Gorch Fock

Antworten
schwedenelch
Mitglied
Beiträge: 1131
Registriert: Do 29. Apr 2010, 21:52
Wohnort: Hameln
Kontaktdaten:

Re: Gorch Fock

Beitrag von schwedenelch »

Hoss50 hat geschrieben: Was ist denn noch auf dem Schiff so geschehen ???
das gleiche mehrfach.
2002: http://www.welt.de/print-welt/article38 ... _Fock.html
ende 1998 ist mir ein ähnlicher fall bekannt, jeweils aus der takelage abgestürzt.

Peter Hartung
Mitglied
Beiträge: 2392
Registriert: So 13. Jan 2008, 17:19

Re: Gorch Fock

Beitrag von Peter Hartung »

Guten Abend,

gestern abend gingen mir ein paar Worte durch den Kopf, die ich vor kurzem mal gelesen hatte und die - in einem anderen Zusammenhang - auch in einem Beitrag von mir in einem anderen Thread dieses Forums zu lesen sind:

Es ist eine Frage der Autorität. In den Händen des Kommandanten eines Großseglers liegen Hunderte unsichtbarer Tauenden, ganz abgesehen von den sichtbaren. Übernimmt die Mannschaft die Macht, ist es so, als übernähme der Wind die Macht. Dann ist es vorbei mit dem Schiff. Ist der Kommandant aber allmächtig, kommt es einer Flaute gleich. Dann rührt sich das Schiff nicht von der Stelle. Er entzieht den Männern jegliche Initiative. Sie leisten nicht mehr ihr Bestes, sondern gehen an alles widerwillig heran. Es ist eine Frage der Erfahrung und des Wissens. Vor allem aber ist es eine Frage der Autorität.

Die Autorität des Kommandanten war bereits beschädigt: Durch seine eigenen Fehler; durch das plumpe Agieren des FDP-Wehrbeauftragten Königshaus, dessen 4-Prozent-Partei dem schwarzen Freiherrn nicht das Schwarze unterm Nagel gönnt; durch die gestern angekündigte und heute umgesetzte Drohkulisse der BILD-Zeitung und durch den Schnell-Schiss dieses unsäglichen CSU-Freiherrn vuzG aus Franken, der noch was werden will in Deutschland. Wieder war es die "Bild"-Zeitung, die Guttenberg zum Handeln trieb. Kommandant Norbert Schatz hatte keine Chance und er hatte sie wohl auch schon verspielt. Deshalb ist es letztlich nur konsequent, dass er sofort abgelöst wurde. Cap Hornier wird Schatz als vom IBUK Abberufener jedenfalls nicht mehr, auch wenn er eben noch mit seiner Crew und seinem Schiff das Kap Hoorn umrundet hat. Was offenbar von niemanden anerkannt geschweige denn zur Kenntnis genommen wird. Jetzt kann man nur noch wünschen, dass das Schiff von Feuerland unbeschadet die Heimreise bis Kiel schafft. Im schlimmsten Falle gibt es in ein paar Monaten ein Museumsschiff mehr. IBUK vuzG, der der Luftfahrtindustrie das Geld hinterher schmeißt, wird wohl damit seinen Sparbeitrag zum Wehretat leisten wollen.

mfg Peter Hartung
Zuletzt geändert von Peter Hartung am So 23. Jan 2011, 00:16, insgesamt 1-mal geändert.
Alle Fotos von Peter Hartung sind (falls nicht anders angegeben) unter einer
Creative Commons-Genehmigung lizenziert. Siehe hier: Foto-Lizenz: CC-BY-NC-ND

Alexander
Mitglied
Beiträge: 973
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 13:59

Re: Gorch Fock

Beitrag von Alexander »

Globus hat geschrieben:
Seemännisches? Was gibt es denn noch Seemännisches bei der heutigen Seefahrt ?
Ich war mehrere Jahre bei der Marine und 30 Jahre bei der richtigen Seefahrt. Sie waren beide rein technisch. Gespleißt wurde schon lange nicht mehr. Und zum Rostklopfen und Malen brauch ich keine Ausbildung. Und alles, was früher selbst hergestellt wurde, an Seemännischem, wird heute bestellt und geliefert.
Und wenn der Kommandant der GF öffentlich erklärt, das hätte mit Ausbildung nichts zu tun, So glaub ich ihm das. Jetzt erst recht.
Ich glaub, Du hast nicht wirklich kapiert, um was es bei der Ausbildung an Bord der "Gorch Fock" oder auf anderen Segelschulschiffen geht. Ich empfehle Dir mal, ein wenig zu googeln...
Meine Schiffsfotos bei Fotocommunity: http://home.fotocommunity.de/squarerigg ... 4&g=240434

Alexander
Mitglied
Beiträge: 973
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 13:59

Re: Gorch Fock

Beitrag von Alexander »

Dete hat geschrieben:Moin
die Mutter der verunglückten Kadettin fordert lt Zeitungsberichten die Einmottung der GF, die Entlassung des Kommandanten und will die Bundesrepublik
Deutschland jetzt wegen fahrlässiger Tötung verklagen.
Der Vater äusserte sich im TV kürzlich wie folgt :" Wenn jeder Kadett einen GPS Sender am Körper getragen hätte, wäre meine Tochter innerhalb von
Sekunden wieder an Bord gewesen."
Bei allem Verständnis für die Familie, aber was haben solche Leute eigentlich für Vorstellungen von der Seefahrt ??
Gute Frage!

Ähnlich ist es ja bei der Forderung, daß man im Rigg immer nur gesichert unterwegs sein soll.

Grundsätzlich ist das sicher richtig - und wird auf den meisten Segelschulschiffen so gehandhabt. Aber es wird immer die ein oder andere Situation geben, in der das nicht geht. Die typischste Situation hierfür ist das Aufentern in den Wanten. Da sich der Aufenternde in einer dynamischen Bewegung nach oben befindet, kann er sich nirgendwo sinnvoll einpicken. Anders ist es, wenn man sich statisch oder fast statisch im Rigg befindet, z.B. draußen auf den Rahen, d.h. in den Fußpferden. Da ist man i.d.R. immer eingepickt.

Ziel jeder verantwortungsvollen Schiffsführung sollte es sein, die Zahl der Situationen, in denen man sich nicht sichern kann, zu minimieren. Und hier glaube ich, daß es auf der "GoFo" zumindest eine vermeidbare gefährliche Situation gab. Einer der kritischsten Punkte ist i.d.R. der Überstieg aus den Wanten auf die Saling. Auf allen Rahseglern, auf denen ich bisher gefahren bin (deutsche, norwegische, niederländische, russische und ukrainische Flagge), wird sich hierbei eingepickt. Auf der "GoFo" scheint das bisher nicht der Fall gewesen zu sein, wie mir zwei Segelkameraden bestätigt haben, die mit mir zusammen auf der "Alexander von Humboldt" unterwegs waren - die waren völlig erstaunt, daß man sich dort, im Gegensatz zur "GoFo", einpickt.
Meine Schiffsfotos bei Fotocommunity: http://home.fotocommunity.de/squarerigg ... 4&g=240434

Henri
Mitglied
Beiträge: 260
Registriert: Sa 12. Jan 2008, 15:37

Re: Gorch Fock

Beitrag von Henri »

An diesem Unfall sind nicht die Kadetten schuldig sondern die Schiffsführung. Das ist immerso. Was dort abgeht ist einfach schlechte Seemannschaft.

Mit dem Drill kann man anfangen wenn die Leute mit dem Rigg vertraut sind und sich dort sicher bewegen können. DANN kann man die Leute auf hübsch ausehendes aber nicht notwendiges rasendschnelles aufentern trimmen. Das die Schiffsführung hier verantwortungslos gehandelt hat liegt auf der Hand. Nach der Häufung der Unfälle hätte man da ein doppeltes Auge drauf werfen müssen. Man hätte sich im klaren sein müssen das, sollte es noch zu weitern Unfällen kommt, die Außerdienststellung droht. Und das entsprechend gehandelt wird haben Kommandant und die Offiziere durchzusetzen. Der jetzt abgelöste Kommandant war lange genug Kommandant der GF um das umzusetzen. Hat er nicht also gehört er abgelöst.

Um keine Mißverständinisse aufkommen zu lassen. Die Leute haben bei JEDEM Wetter aufzuentern und insbesondere als Offiziersanwärter nicht das recht dieses zu verweigern. Wer sich da trotzdem weigert, der eignet sich wirklich nicht zum Offizier.

Und den Link pack ich hier mal rein:

http://forum.alextoerns.de/viewtopic.php?f=7&t=772
Speed has never killed anyone. Suddenly becoming stationary, that's what gets you.

Dete
Mitglied
Beiträge: 77
Registriert: Sa 12. Jan 2008, 11:04

Re: Gorch Fock

Beitrag von Dete »

Hallo,
der Kommandant Norbert Schatz ist ganz sicher ein ehrenwerter Mann und fähiger Seemann, sonst hätte er das Kommando auf Deutschlands Vorzeigesegler nicht bekommen. In diesem traurigen Spiel muss er wohl das Bauernopfer abgeben für einen Minister, der das Schiff "in die Kette" legen will, ohne die Bedeutung dieses Ausdrucks überhaupt zu kennen. Woher auch ???

Dete

Alexander
Mitglied
Beiträge: 973
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 13:59

Re: Gorch Fock

Beitrag von Alexander »

Globus hat geschrieben: Nach kurzer Einweisung in die Bräuche und Geschichte der Marine. In die militärischen Regeln, werden sie einem Haufen (für sie) brüllender Unteroffiziere zum Frass vorgeworfen. Einem Haufen (für sie) ungebildeter
Schreihälse, die nur brüllen und ihnen Angst machen. Tun sie nicht das, was die wollen, können sie sich ihre Marinekarriere an den Hut stecken.
Ja sorry, die Leute haben sich alle freiwillig bei der Bundeswehr verpflichtet. Es gibt auch eine gewisse Eigenverantwortung, dazu gehört auch, daß man sich vorher darüber informiert, wie es beim Militär zugeht.
Meine Schiffsfotos bei Fotocommunity: http://home.fotocommunity.de/squarerigg ... 4&g=240434

Globus
Mitglied
Beiträge: 416
Registriert: So 29. Nov 2009, 09:18

Re: Gorch Fock

Beitrag von Globus »

Alexander hat geschrieben:
Globus hat geschrieben: Ja sorry, die Leute haben sich alle freiwillig bei der Bundeswehr verpflichtet. Es gibt auch eine gewisse Eigenverantwortung, dazu gehört auch, daß man sich vorher darüber informiert, wie es beim Militär zugeht.


Und genau diese Eigenverantwortung hat man jetzt genutzt.
Informieren? Niemand hätte sie informiert. Die GF verläßt jedesmal mit Blasmusik (Muß i denn...) den Hafen von Kiel und alles sieht so sauber und geordnet aus.
Wenn es beim Militär so zugeht, wie Klein Erna es glaubt, ist dieses Militär nichts wert. Wir sind im 21. Jahrhundert und nicht mehr bei den Preußen.
Warum wurde wohl die Grundausbldung bei der Marine von 6 Monaten auf Minimum gekürzt? (6Wochen?). Weil man auf diesen Brüllehrgang verzichten kann. Heute werden Techniker gebraucht und keine hirnlosen Befehlsempfänger.

Bernie
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: Mo 18. Okt 2010, 12:58

Re: Gorch Fock

Beitrag von Bernie »

Hallo Globus.Wenn Du auf diesen "Brülllehrgang"verzichten willst dann solltest Du mal die Abgangsjahrgänge der Schulen anschauen.Kaum einer spricht richtig Deutsch(obwohl Deutscher)und von Geradeauslaufen ganz zu schweigen.Denen mußt auf der Grunsausbildung auch noch beibringen wie man mit Messer und Gabel umgeht.Mit einer Maus und Tastatur kann jeder umgehen aber den Feinschliff muß man erst lernen.
Aber was soll man von so Vorbildern auch noch lernen da liest man was in der Zeitung und schon ist der Kommandant weg,DerGuttenberg kommt noch auf die Idee und schnappt sich den Kerner und fährt auf die Gorch Fock.Ich weiß nicht obe er gedient hat
wenn ja dann ist es richtig das die BW abgeschaft wird.Wenn alle so sind wie Ihr Chef dann gute Nacht(gemeint sind Offiziere)
Ich mach nun Schluß sonst fängt mein Blutdruck an zu steigen :twisted: :twisted:
Gruß Bernie :D

schwedenelch
Mitglied
Beiträge: 1131
Registriert: Do 29. Apr 2010, 21:52
Wohnort: Hameln
Kontaktdaten:

Re: Gorch Fock

Beitrag von schwedenelch »

Henri hat geschrieben: Und das entsprechend gehandelt wird haben Kommandant und die Offiziere durchzusetzen. Der jetzt abgelöste Kommandant war lange genug Kommandant der GF um das umzusetzen. Hat er nicht also gehört er abgelöst.
wenn dem denn so ist, ist aber ne Ablösung durch den Vorgänger, unter dem es genauso lief, unter dem genauso viele Unfälle mit Todesfolge passiert sind nicht wirklich konsequent und sieht in meinen Augen eben nicht nach Aufklärungswille aus.(sollte es wirklich niemand anderes geben, der DIESES Schiff fahren kann, muss man wohl sagen, da hat man in der marineführung gepennt. oder gar im ministerium. wann rollen dort köpfe?!?) eher siehts schon nach Bauernopfer aus und fertig. und ich kanns nur wiederholen: noch vor einer Untersuchung, noch bevor Kommandant Schatz sich überhaupt äußern durfte, vor dem Ermittlungsteam, das ist nunmal eine Vorverurteilung durch Herrn von zu und mit König von Franken und der Welt Guttenberg, der von dem tatsächlichen Vorfall und Sachverhalt noch gar nix wissen kann, da nix aufgeklärt wurde. und das eine solche Aufklärung so spät beginnt, kann man wohl kaum dem Kommandanten des Schiffes ankreiden, da haben höhere Stellen, evtl. eben der Minister selbst auch, im Tiefschlaf gelegen. vielleicht sollte er deswegen dann auch mal gehen, und nicht nur die guten Mommente für sich nutzen und die schlechten auf Sündenböcke abschieben.

und was die Mutter der Verunglückten angeht, die ja gestern auch auf diversen TV-Kanälen ihr Interview abgesondert hat: die scheint mir in tiefster Trauer völlig verblendet zu sein. "Die Bunderegierung" wegen "fahrlässiger Tötung" zu verklagen ist ein ziemlich sinnfreies Unterfangen. was soll denn dabei herauskommen? soll "Die Bundesregierung" Freiheitsstrafe bekommen? soll "die Bundesregierung" Strafzahlungen an den Bund abführen :lol: 8-) , soll man aus dem Bundestag einfach n gefängniss machen? oder geht's da in Wirklichkeit nur darum, eine möglichst hohe Entschädigung für Mutter und einen im Hintergrund anstachelnden Anwalt(der sich im idealfalle dann von Bundesregierung, Mutter und mittels einem exklusivvertrag bei BILD ordentliche Gelder sichert). Geld kann aber, egal bei welcher Summe das Menschenleben nicht ersetzen, Rache genausowenig, von daher halte ich solche, sagen wir mal merkwürdigen, Interviews und Vorhaben für völlig unglaubwürdig. ich glaube jedenfalls nicht das es der nun eingeleiteten Untersuchung hilft, wenn da paralell auch noch verschiedenste Richter im Brei mit rumrühren.
Zuletzt geändert von schwedenelch am So 23. Jan 2011, 10:54, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten