: vormittags Ausflug nach Lund; mittags bis abends Kullaberg und Mölle
-05.10.20: Autofahrt Malmö-Marstrand; Erkundung der Göteborger Schären; Aufenthalt in Göteborg (Barken Viking) bis 08.10.20
-06.10.20: ein Tag in Göteborg
-07.10.20: Tagesausflug zur Insel Vrångö in den Göteborger Schären
-08.10.20: Rückreise Göteborg-Trelleborg per Auto; 15:30-21:30 Trelleborg-Rostock (Tom Sawyer, TT-Line); anschließend Rückfahrt bis Greifswald

Bild

02.10.20 – We are sailing, stormy waters…

Pünktlich gegen 06:00 wurde ich abgeholt, sodass wir uns auf den Weg von Greifswald zum Fährhafen in Rostock machten.
Bei recht herbstlich grauem Wetter kamen wir dort an, kamen schnell an Bord der Fähre und suchten uns ein nettes Plätzchen an Deck der „Huckleberry Finn“. Glücklicherweise bietet sie in der Nähe des Schornsteins einen wind- und regengeschützten Bereich mit Dach und Sitzbänken, wo wir uns niederließen.
Seltsamerweise dümpelten wir, trotz pünktlicher Abfahrt, recht lange im Rostocker Hafenbecken herum, ohne wirklich voran zu kommen. Wahrscheinlich musste die „Seacod“ durchgelassen werden. Auch die „Copenhagen“ begegnete uns.

Bild

Bild

Egal, allmählich erreichten wir die offene, recht bewegte See mit ordentlich Wind – ich liebe es, bei herbstlich starkem Wind und rauen Wellen Schiff zu fahren, da merkt man so richtig das Erlebnis Seereise! Glücklicherweise klarte der Himmel auch zeitweise auf, sodass die Überfahrt zum Genuss wurde!

Bild

Bild

Pünktlich gegen 14:30 erreichten wir Trelleborg, wo wir uns zu einigen anderen Fähren gesellten.

Bild

Zunächst überraschte uns eine kurze, aber intensive Regenhusche, die wir aber zum Glück im Auto auf dem Weg nach Skanör auf der Halbinsel Falsterbo südwestlich von Malmö aussaßen.
Bei der dortigen Ankunft war es wieder trocken, sodass unserer Strandwanderung nichts im Wege stand. Im Herbst blieben natürlich die Strandtouristen aus, das aber tat der Kulisse keinerlei Abbruch.
Wir erwanderten das dünige Gebiet mit netten Holzhäuschen bis zum späten Nachmittag, bevor wir uns auf den Weg nach Malmö machten.

Bild

Bild

Bild

Bild

Dort am frühen Abend angekommen, musste ein Spaziergang am Scaniaparken mit Blick auf den Öresund drin sein, bevor wir im STF City Hostel später eincheckten. Die Rezeptionsdame kannte mich wohl schon, allein dieses Jahr war das hier mein 3. Aufenthalt… :mrgreen:
Wir bezogen unser Zweibettzimmer mit eigenem Bad, und ließen den Abend ausklingen. Ich freute mich, wieder in meinem Schweden zu sein.

Bild

03.10.20 – es kommt immer anders…

Ursprünglich hatten wir für heute, 08:30 die „Express 1“ von Ystad in Südschweden nach Rønne auf Bornholm geplant, geplante Rückreise nach Ystad: 18:30. Dummerweise wurde Bornholm zum Risikogebiet erklärt, und das auch nur, weil die Insel verwaltungstechnisch zur Hauptstadtregion um Kopenhagen gehört – diese Gegend ist seit 23.09. Risikogebiet. Danke liebes RKI, danke liebe Regierung!
Genug geärgert – wohl oder übel musste der Plan verworfen werden, und eine Alternative her: Die Insel Ven im Öresund, von der Mitforist „Johannes7“ schon vorschwärmte, wurde heute besucht.
Die Insel lässt sich mit der Fähre einfach ab Landskrona erreichen, die Überfahrt dauert 30 Minuten.
Wir frühstückten gegen 08:00 im Hostel, bevor wir uns gegen 09:00 auf den Weg nach Landskrona machten – 10:00 brachte uns die Fähre „Uraniborg“ in den Hafen von Bäckviken auf der Insel Ven – wir genossen die stürmische Überfahrt bei dennoch ordentlichem Wetter.

Bild

Bild

Bild

Bild

Schließlich erwanderten wir die idyllische Insel, sie zeichnete sich durch eine Mischung aus Flachland, ein bisschen Steilküste, schwedischen Holzhäusern und schönen Blicken aufs Meer aus.
Den Herbstwind und Sonne zu spüren war ein Genuss.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Gegen 15:00 stand die Rückreise aufs Festland an – der Himmel zog sich zu, der Wind frischte auf, die See wurde etwas rauer, genau dann fuhren wir ab. Da es nicht regnete, genoss ich diese schaukelige Fahrt sehr!

Bild Bild

Zu meiner Freude überraschte uns auch noch die „Crown Seaways“ während ihrer Überfahrt von Kopenhagen über Frederikshavn nach Oslo. Das Schiff wurde natürlich abgelichtet, unbedingt möchte ich mit dieser Schiffsklasse noch fahren!

Bild

Bild

Nach der Ankunft in Landskrona stand Helsingborg als nächster Stopp auf dem Plan, das ich im Sommer allerdings schon besucht hatte. Meinem Kumpel zeigte ich die Stadt aber nochmal gern.
So liefen wir zunähst den Hafen ab, anschließend die kleine Parkanlage „Gröningen“ direkt am Öresund – dort verschnauften wir ein wenig, bevor wir am frühen Abend noch etwas durch die Stadt liefen.

Bild

Bild

Bild

Wir gingen über die „Terrasstrapporna“ bis zum Aussichtspunkt im Park „Slottshagen“, nahe dem Turm „Kärnan“. Von hier aus blickten wir auf die Dächer der Stadt und den abendlichen Öresund.

Bild

Nach einem kurzen Stadtbummel durch die Gassen der Altstadt machten wir uns auf den Rückweg nach Malmö. Wir ließen den Abend auf dem Zimmer ausklingen, bevor es ab ins Bett ging, und stellten fest, dass wir ein schönes Alternativprogramm zu Bornholm auf die Beine gestellt hatten.

04.10. – Universitätsstadt und Panorama-Wanderung

Wir wachten auf, im strömenden Regen – na toll!!! Regen ist wirklich das letzte, was ich im Urlaub gebrauchen kann, was tun?
Bis mittags sagte die Wettervorhersage Regen an, ab danach sollte es aufklaren.
Da wir nicht im Regen Kullaberg erwandern wollten, entschlossen wir uns, zunächst der Universitätsstadt Lund einen Besuch abzustatten, bevor wir schließlich nach Mölle und Kullaberg fuhren.

Bei Regenwetter, das aber allmählich nachließ, zogen wir durch Lund, zunächst durch das Stadtzentrum, später erschlossen wir das Universitätsgelände, das in einer großzügigen Parkanlage angelegt war, wir waren durchaus angetan!

Bild

Bild

Bild

Später musste ich mir zum Tag der Zimtschnecken einfach noch eine selbst gebackene Zimtschnecke in einem Café in Lund holen, die ich sehr genoss! Nachdem wir also abermals durch das Stadtzentrum zogen, machten wir uns später, nachdem der Regen nachließ, auf den Weg in Richtung Norden, zur felsigen Halbinsel Kullen. Ein dortiger Besuch ist mir schon mehrfach empfohlen worden.
Bei der Anfahrt dorthin merkten wir, dass der Norden von Skåne, der südlichsten Provinz Schwedens, allmählich bergiger wurde. Unterwegs hielten wir an einem einladenden Aussichtspunkt mit Blick auf das Seebad „Mölle“, der etwa Aufschluss darüber gab, was uns noch erwarten sollte.

Bild

Am Parkplatz des Naturreservats Kullaberg angekommen, begaben wir uns sofort auf den Wanderweg.
Erster Halt: „Kullens Fyr“, der Leuchtturm an der Nordspitze der Halbinsel. Von dort aus bot sich ein Ausblick über die felsigen und klippigen Landschaften der Halbinsel auf die See, was wir sehr genossen. Ein wenig erinnerte mich die Gegend an Ostkanada und Neuengland.
Ein kleiner Pfad führte fast bis hinunter an die See.

Bild

Bild

Bild

Nach diesem Zwischenstopp wanderten wir weiter in Richtung Westen der Halbinsel Kullen, zunächst aber machten wir eine kleine Rast am Leuchtturm mit Blick aufs Meer.
Anschließend erreichten wir im Western der Insel eine Schlucht, die uns anschließend zur Grotte „Lahibiagrottan“ führte. Zwar erhofften wir uns von dieser etwas mehr, aber ansonsten war die Schlucht durchaus beeindruckend – die steinigen und felsigen Landschaften erinnerten uns an einen anderen Planeten…

Bild

Bild

Von dort aus ging es für uns noch ein Stück weiter westlich bis „Åkersberget“, von dessen Klippen und Felsen sich abermals tolle Blicke auf den Öresund und sogar bis zur dänischen Küste boten. Zu meiner Freude passierte gegen 16:30 die „Pearl Seaways“ von DFDS die Halbinsel Kullen.

Bild

Bild

Bild

Nachdem wir die tollen Ausblicke genossen, machten wir uns wieder auf den Rückweg, einen Zwischenstopp im Seebad Mölle wollten wir noch einlegen.
Das kleine Seebad und Fischerdorf empfing uns mit typisch schwedischer Kulisse, sowie tollen Ausblicken auf den Öresund, was gerade im Abendlicht echt toll aussah, zumal noch die Sonne rauskam!
Wir liefen ein paar Wege an der Küste ab, sowie den Hafen von Mölle, wo sich tolle Aufnahmen ergaben.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Auf der Rückfahrt nach Malmö mit dem Auto hatten wir eine Zeit lang noch den Öresund im Blick. Bei so ziemlich jeder Etappe im Auto in diesem Urlaub merkte ich: Hier in Schweden fühle ich mich zu Hause, das ist meine Gegend.

Bild

In Malmö kamen wir schon im Dunkeln an, sodass wir abends die Sachen packten, denn ab morgen standen drei Tage Göteborg und Umgebung auf dem Programm, allein drei Stunden Autofahrt bis dorthin standen uns bevor.
Wir freuten uns schlussendlich, dass wir aus diesem anfangs verregneten Tag noch so wunderbare Erlebnisse mitnehmen konnten.

05.10.20 – Bilderbuch-Schweden und Viermastbark

Wir frühstückten gegen 08:00, für 09:00 etwa nahmen wir uns die Abreise nach Malmö und Richtung Göteborg vor.
Die Wettervorhersage meldete für den heutigen Tag das beste Wetter in Göteborg, sodass wir uns entschlossen, heute auf die Insel Marstrand im Schärengarten von Göteborg zu fahren.
Bereits bei der Anfahrt zum Göteborger Schärengarten fiel uns die schöne Schärenlandschaft auf, die mich ein bisschen an Stockholm, oder auch Bergen in Norwegen erinnerte.
Bei Marstrand parkten wir das Auto, und liefen die Insel ab. Die kleinen Wanderwege über die Felsformationen boten uns ständig Kulissen eine typischen Bilderbuch-Schwedens mit kleinen Inselchen und Holzhäusern – das hätten wir so nicht erwartet!!

Bild

Bild

Bild

Bild

Wenig später darauf setzten wir mit der Fähre zu einer kleinen vorgelagerten Insel über, auf der sich die Carlstens Festung befindet. Diese besichtigten wir aber nicht.
Nach der Ankunft glaubten wir erst, die Insel bestände nur aus einem kleinen Dorf und Häusern, dem war glücklicherweise nicht so.
Ein Wanderweg, der „Marstrand Naturstig“ führte zunächst durch einen Wald und entlang des Wassers, an einem schönen Aussichtspunkt machten wir halt. Die Herbstfärbung der Bäume war hier schon gut zu sehen, wozu muss man also zum Indian Summer nach Kanada und Neuengland reisen? 😉

Bild

Bild

Anschließend gingen wir etwas weiter, der Weg führte an einer schönen felsigen Passage entlang.

Bild

Da allerdings unser Parkticket verlängert werden musste und wir dies über die App nicht hinbekamen, kehrten wir zurück zur Fähre und anschließend zum Parkplatz, um noch einmal die Parkzeit zu verlängern.
Anschließend wanderten wir noch einen Teil der „Koön“-Wanderwege entlang, wo wir im Abendlicht den Aussichtspunkt „Terrassen“ erreichten.
Insgesamt erinnerte uns die fjällartige Landschaft etwas an das südliche Norwegen.

Bild

Bild

Bild

Nachdem wir zum Auto zurückkehrten, machten wir uns auf den Weg nach Göteborg, wo wir drei Nächte blieben.
Nach ein paar Orientierungsproblemen in der Stadt erwartete uns schließlich das Hotel „Barken Viking“. Hierbei handelt es sich um ein Schiffshotel auf der Viermastbark „Viking“. Sie wurde 1906 gebaut und 1907 in Dienst gestellt. Diente sie früher als Schulschiff für die dänische Handelsmarine und später als Transportschiff, liegt sie heute seit 1998 im Göteborger Hafen als Hotel- und Restaurantschiff. Klar, dass ich diese Unterkunft für unseren Aufenthalt wählte.
An Bord kam richtiges Seemannsflair auf, unsere Kabine war ausreichend geräumig und bot sogar ein Set mit Kaffee, Tee und Wasserkocher. Von den drei Bullaugen ließ sich aber nur eines öffnen.

Bild

Bild

Bild

Abends liefen wir den Hafenbereich von Göteborg ab, bevor wir den Tag beendeten. Morgen stand ein ganzer Tag für die Stadt auf dem Programm.

06.10.20 – ein Tag in Göteborg

Nach dem Aufstehen begaben wir uns gleich in den Speisesaal des Schiffes, ein Deck über unserer Kabine, um uns vom wirklich reichhaltigen Buffet zu bedienen, hier gab’s fast alles, was das Herz begehrt, und es hielt den Tag über auch lange an!
Unser erster Stopp mit dem Auto nach dem Frühstück war die Kunsthalle „Röda Sten“ unter der Brücke „Älvsborgbrön“ – schließlich lief die Stena Scandinavica aus Kiel ein, und die Stena Danica startete wenig später in Richtung Frederikshavn, das musste fotografiert werden.
Von hier aus ließen sich wunderbare Aufnahmen machen.

Bild

Bild

Bild

Anschließend parkten wir das Auto wieder an unserer Schiffs-Unterkunft, und schauten uns ein wenig den dortigen Hafenbereich von „Lilla Bommen“ an. Hier befindet sich auch die Oper, und Fahrgastschiffe legen hier ab.

Bild

Bild

Anschließend stand die Alt- und Innenstadt „Inom Vallgraven“ auf dem Programm, ähnlich wie in Malmö liegt auch die Altstadt von Göteborg auf einer Insel, die von einem Kanal umgeben ist.
Die Innenstadt empfanden wir soweit als nett, etwas Besonderes ist sie aber auch nicht. Da sagte uns Malmö mehr zu.

Bild

Bild

Bild

Bild

Später kamen wir am Fähranleger „Stenpiren“ – da die Fährfahrt nichts kostete, fuhren wir kurz auf die andere Seite des Flusses „Göta älv“ zur Station „Lindholmspiren“.
Schöne Blicke auf den Hafenbereich boten sich, die Stena Jutlandica konnte ich ebenso gut ablichten wie die aufliegende Stena Carisma, die Skyline Göteborgs war ebenso gut zu fotografieren.

Bild

Bild

Bild

Hiernach machten wir eine kurze Rast, bevor wir schließlich durch die hübsche Grünanlage „Kungsparken“ gingen.

Bild

Bild

Bild

Beim Verlassen des Parkes erreichten wir allmählich das „Ullevi Stadion“, das zweitgrößte Stadion Schwedens. Für meinen Kumpel war es wegen Fußball interessant, für mich wegen meiner Affinität zu Rock und Metal und entsprechenden Konzerten. Zahlreiche Bands spielten hier schon, etwa Metallica, AC/DC, oder Guns N‘ Roses. Möge dies bitte bald wieder möglich sein.

Bild

Schließlich kehrten wir zurück zur Unterkunft, da wir die wichtigsten Spots Göteborgs wohl gesehen hatten.
Uns kam die Idee, spontan auf die andere Seite der Göta älv zu fahren, vielleicht gibt es ja dort etwas Spektakuläres.
Dort mit dem Auto angekommen, hatten wir zumindest einen schönen Blick auf unsere Barken Viking und den Skanska-Wolkenkratzer direkt in der Nähe.

Bild

Hiernach steuerten wir wieder die Kunsthalle „Röda Sten“ an, um das Auslaufen der Stena Danica und Scandinavica im Abendlicht zu bestaunen – wirklich toll war das!

Bild

Bild

Danach spannten wir noch ein wenig in unserer Schiffskabine aus, um danach das Göteborger Nachtleben zu erkunden. Denkste… in den Bars war abends nicht wirklich viel los, was unter der Woche kein Wunder ist. So kehrten wir nach einem kurzen Snack zum Abendessen wieder zum Schiff zurück, um den Tag zu beenden.

07.10. – nochmal Schweden pur

Da wir in Göteborg alles gesehen hatten und nicht wussten, was wir am zweiten vollen Tag dort hätten machen sollen, kam uns im Laufe des Vortages die Idee, nochmal in die Umgebung zu fahren – folglich suchten wir uns die „Vrångö“ in den südlichen Schären vor Göteborg aus.
Vor der Insel ankern auch die beiden neusten Schiffe von Norwegian Cruise Line, die „Norwegian Bliss“ und „Norwegian Encore“, die wegen der aktuellen Situation nicht in Dienst sind.
So machten wir uns vormittags auf den Weg mit dem Auto auf die Halbinsel „Saltholmen“, wo 10:53 unsere Fähre zur Insel ablegen sollte.
Pustekuchen, diese schafften wir genauso wenig wie die nächste Fähre etwa 30 Minuten später, da wir ewig nach Parkplätzen herumirrten.
Die meisten in der Nähe des Piers waren nur auf Vorreservierung oder mit Parkerlaubnis zu haben, der öffentliche Parkplatz (gegen Parkgebühr) war etwas weiter weg. Ok, beim genauen Suchen hätten wir ihn problemlos gefunden…
Egal, unsere nächste Fähre startete 12:35, sodass wir zuvor noch ein wenig die Gegend bei Saltholmen erkundeten. Die schönen Schären entschädigten für die Parkplatzsuche allemal, die Wartezeit bis zur Abfahrt ließ sich hier wunderbar überbrücken.

Bild

Bild

Schließlich ging’s 12:35 los, wir sicherten uns einen schönen Platz an Deck, um die tolle Passage durch die Schären bis zur Insel Vrångö zu genießen – etwa 50 Minuten dauerte sie, und gefiel mir ähnlich toll wie die Fahrten durch die Stockholmer Schären. Gerade bei herbstlichem Wetter war das ein Genuss.

Bild

Bild

Bild

Bild

Auf der Insel angekommen, begaben wir uns gleich auf den Wanderpfad, der die Südspitze der Insel umrundete. Wir wurden wieder mit schönen Ausblicken auf die See und typischen Landschaften belohnt. Auch die Herbstfärbung der Bäume war immer mal zu sehen.

Bild

Bild

Bild

Auf der Westseite der Insel angekommen, überraschte uns eine kurze Regenhusche, die sich zum Glück schnell verzog.
Die beiden NCL-Kreuzfahrtschiffe waren nicht ideal zu fotografieren, da sie sehr weit weg lagen, die „Norwegian Encore“ konnte ich aber immerhin halbwegs ablichten.

Bild

Bild

Schließlich erreichten wir eine kleine Siedlung, dessen Kulisse wieder mal typisch schwedisch war.
Hier ließen wir uns noch etwas nieder.

Bild

Bild

Später machten wir uns auf den Rückweg zum Hafen. Da wir bei der Ankunft dort noch eine Stunde Zeit bis zur Abfahrt um 17:00 hatten, gingen wir auch hier noch bisschen ans Wasser.

Bild

Bild

Die Schnellfähre „Valö“ holte uns zur veranschlagten Abfahrtszeit ab, die Rücktour durch die Schären genossen wir nochmals an Deck. 17:30 etwa erreichten wir wieder Saltholmen, von wo aus wir wieder die Rückfahrt nach Göteborg antraten.

Bild

Bild

Bild

In Göteborg tankten wir noch, anschließend hatten wir noch etwas Zeit – warum also nicht wieder bei der Ausfährt der Fähren nach Frederikshavn und Kiel zusehen?
Wie gestern lief zwar wieder die Danica nach Dänemark aus, nach Kiel aber war heute die „Stena Germanica“ anstatt Scandinavica dran, die aber verspätet auslief – 19:00 anstatt wie geplant 18:45.

Bild

Hiernach ging’s zurück zur Unterkunft. Packen stand auf dem Programm, denn morgen erwartete uns die Rückreise.

08.10. – we are sailing, stormy waters… schon wieder

Nein, ich bin nicht unkreativ, die Überschrift passt einfach wieder… ;)

Wir frühstückten entspannt, danach begaben wir uns zum Auto, 10:00 verließen wir Göteborg und die schöne Barken Viking. Hier würden wir wieder übernachten!!
Nach einer entspannten Autofahrt erreichten wir gegen 13:00 Trelleborg. Da wir noch etwas Zeit bis zur Abfahrt der „Tom Sawyer“ zurück nach Rostock hatten, steuerten wir noch den „Utkiken“ an, den Aussichtspunkt im Hafen Trelleborgs. Ich kenne ihn schon in- und auswendig, aber ich kann doch Schweden nicht ohne einen dortigen Besuch verlassen!
In bewegter See liefen die „Mecklenburg-Vorpommern“ ein, und wenig später die „Robin Hood“ – eine meiner Lieblingsfähren, bei der mal der Rost entfernt werden sollte…

Bild

Bild

Nach vollzogenen Anlegemanövern machten wir uns auf den Weg zum Hafen. Wir checkten ein, waren gegen 14:45 an Bord, um 15:30 aus Trelleborg abzufahren.
Leider fing es in der Zwischenzeit an zu regnen, zum Glück konnten wir wieder die wind- und regengeschützten Bänke auf dem Außendeck der Tom Sawyer in Beschlag nehmen, sodass wir kaum nass wurden.
In bewegter See verließen wir Schweden in Richtung Deutschland. Tschüss Schweden, es war wieder wunderbar, ich komme wieder! Das Interesse, dort später zu leben, nimmt mit jedem Besuch mehr zu!
Es ist ein Geschenk, von unserem Wohnort Greifswald relativ schnell die Fährhäfen Swinemünde oder Rostock zu erreichen, um von dort aus nach Schweden aufzubrechen.
In stürmischen Gewässern überholte uns die verspätete Mecklenburg-Vorpommern. Sie hätte eigentlich 20 Minuten vor uns ablegen müssen. Dank „Hebel On The Table“ fuhr sie die Verspätung mit jenseits der 19 Knoten raus.

Bild

Der Regen hörte allmählich zum Glück auf, sodass wir nur noch vom Spritzwasser der Wellen nass wurden. Ich genoss die windige und stürmische Überfahrt sehr!

Bild

Bild

Gegen 18:30 war der Sonnenuntergang, und 19:00 war es dunkel, sodass wir rein gingen – nun konnte es gern wieder anfangen zu regnen, was dann auch passierte…
Wir suchten uns einen Platz in der Cafeteria im Bug des Schiffes, und aßen gegen 20:00 zu Abend.
Ein kleiner Kritikpunkt, den TT-Line noch nachbessern sollte: Warme Speisen gibt’s erst so 1 h 30‘ vor Ankunft, sprich bei Ankunft um 21:30 eben 20:00. Das ist etwas spät, zumal es sicher Leute gibt, die ab 18/19:00 schon zu Abend essen möchten. Außerdem lassen sich dadurch längere Warteschlangen vermeiden. Das Essen aber war wieder gut und preislich angebracht.
Die Einfahrt nach Warnemünde und Rostock bestaunten wir im Dunkeln an Deck, diese Passage ist immer wieder schön.
Pünktlich 21:30 legten wir an, gegen 22:00 waren wir von Bord, um uns anschließend auf den Rückweg nach Hause zu machen.

Damit endete unsere gelungene Herbstreise nach Schweden. Auch im Oktober kann man bei passendem Wetter eine tolle Zeit in Schweden haben.
Ich bin sehr dankbar, dass ich dieses Jahr 5x in dieses Land konnte, und meine erlernten Schwedisch-Kenntnisse dort anwenden konnte.
Ich bleibe dabei, Schweden ist spitzenmäßig!

Vielen Dank fürs Lesen und virtuelle Mitreisen. Demnächst kann ich gerne noch einen Bericht über meine beiden Wochenendtrips nach Malmö im Juli und September reinstellen.
Hiermit endet mein Bericht.
Gruß Max
-20 eigens gemachte Kreuzfahrten mit 10 verschiedenen Reedereien
-verschiedene Fährfahrten mit 11 verschiedenen Reedereien

Michel T.
Mitglied
Beiträge: 612
Registriert: Mo 20. Jul 2009, 17:10

Re: Okt. 2020 – goldener Herbst in Süd- und Westschweden

Beitrag von Michel T. »

shipfriend hat geschrieben:
So 11. Okt 2020, 10:20
ja, tatsächlich war ich dieses Jahr fünfmal in Schweden meiner gefühlt schon zweiten Heimat.
shipfriend hat geschrieben:
So 11. Okt 2020, 10:20
diese Gegend ist seit 23.09. Risikogebiet. Danke liebes RKI, danke liebe Regierung!
Ist dir vielleicht schon einmal in den Sinn gekommen, dass es unter anderem Leute wie du sind, die durch unnötige Reisen das Risiko der Verbreitung des Virus erhöhen und damit die Auweisung von Risikogebieten nötig machen?

Johannes7
Mitglied
Beiträge: 2143
Registriert: Mo 21. Jul 2008, 08:57

Re: Okt. 2020 – goldener Herbst in Süd- und Westschweden

Beitrag von Johannes7 »

Also lt. RKI ist Schweden kein Risikogebiet.
Reisen bildet, das bitte nicht persönlich nehmen.
Ich stelle das nur so in den Raum.
Die Schifffahrt im Herzen - seit über 30 Jahren.

Benutzeravatar
shipfriend
Mitglied
Beiträge: 309
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 21:50

Re: Okt. 2020 – goldener Herbst in Süd- und Westschweden

Beitrag von shipfriend »

Johannes7 hat geschrieben:
Mo 12. Okt 2020, 11:09
Also lt. RKI ist Schweden kein Risikogebiet.
Reisen bildet, das bitte nicht persönlich nehmen.
Ich stelle das nur so in den Raum.
So ist es! Und wenn Schweden kein Risikogebiet ist, muss damit gerechnet werden, dass auch gereist wird, zumal es keine Reisewarnung für entsprechende Länder gibt.
Aber manche Gutmenschen müssen eben ihren moralischen Zeigefinger erheben, nicht wahr, lieber Michel T.? Begib dich doch in deinen privaten Lockdown, sperr dich zu Hause ein und bleibe brav im Lande - aber höre auf, andere Leute zu stören, die gern reisen und die Berichte wirklich lesen wollen. Danke!
Im Bericht steckt Zeit, Arbeit, und am Ende auch Geld drin - und meine Freude über meine vergangenen Urlaube lasse ich mir ganz sicher nicht durch Besserwisser wie Michel T. nehmen.
Gruß Max
-20 eigens gemachte Kreuzfahrten mit 10 verschiedenen Reedereien
-verschiedene Fährfahrten mit 11 verschiedenen Reedereien

Michel T.
Mitglied
Beiträge: 612
Registriert: Mo 20. Jul 2009, 17:10

Re: Okt. 2020 – goldener Herbst in Süd- und Westschweden

Beitrag von Michel T. »

Es gibt Menschen, die auch nach über einem halben Jahr noch nicht begriffen haben, was Phase ist. Wenn ich mir deine Antwort so ansehe, besteht da bei dir scheinbar auch keine Hoffnung mehr.

FrankAusEmden
Mitglied
Beiträge: 416
Registriert: Fr 1. Feb 2008, 19:18

Re: Okt. 2020 – goldener Herbst in Süd- und Westschweden

Beitrag von FrankAusEmden »

Ich wollte mich in dieses Thema nicht weiter einmischen, tue es aber trotzdem. Zumal mich ohnehin nur noch die gesellschaftlichen Folgen auf der Metaebene interessieren (weil ich davon Ahnung hab):

Hier wird gerade ein tolles Beispiel für meine Theorie geliefert, dass sich zwei zunehmend verhärtete Fronten herausbilden, die sich mit ihren Argumenten unversöhnlich gegenüber stehen. Sehr bedenkliche Entwicklung!

Der Reisebericht ist aber klasse, ich habe ihn genossen - genauso wie ich meine sommerliche DFDS-Tour nach Litauen genossen habe, auf der ich durch menschenleere Wälder und an einsamen Stränden lief. Mein Gewissen ist rein.

Benutzeravatar
shipfriend
Mitglied
Beiträge: 309
Registriert: Sa 15. Sep 2018, 21:50

Re: Okt. 2020 – goldener Herbst in Süd- und Westschweden

Beitrag von shipfriend »

FrankAusEmden hat geschrieben:
Mi 14. Okt 2020, 20:38
Der Reisebericht ist aber klasse, ich habe ihn genossen - genauso wie ich meine sommerliche DFDS-Tour nach Litauen genossen habe, auf der ich durch menschenleere Wälder und an einsamen Stränden lief. Mein Gewissen ist rein.
Freut mich, dass der Bericht gefällt, vielen Dank fürs Feedback! Genauso, wie du einsame und menschenleere Wälder und Strände in Litauen erleben konntest, konnte ich dies in Schweden auch - viele schöne, einsame Landschaften erwarteten mich und uns dort. Du kannst zu Recht ein reines Gewissen haben, und ich habe dies auch.
Und wie ich schon schrieb, ich sehe es als Geschenk an, mein geliebtes Schweden dieses Jahr 5x besucht haben zu können.

Bezüglich der Verhärtung der Fronten gebe ich dir bedauerlicherweise Recht, diese ist auf vielen Ebenen zu beobachten - ich befürworte da eigentlich das Motto "leben und leben lassen".
Gruß Max
-20 eigens gemachte Kreuzfahrten mit 10 verschiedenen Reedereien
-verschiedene Fährfahrten mit 11 verschiedenen Reedereien

Johannes7
Mitglied
Beiträge: 2143
Registriert: Mo 21. Jul 2008, 08:57

Re: Okt. 2020 – goldener Herbst in Süd- und Westschweden

Beitrag von Johannes7 »

Super Reisebericht, Max. Vielen Dank.
FrankAusEmden hat geschrieben:
Mi 14. Okt 2020, 20:38
[...]
Zumal mich ohnehin nur noch die gesellschaftlichen Folgen auf der Metaebene interessieren (weil ich davon Ahnung hab):
Hier wird gerade ein tolles Beispiel für meine Theorie geliefert, dass sich zwei zunehmend verhärtete Fronten herausbilden, die sich mit ihren Argumenten unversöhnlich gegenüber stehen. Sehr bedenkliche Entwicklung!
[...]
Ja, Frank, ich betrachte die gesellschaftliche (Fehl-)Entwicklung auch mit Sorge.
Die Bevölkerung wird zunehmend in Panik* versetzt, das Denunzieren wird salonfähig gemacht, die Wirtschaft wird gegen die Wand gefahren ...

Aber da ist natürlich alles bis ins Endstadium egal, wenn diese Pandemie überlebt sein sollte.
Und das die Zahlen wieder steigen, hat sicher garnichts mit der Erkältungs- und Virenzeit, die wieder beginnt, zutun.
Ich hoffe, Ihr versteht wie ich das jetzt meine.

* ist aus meiner Sicht das Falscheste, was in unserer gegenwärtigen Lage hilft.

Nochmals zum Reisen: was spricht dagegen in ein NICHT-Risikogebiet zu reisen, wenn man:
1.) alleine unterwegs ist,
und
2.) sich an ausgeschriebene Hygieneregeln hält?
Gerade wenn ich als Ausländer dort bin, ist es eine Frage der Höflichtkeit, sich daran zu halten.

Das Leben ist halt gefährlich, ja, keine Frage. Man kann sich aber nicht total einigeln und total versauern.
Aktuell sind übrigens ca. 0,4% der dt. Gesamtbevölkerung (mit Wert 82.000.000 gerechnet) infiziert.
Aus diesen 0,4% sind nicht mal die Genesenen rausgerechnet. Zahlen könnt Ihr gerne beim RKI einsehen und selber rechnen.

Aber, meine lieben Forumskollegen, lasst uns nicht verrückt machen.

Viele Grüße.
Johannes
Zuletzt geändert von Johannes7 am Do 15. Okt 2020, 19:25, insgesamt 1-mal geändert.
Die Schifffahrt im Herzen - seit über 30 Jahren.

Michel T.
Mitglied
Beiträge: 612
Registriert: Mo 20. Jul 2009, 17:10

Re: Okt. 2020 – goldener Herbst in Süd- und Westschweden

Beitrag von Michel T. »

Lest euch meine Anmerkung doch bitte genau durch, bevor ihr hier die gesellschaftliche Spaltung oder das Denunziatentum beklagt. Diese bezieht sich auschließlich auf die zitierten Textstellen und die darin geäußerte Kritik. Nicht auf den Bericht an sich.

Mit keinem Wort habe ich erwähnt, dass Schweden ein Risikogebiet ist oder zum Zeitpunkt seiner Reise eines war. So viel zum Thema "Bildung", Johannes. Die Ausweisung eines Riskogebietes kommt auch nicht einem Betretungsverbot gleich. Der "Dank" an die Regierung, für die Reiseänderung, ist hier also mehr als fraglich.

Ebenfalls habe ich mit keinem Wort erwähnt, dass sich alle zu Hause einschließen sollen, wie es mir ja angedichtet wurde. Meine Anmerkung bezog sich auf die möglichen Konsequenzen von Reisen in der aktuellen Lage.
Das Wort "Gutmensch" sollte ebenfalls noch einmal recherchiert werden. Das wird mir in dem Zusammenhang auch nicht ganz klar. Zumal diese Wortwahl mit Vorsicht zu betrachten ist, wenn man bedenkt welche gesellschaftlichen Gruppen sich dieses Wortes in der Vergangenheit bemüht haben.

Johannes7
Mitglied
Beiträge: 2143
Registriert: Mo 21. Jul 2008, 08:57

Re: Okt. 2020 – goldener Herbst in Süd- und Westschweden

Beitrag von Johannes7 »

Aber Michel T.

Um das Missverständnis zu beseitigen, das noch dazu:
Ich wollte damit sagen, dass man durch das Reisen sich ein eigenes Urteil bilden kann (oder besser sollte).
Sowas ist z.B. gerade auch in diesen Zeiten ratsam.
Michel T. hat geschrieben:
Mo 12. Okt 2020, 12:26
Es gibt Menschen, die auch nach über einem halben Jahr noch nicht begriffen haben, was Phase ist.
Es gibt Menschen, die immer noch nicht begreifen, dass die weltweite Wirtschaft noch weiter Schaden nehmen wird.
Aber der Corona-Hilfsfond (den Generationen abzahlen werden!) wird das schon richten.

Ich schlage vor, dass wir das Thema nicht weiter breittreten sollten, sonst steigen hier noch einpaar weitere Mitforisten aus.
Ebenso steht hier jedem frei, ob er jetzt einen Reisebericht schreibt oder nicht. Die Zeit und Arbeit kann mich natürlich auch sparen.
Dann würde eben nix mehr kommen. Die Mühe und Zeit kann dann wohl gespart werden!

Viele Grüße allerseits.
Johannes
Die Schifffahrt im Herzen - seit über 30 Jahren.

Antworten