Gorch Fock

Antworten
Alexander
Mitglied
Beiträge: 973
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 13:59

Re: Gorch Fock

Beitrag von Alexander »

Bernie hat geschrieben:schnappt sich den Kerner und fährt auf die Gorch Fock.Ich weiß nicht obe er gedient hat
wenn ja dann ist es richtig das die BW abgeschaft wird.Wenn alle so sind wie Ihr Chef dann gute Nacht(gemeint sind Offiziere)
Ich mach nun Schluß sonst fängt mein Blutdruck an zu steigen :twisted: :twisted:
Ja, zu Guttenberg hat gedient - er hat seinen Grundwehrdienst bei den Gebirgsjägern geleistet.

Und auch ich muß Globus widersprechen.

Gerade vor dem Hintergrund, daß unsere Armee inzwischen in Einsätze geht, die man sich vor 20 Jahren nicht hätte vorstellen können (damit meine ich zunächst mal den Krieg - der offiziell nicht so heißen darf - in Afghanistan), müssen die Offiziersanwärter durchaus auch heute noch lernen, was Befehl und Gehorsam bedeutet, denn nur so kann unter Extremsituationen ein Einsatz erfolgreich (und idealerweise ohne Verluste) sein. Natürlich könnte man jetzt argumentieren, daß Afghanistan für die Marine eher uninteressant ist, weil es ja nicht mal an einen Ozean grenzt. ;-) Aber das ändert nichts dran, daß dort auch Marinesoldaten eingesetzt werden. So sind dort z.B. Marinesicherungseinheiten als reguläre Infanterie im Einsatz, zudem Sanitäts- und Nachrichtenoffiziere, etc.
Meine Schiffsfotos bei Fotocommunity: http://home.fotocommunity.de/squarerigg ... 4&g=240434

ArneKiel

Re: Gorch Fock

Beitrag von ArneKiel »

Moin,

anscheinend können wir Kieler uns mittelfristig über ein neues Musumsschiff freuen - mittlerweile entwickelt sich der Gorch-Fock-"Skandal" zu einem PR-Gau für die Marine:

Aus der B.Z.:

Thema der Woche
Jetzt packen frühere Crew- Mitglieder aus

Seit 53 Jahren werden auf dem Segelschulschiff Gorch Fock Marineoffiziere ausgebildet. Seit dem Tod von Sarah Lena Seele (25) reden frühere Besatzungsmitglieder immer offener über das, was sie dort erlebt haben - anonym, aus Furcht vor Konsequenzen. Die B.Z. AM SONNTAG dokumentiert die wichtigsten Aussagen.
"Wir haben es eigentlich als Privileg empfunden, auf der Gorch Fock fahren zu dürfen. Aber bei dieser Reise ist aus dem Traum ein Albtraum geworden." (Offiziersanwärter gegenüber der "Bild" über die Reise, auf der Sarah Lena ums Leben kam)***"Sarah hatte vorher einem Offizier gesagt, dass sie nicht mehr kann. Er antwortete, sie solle sich nicht so anstellen. Oben in der Takelage hat Sarah eine kurze Pause gemacht, sich auf die Knie gestützt. Einer der Ausbilder fragte sie, ob sie aufgeben wolle. Sie sagte, nein, es ginge schon. Dann ist sie abgestürzt."***"Der Kapitän sagte sinngemäß: 'Flugzeuge stürzen ab. Autos verunglücken, und auch hier passieren Unfälle'". (Offiziersanwärter gegenüber der "Bild")***"Uns wurde nicht erklärt, wie das Auf- und Abentern funktioniert. Wir wurden einfach mit Gebrüll nach oben gescheucht. Uns wurde niemals gesagt, dass das freiwillig ist." (Ex-Kadett im "Spiegel")***"Bei einer maximalen Höhe von 45 Metern endet spätestens bei Wind und Wellengang jegliches Kinderspiel. Wenn wir nachts während unserer Seewache müde wurden, ließ man uns zum 'Wachwerden' auf- und abentern. Auf keinem anderen Schiff der Marine geht man nachts auf hoher See so unbedacht ans Werk."***"Seit acht Jahren sind wir mit der Marine in unserem primären Einsatzgebiet am Horn von Afrika. Mir ist nicht bekannt, dass dort Soldaten ... ihren Tod fanden. Ferner schwebt mir kein anderer Ort vor, an dem so viele Marinesoldaten starben (sechs Tote seit 1958, die Red.) wie auf der Gorch Fock, einem Ausbildungsschiff!" (Ex-Kadett in "Die Welt")

http://www.bz-berlin.de/archiv/jetzt-pa ... 97142.html

-----------------------------------

Guttenberg lässt die gesamte Bundeswehr untersuchen

Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) macht ernst. Nach der angeblichen Meuterei auf der "Gorch Fock“ und dem versehentlichen Todesschuss auf einen Soldaten in Afghanistan hat der Verteidigungsminister umfassende Untersuchungen in der gesamten Bundeswehr angeordnet. "Ich habe den Generalinspekteur beauftragt, eine Überprüfung in allen Teilstreitkräften vorzunehmen, inwieweit es in den letzten Jahren und auch jetzt noch Anhaltspunkte für Rituale gibt, die den Grundsätzen der Bundeswehr widersprechen“, sagte der Minister der "Bild am Sonntag“. Diese Untersuchungen sollen "zeitnah aufzuzeigen, welche Konsequenzen sich daraus ergeben müssen“, so Guttenberg weiter.

http://www.abendblatt.de/politik/deutsc ... uchen.html

-------------------------------------

Aus dem Blog roadrunnerswelt:

Gorch Fock größter schwimmender Puff - Immer mehr Kadetten brechen ihr Schweigen

Die Skandale, die die Gorch Fock, das bekannteste Segelschulschiff Deutschlands, betreffen, häufen sich immer mehr. Immer wieder brechen Kadetten nun ihr Schweigen und beschreiben, welche Zustände auf der Gorch Fock geherrscht haben.

Nun hat sich auch eine ehemalige Rekrutin der Gorch Fock zu Wort gemeldet und sich über die unhaltbaren Zustände an Bord des Segelschulschiffes beklagt. Drill, Einschüchterung und Schlafmangel hätten an der Tagesordnung gestanden, ein regelrechtes Sytem gehabt. "Da wurde gebrüllt, da wurde gedrillt. Das war systematisches Schleifen wie in einem schlechten Film", beschreibt die frühere Rekrutin, die anonym bleiben möchte.

Es habe ständigen Druck gegeben. Wer sich diesem widersetzte, flog nach Hause und schließlich auch aus der Offiziersausbildung. Die Zustände an Bord seien "vorsintflutlich", so die Soldatin. Die Kadetten hätten keinerlei Privatsphäre, müssen in Hängematten schlafen, das Schiff zum Teil mit der Zahnbürste putzen. Zudem sprach sie von "übertriebener Härte und Männlichkeitsgehabe", welches an Bord herrschte.

Vor allem Frauen hatten es nicht leicht an Bord der Gorch Fock. Als die Soldatin an Bord des Schiffs war, habe es an "eindeutigen und übereindeutigen Angeboten wahrlich nicht gemangelt. Manche Frauen haben das auch als bedrängend empfunden". Nicht ohne Grund bezeichne man die Gorch Fock in Schiffskreisen als den größten schwimmenden Puff Deutschlands.

http://roadrunnerswelt.blogspot.com/201 ... -puff.html

Alexander
Mitglied
Beiträge: 973
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 13:59

Re: Gorch Fock

Beitrag von Alexander »

Hallo, Arne,

ich denke nicht, daß eine Boulevardzeitung wie die "B.Z." noch ein anonymes Blog wirklich seriöse Quellen sind, oder?
Meine Schiffsfotos bei Fotocommunity: http://home.fotocommunity.de/squarerigg ... 4&g=240434

Henri
Mitglied
Beiträge: 260
Registriert: Sa 12. Jan 2008, 15:37

Re: Gorch Fock

Beitrag von Henri »

@ schwedenreich

Ein Kommandant/Kapitän ist für alles was an Bord geschiet oder auch nicht geschieht verantwortlich. Das hat seinen Grund darin das auf einem Schiff der Alte auch alles zu bestimmen hat. Wenn er will das die Schrauben links herum reingedreht werden, dann werden sie halt links herum reingedreht. Vorschriften gelten nur insoweit wie der Alte der Meinung ist. Aus diesem Grund werden alle Erfolge eines Schiffes dem Kapitän angerechnet aber auch alle Misserfolge.

Will hier eigentlich keine Lanze für Guttenberg brechen aber er kann nichts dafür. Was soll er denn machen? Sich einer Gesichtsop unterziehen und als Kadett auf der GF einschleusen?? Versagt haben auch die direkten Vorgesetzten des Kommandantes an Land. Ein Bauernopfer wäre die Ablösung des Unteroffizieres der die Frau da in den Mast geschickt hat. Die Ablösung des Kommandanten war völlig richtig, nur der Zeitpunkt war falsch. Man kann ja nicht eine Untersuchungskommision losschicken und bevor die überhaupt angekommen ist den Kommandanten ablösen.
Speed has never killed anyone. Suddenly becoming stationary, that's what gets you.

schwedenelch
Mitglied
Beiträge: 1131
Registriert: Do 29. Apr 2010, 21:52
Wohnort: Hameln
Kontaktdaten:

Re: Gorch Fock

Beitrag von schwedenelch »

Henri hat geschrieben:@ schwedenelch
Die Ablösung des Kommandanten war völlig richtig, nur der Zeitpunkt war falsch. Man kann ja nicht eine Untersuchungskommision losschicken und bevor die überhaupt angekommen ist den Kommandanten ablösen.
ob sie richtig ist, zeigt die untersuchung, was tatsächlich an bord geschehen ist. ansonsten ist das genau das was ich eben auch meine. Befragen, aufklären(soweit das eben geht) und dann erst die Konsequenzen. zumal die sofortige abberufung ziemlich überflüssig ist, im momment ist da ja keine Ausbildung mehr an bord, in sofern droht in den kritisierten punkten keine weitere Gefahr eines weiteren unglücks. sidn ja keine offiziersanwärter an bord.
und wenn man aufklären möchte, da bitte eben dann mit der aufklärung nicht auf dem schiff aufhören. das ausbildungskonzept hat jedenfalls nicht Kommandant Schatz erfunden, er mag auf dem Schiff selbst der Verantwortliche sein, über ihm, an land sitzen da auch noch ein paar kandidaten für eine absetzung, sollten grundsätzliche mängel im ausbildungskonzept herausgefunden/erkannt werden. und da kommt diese vorzeitige absetzung bei mir eben nicht so gut an, wirkt so als ob man in höheren etagen nämlich gar nicht aufräumen möchte.... ein weiterer aspekt der mir nicht schmekct ist die art der veröffentlichung. auf einigen seriösen internetseiten steht mittlerweile, das es eine vorrübergehende abberufung seim bis zur klärung der umstände. Guttenberg hat das in seinen Interviews die er bevorzugt der boulevardpresse gab und gibt, ein wenig anders dargestellt bzw das mit dem vorrübergehenden gekonnt verschwiegen. das wird doch wohl nicht absicht gewesen sein, hmm? 8-)

Henri
Mitglied
Beiträge: 260
Registriert: Sa 12. Jan 2008, 15:37

Re: Gorch Fock

Beitrag von Henri »

Hab ja auch gesagt das der Zeitpunkt falsch war. Ich hätte das Schiff unter Maschine nach D beordert und dann die ganze Sache ins Rollen gebracht. Wie Ausbildung an Bord betrieben wird ist die alleinige Entscheidung des Kommandanten. Wenn er da nicht den Arsch in der Hose hat Mißstände abzustellen gehört er ebenfalls abgelöst. Wenn er sagt dass die Leute erstmal eine gründliche Riggunterweisung erhalten und ihnen Zeit gegeben wird sich an die ganze Sache zu gewöhnen dann wird das an Bord auch so gemacht. Scheißegal was da in den Vorschriften, Konzepten usw. steht. Falls er deswegen dann Ärger mit seinen Vorgesetzten an Land bekommt muss er da seine Position vertreten und zur Not auch seine Ablösung in kauf nehmen.
an land sitzen da auch noch ein paar kandidaten für eine absetzung,
Da haste recht, hab ich ja auch geschrieben.

PS: Sorry hatte deinen Namen falsch geschrieben.
Speed has never killed anyone. Suddenly becoming stationary, that's what gets you.

ArneKiel

Re: Gorch Fock

Beitrag von ArneKiel »

Alexander hat geschrieben:Hallo, Arne,

ich denke nicht, daß eine Boulevardzeitung wie die "B.Z." noch ein anonymes Blog wirklich seriöse Quellen sind, oder?
Aber die Bild-Zeitung als seriöse Quelle hat Herrn von und zu immerhin dazu bewegt/genötigt, zu den diskutierten Maßnahmen zu greifen, das ist dann ok?

Hoss50

Re: Gorch Fock

Beitrag von Hoss50 »


Meuterei-Vorwürfe auf dem Segelschulschiff „Gorch Fock“
Guttenberg will radikal aufklären


Nach den jüngsten Vorfällen bei der Bundeswehr will Verteidigungsminister Guttenberg bei der Armee gründlich aufräumen. Alle Teilstreitkräfte sollen nun auf Vorkommnisse hin untersucht werden, kündigte der CSU-Politiker an

http://www.nnn.de/nachrichten/home/top- ... aeren.html

Alexander
Mitglied
Beiträge: 973
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 13:59

Re: Gorch Fock

Beitrag von Alexander »

ArneKiel hat geschrieben:
Alexander hat geschrieben:Hallo, Arne,

ich denke nicht, daß eine Boulevardzeitung wie die "B.Z." noch ein anonymes Blog wirklich seriöse Quellen sind, oder?
Aber die Bild-Zeitung als seriöse Quelle hat Herrn von und zu immerhin dazu bewegt/genötigt, zu den diskutierten Maßnahmen zu greifen, das ist dann ok?
Sicherlich auch nicht! Was Guttenberg da grade betreibt, ist keine seriöse Politik, sondern billigster Populismus.
Meine Schiffsfotos bei Fotocommunity: http://home.fotocommunity.de/squarerigg ... 4&g=240434

Hoss50

Re: Gorch Fock

Beitrag von Hoss50 »


Verteidigungsministerium schützt Gorch-Fock-Kapitän


Das Bundesverteidigungsministerium ist dem Eindruck einer Vorverurteilung des zeitweilig abberufenen Kapitäns des Segelschulschiffs "Gorch Fock" im Zuge der jüngsten Ermittlungen nach dem Tod einer Offiziersanwärterin entgegen getreten.

Es gebe "keinerlei Vorverurteilung", sagte ein Ministeriumssprecher gegenüber der "Leipziger Volkszeitung". "Kapitän Norbert Schatz erhielt das Kommando als sehr bewährter Offizier". Dies gelte unverändert, auf jeden Fall bis zur Vorlage der Ergebnisse der eingesetzten Untersuchungskommission. Schatz wird in dieser Woche zurück in Deutschland erwartet. Diese Kommission, die am Donnerstag an Bord der "Gorch Fock" ihre Arbeit aufnehmen wird, soll dabei, nach Informationen der Zeitung, auch den mittlerweile nicht nur bei Medien sondern auch bei der Marine eingegangenen zahlreichen Vorwürfen im Zusammenhang mit sexuellen Übergriffen nachgehen. Erneut solle in diesem Zusammenhang auch der Fall der 18-jährigen Kadettin nachgeprüft werden, die am 3. September 2008 auf mysteriöse Weise trotz einer 1,50 Meter hohen Reling vor Norderney über Bord des Segelschulschiffes gegangen war und Tage später vor Helgoland tot aus dem Meer geborgen wurde. Zwischenzeitliche staatsanwaltschaftliche Ermittlungen hatten zu keiner Konkretisierung der Ereignisse geführt. Offenkundig gibt es in diesem Zusammenhang erneute Mutmaßungen über den Verdacht einer vorausgegangenen sexuellen Nötigung oder gar Vergewaltigung an Bord. Beschwert haben sich mittlerweile auch männliche Soldaten, die auf der "Gorch Fock" von Teilen der Stammbesatzung homosexuell belästigt worden seien. Im Zusammenhang mit den internen Marine-Ermittlungen nach dem tödlich geendeten Sturz aus der Takelage bei der vorerst letzten Ausbildungsfahrt der "Gorch Fock" haben sich Soldaten derweil intern über die ihrer Ansicht bewusst zurückhaltende Aufklärung der seinerzeit befassten Marine-Aufklärer beschwert. Von dem "Ehrenkodex des Totschweigens bei der Marine" sprechen ehemalige Soldaten der "Gorch Fock". Damals bereits vorgebrachte Vorwürfe gegen Teile der Stammbesatzung wegen sexueller Bedrängungen und ausbildnerischen Zwänge hätten die Aufklärer nicht zur vertieften Nachfrage veranlasst, lauten die Klagen, die mittlerweile auch das Amt des Wehrbeauftragten erreicht haben. So sei schon vor Wochen die bordeigene "Kameradschafts-Kasse" beklagt worden, die im Zusammenhang mit sexuellen Erfolgen an Bord regelmäßig aufgefüllt worden sei. Im Fall der Ungereimtheiten beim Feldpost-Transport in Afghanistan, der zu 20 bisher ungeklärten Vorfällen geführt hat, wird, nach dem Bericht der Zeitung, in dem fertig gestellten Untersuchungsbericht unter anderem darauf hingewiesen, dass es sich bei einigen beklagten Post-Öffnungen teilweise doch um interne Maßnahmen, beispielsweise nach Zoll-Kontrollen, gehandelt haben könnte.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Antworten