Die merkwürdige Reise des Raketenfrachters "THOR LIBERTY"

Antworten
Jens.G
Mitglied
Beiträge: 698
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 12:08

Re: "THOR LIBERTY": Raketen von Emden nach Kotka

Beitrag von Jens.G »

Detail am Rande: Am 4. Dezember in Papenburg fand auf der "Thor Liberty" eine Port State Control (PSC) statt - mit nur einer Beanstandung (Load Lines). Man wollte wohl schon sicher sein, wem man diese Fracht anvertraut.
Gruß Jens

Tim S.
Mitglied
Beiträge: 15180
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 12:46

Re: "THOR LIBERTY": Raketen von Emden nach Kotka

Beitrag von Tim S. »

Heute werden die Gefahrgüter entladen:
http://www.yle.fi/uutiset/news/2011/12/ ... 27809.html
Hier ein interessanter Bericht über die Sturmfahrt:
http://www.hs.fi/english/article/Harrow ... 5270087743

Peter Hartung
Mitglied
Beiträge: 2392
Registriert: So 13. Jan 2008, 17:19

Re: "THOR LIBERTY": Raketen von Emden nach Kotka

Beitrag von Peter Hartung »

Guten Abend!

Hier sehen wir ein Foto aus dem Laderaum der "THOR LIBERTY". Es zeigt Teile der beschlagnahmten Sprengstoff-Ladung, wie sie der finnische Zoll dort vorgefunden hat. Sprengstoff und Patriot-Raketen wurden in Kotka beschlagnahmt und sollen dort auch angeblich entladen worden sein.

Die Sprengstoff-Kartons sind gelabelt mit dem Gefahrgut-Code der IMGD Klasse 1.1 D. Das sind nach der Klasse 1 explosive Stoffe und Gegenstände mit Explosivstoff. Die UN-No. ist angegeben mit 0282. Das ist die UN-No. für Nitroguanidin (Picrit), trocken oder angefeuchtet mit weniger als 20 Masse-% Wasser. Dabei handelt es sich um Stoffe und Gegenstände, die massenexplosionsfähig sind (eine Massenexplosion ist eine Explosion, die nahezu die gesamte Ladung praktisch gleichzeitig erfasst).

Die Kartons mit einem Bruttogewicht von 25 Kilogramm pro Karton standen auf Paletten nur mit Schrumpffolie "gesichert" und sind offensichtlich während des Sturms "Joachim" im Laderaum umgekippt und gegen die Bordwand gefallen. Bei den notdürftig an der Bordwand angebrachten Spanplatten handelt es sich um so genanntes "Garnierholz", womit verhindert werden soll, dass Schweißwasser von der stählernen Bordwand in die Ladung eintritt. Man hat den Sprengstoff nicht einmal in Seecontainer verpackt.

Die Bildvergrößerung bestätigt die Sprengstoffbezeichung Nitroguanicane mit dem Gefahrgut-Code der IMGD Klasse 1.1 D. Die Gefahrgutbeschreibung ist hier genauer einzusehen: http://www.chemicalbook.com/ChemicalPro ... 853823.htm und hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Nitroguanidin

Bisher wurde in Teilen der deutschen Presse behauptet, der Sprengstoff sei gar kein Sprengstoff, sondern Düngemittel und wäre in Säcke verladen gewesen. Das Bild beweist, dass das nicht richtig ist. Ob nun zur Airbag-Herstellung oder nicht, soll dahin gestellt bleiben. Das Zeugs hat jedenfalls eine mit TNTvergleichbare Sprengkraft (Brisanz), auch wenn er relativ unempfindlich gegen Schlag, Reibung und Stoß sein soll, wie man ja auf den Foto aus dem Laderaum sehr schön sehen kann. :mrgreen:

Bild

Das Foto entstammt einer finnischen Quelle.

Noch Fragen zu dieser stauereitechnischen "Meisterleistung"??? Interessant auch das einzelne lange gelbe Spannband...

Ferner

Ergänzend und zum besseren Verständnis sei hier noch schematisch das Patriot-Raktensystem insgesamt dargestellt, wobei der Augenmerk auf die Waffe selbst (im Bild oben rechts) gerichtet werden sollte.

Bild

Ferner eine Karte der südfinnischen Häfen:

Bild

Die "THOR LIBERTY" liegt am Mussalo Container-Terminal. Siehe auch Marinetraffic: http://www.marinetraffic.com/ais/de/def ... pe_color=7

Ferner ein zusammenfassender Pressebericht vom 23.12.2011 aus der "SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG": http://www.sueddeutsche.de/politik/frag ... -1.1242565

Für den Laien vereinfacht: Die Ladungsdaten konventioneller Stückguter, bestehend aus Absender, Empfänger, Markierung, Stückzahl, Versandart, Warenbeschreibung, Gewicht, Maß, Gefahrguthinweise (IMGD-Klasse, UN-Nr., Gefahrgut-Labels) werden u. a. in folgenden wesentlichen Dokumenten dargestellt:

- direkt auf dem einzelnen Packstück (z. B. Karton)
- auf der Sammelverpackung (z. B. Palette)
- im Stauplan des Schiffes, in dem Gefahrgut besonders zu kennzeichnen ist.
- im Seefrachtbrief (Bill of Lading), der mit dem Schiffszettel abgeglichen wird,
- im Schiffszettel und Gefahrgut-Schein, d. i. das Anliefer- und Verladepapier, das vom Ablader beim Kaibetrieb eingereicht wird und auf dem der Ladungsoffizier den Empfang der Ware an Bord quittiert.
- in den Zollpapieren (Ausfuhrgenehmigung)
- im Ladungsverzeichnis (Manifest), d. i. eine Sammelliste aller an Bord befindlichen Güter. Zusätzlich ist ein gesondertes Gefahrgut-Manifest zu erstellen. Das Manifest wird mit dem Schiff und vorab mit Datenübertragung an die Reedereivertreter und Hafenbehörden in den weiteren Lade- und Löschhäfen verschickt.

mfg Peter Hartung

PS.: Sehe gerade, dass Tim einen Link mit obigen Photo gepostet hat. Meine Angaben habe ich einer Herausvergrößerung des Fotos entnommen.
Alle Fotos von Peter Hartung sind (falls nicht anders angegeben) unter einer
Creative Commons-Genehmigung lizenziert. Siehe hier: Foto-Lizenz: CC-BY-NC-ND

Peter Hartung
Mitglied
Beiträge: 2392
Registriert: So 13. Jan 2008, 17:19

Re: "THOR LIBERTY": Raketen von Emden nach Kotka

Beitrag von Peter Hartung »

Moin!

Hier noch ein paar finnische Pressemeldungen in englischer Sprache. Wohl die zur Zeit besten Vorort-Informationen zum Thema:

http://www.yle.fi/uutiset/news/2011/12/ ... 23871.html

http://www.yle.fi/uutiset/news/2011/12/ ... 23390.html

http://www.yle.fi/uutiset/news/2011/12/ ... 23077.html

http://www.yle.fi/uutiset/news/2011/12/ ... 20008.html

Deutsche Zusammenfassung folgt später. Einige Redakteure arbeiten noch am Thema.

Die internationale Brisanz der Geschichte liegt wohl darin, dass auch Shanghai (China) als Zielhafen (für in Kotka zu ladende Ankerketten) genannt wird. Offenbar war man sich im Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung völlig im unklaren darüber, welchem "Seelenverkäufer" man die Patriot-Ladung anvertraut hatte. Kann aber auch "Methode" sein, dass man eigentlich nicht so genau wissen will, wo die deutschen Waffenexporte schließlich landen. Es wurden bekanntlich ja nicht nur nach Ägypten exportierte Heckler&Koch-Gewehre in Libyen gesichtet, sondern angeblich auch ein "Leo" auf einer chinesischen Autobahn. :mrgreen: Siehe hier: http://www.neues-deutschland.de/artikel ... sstr=Kotka

Englischsprachige Diskussionen hier: http://www.militaryphotos.net/forums/sh ... land/page6

mfg Peter Hartung
Alle Fotos von Peter Hartung sind (falls nicht anders angegeben) unter einer
Creative Commons-Genehmigung lizenziert. Siehe hier: Foto-Lizenz: CC-BY-NC-ND

Peter Hartung
Mitglied
Beiträge: 2392
Registriert: So 13. Jan 2008, 17:19

Re: "THOR LIBERTY": Raketen von Emden nach Kotka

Beitrag von Peter Hartung »

Guten Abend!

Waffen-Export-Nation Deutschland: Kleinlaut in Berlin - Während Berlin schweigt, rauscht der internationale Blätterwald

Offiziell ist die "THOR LIBERTY" wieder frei gegeben. Aber: Die Patriot-Raketen wurden beschlagnahmt und bleiben an Land. Schlecht verpackte und beschädigte Sprengstoff-Kartons auf Paletten ebenfalls. (siehe unten). Unbeschädigte Kartons sollen wohl in Seecontainer umgepackt werden. Das Schiff kann Kotka deshalb noch nicht verlassen, weil der ukrainische Kapitän und Ladungsoffizier weiterhin von den Finnen festgehalten werden. Koreanische Botschaftsangestellte kommen zwecks Klärung morgen nach Kotka. Auch fehlen noch Informationen aus Deutschland.

Bild

Bild

Bild
Quelle: Yleisradio Oy

Es herrscht wohl insgesamt ein ziemliches Chaos um diesen Sprengstoff- und Waffen-Deal.

Managing agent der "THOR LIBERTY" in Deutschland ist laut shipspotting.com GreenStar Steamship Company GmbH & Co. KG, in der Gartenstraße 2, 49733 Haren (Ems). Vertreter für die Patriot-Systeme in Deutschland ist COMLOG Gesellschaft für Logistik mbH. in München. COMLOG ist ein Joint Venture von Messerschmitt Bölkow Blohm (MBB) GmbH, heute LFK-Lenkflugkörpersysteme GmbH gemeinsam mit Raytheon Procurement Company in Andover, MA, U.S.A., dem Hersteller der Patriots. COMLOG beschäftigt sich mit Lenkflugkörper-Wartung, -Reparatur und Logistik innerhalb der NATO-Staaten.

Hier noch die Links zur internationalen Presse (Yleisradio Oy, Korea Herald, Vancouver Sun, ABCnews, Voice of America).

http://www.yle.fi/uutiset/news/2011/12/ ... 29421.html

http://www.koreaherald.com/national/Det ... 1227000586

http://www.vancouversun.com/news/Finlan ... story.html

http://abcnews.go.com/International/wir ... s-15233850

http://blogs.voanews.com/breaking-news/ ... -missiles/

mfg Peter Hartung
Alle Fotos von Peter Hartung sind (falls nicht anders angegeben) unter einer
Creative Commons-Genehmigung lizenziert. Siehe hier: Foto-Lizenz: CC-BY-NC-ND

bonito
Mitglied
Beiträge: 243
Registriert: Mo 25. Feb 2008, 18:21

Re: "THOR LIBERTY": Raketen von Emden nach Kotka

Beitrag von bonito »

Ich frage mich, warum der Sprengstoff in Container umgepackt werden soll. Man könnte fast vermuten, dass der Laderaum für den Transport fon Klasse 1.1. nicht zugelassen war. Wäre mal interessant zu erfahren, wir das "Certificate of compliance" des Schiffes aussieht. Falls die Beladung unter Deck nicht zugelassen ist, kämen einige Behörden (WAPO) aber in Erklärungsnot.
Auf jeden Fall ist die Stauung und Ladungssicherung nicht gerade ein Ruhmesblatt der Stauerei, von der Schiffsleitung ganz zu schweigen.

Wenn ich mir überlege, was für ein Aufstand (zu Recht) bei uns in der Firma gemacht wird, wenn Klasse 1.1 (z.B. Kriegswaffenkontrollgesetz, Transitgenehmigung, etc) transportiert wird, schein man ja hier von verschiedenen Seiten ursprünglich recht entspannt an die Sache rangegangen zu sein. Bleibt die Frage ob mit Absicht oder waren wirklich Amateure am Werk. Beides ist schlimm genug.

Gruss

Peter Hartung
Mitglied
Beiträge: 2392
Registriert: So 13. Jan 2008, 17:19

Re: "THOR LIBERTY": Raketen von Emden nach Kotka

Beitrag von Peter Hartung »

Guten Abend!

Über den Jahreswechsel gab es keine Neuigkeiten. "THOR LIBERTY" liegt noch in Kotka. Einzig der Österreichische Rundfunk ORF brachte am 30.12.2011 noch diese Meldung. In den deutschen Medien herrscht weiterhin Schweigen im Walde.

Hier der kurze ORF-Text:

Finnland weitet Ermittlungen zu Patriot-Raketen aus

Die finnischen Behörden weiten ihre Ermittlungen im Fall der vergangene Woche auf einem britischen Schiff beschlagnahmten Flugabwehrraketen aus Bundeswehrbeständen aus. Wie der finnische Zoll heute mitteilte, gelten derzeit nur der Kapitän und der Steuermann als verdächtig.

Sie sind Ukrainer wie die übrigen Besatzungsmitglieder und dürfen Finnland nicht verlassen. Kommende Woche sollen jedoch weitere Verdächtige vernommen werden, wie der Leiter der Einheit zur Verbrechensbekämpfung des finnischen Zolls, Petri Lounatmaa, am Freitag mitteilte. Die Ermittler seien „im Kontakt mit mehreren Ländern“, fügte er hinzu, ohne Einzelheiten zu nennen.

Die 69 Patriot-Raketen aus Beständen der deutschen Bundeswehr waren am Mittwoch vergangener Woche zusammen mit etwa 150 Tonnen Sprengstoff an Bord der „Thor Liberty“ im finnischen Hafen Kotka gefunden worden.

Das Schiff befand sich der finnischen Polizei zufolge auf dem Seeweg von Deutschland nach Schanghai. Nach Angaben deutscher Behörden waren die Raketen für Südkorea bestimmt. China erklärte am Freitag, mit dem Fall nichts zu tun zu haben.

Publiziert am 30.12.2011

mfg Peter Hartung
Alle Fotos von Peter Hartung sind (falls nicht anders angegeben) unter einer
Creative Commons-Genehmigung lizenziert. Siehe hier: Foto-Lizenz: CC-BY-NC-ND

Peter Hartung
Mitglied
Beiträge: 2392
Registriert: So 13. Jan 2008, 17:19

Re: "THOR LIBERTY": Raketen von Emden nach Kotka

Beitrag von Peter Hartung »

Guten Abend!

Neu eingestiegen in die Berichterstattung ist die Berliner "Tageszeitung" (taz). Dort erschien vor 4 Stunden dieser Bericht unter der Überschrift: Deutsche Raketen für Südkorea - Die Irrfahrt der "Thor Liberty"

Der Artikel beginnt mit den Worten:

Tatsächlich nur ein paar fehlende Transitpapiere? Die Ermittlungsbehörden in Finnland scheinen nicht recht daran zu glauben. Zur in der vorletzten Woche zufällig entdeckten Waffenladung auf dem Frachter "Thor Liberty" würden die Ermittlungen nun auf weitere Personen ausgedehnt, und man stehe "mit mehreren Ländern in Kontakt", teilte der zuständige Abteilungsleiter der Zollfahndung Petri Lounatmaa am Freitag mit.

Offenbar erinnert man sich in Finnland noch gut an den Fall der "ARCTIC SEA": Damals sei die "Arctic Sea" aus einem finnischen Hafen kommend in der Ostsee angeblich gekapert worden und danach spurlos verschwunden. Wochen später sei das Schiff vor Westafrika wieder aufgetaucht, wurde dort von der russischen Marine geentert und in einen Schwarzmeerhafen bugsiert worden.

Hier kann man weiter lesen:

http://www.taz.de/Deutsche-Raketen-fuer ... ea/!84746/

mfg Peter Hartung
Alle Fotos von Peter Hartung sind (falls nicht anders angegeben) unter einer
Creative Commons-Genehmigung lizenziert. Siehe hier: Foto-Lizenz: CC-BY-NC-ND

Peter Hartung
Mitglied
Beiträge: 2392
Registriert: So 13. Jan 2008, 17:19

Re: "THOR LIBERTY": Raketen von Emden nach Kotka

Beitrag von Peter Hartung »

Guten Abend!

"THOR LIBERTY" liegt immer noch im Hafen von Kotka.

Die Wehrtechnische Dienststelle für Waffen und Munition (WTD 91) in Meppen, ist zuständig für die Untersuchung, Erprobung und Bewertung von Waffen und Waffensystemen, Munition aller Art, Raketen und Lenkflugkörpern und Drohnen, optischem und optronischem Gerät zur Aufklärung und Feuerleitung, akustischen Apparaturen sowie meteorologischem und geodätischem Gerät, Schutzbauten und Schutzeinrichtungen und Angelegenheiten des Panzerschutzes. WTD 91 gehört zum Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung:

http://www.bwb.org/portal/a/bwb/!ut/p/c ... HRQA79GZ2/

Dort siehe insbesondere den Abschnitt "Aufgaben": http://www.bwb.org/portal/a/bwb/!ut/p/c ... EdFAM2zX6I!/

Das Patriot-Raketen-Waffengeschäft mit Südkorea wird vom Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung abgewickelt.

Von Meppen bis Haren/Ems, dem Standort der deutschen Reedereivertretung der "THOR LIBERTY" sind es nur 15 Kilometer, bis Papenburg 50 km, bis Emden 100 km.

mfg Peter Hartung
Alle Fotos von Peter Hartung sind (falls nicht anders angegeben) unter einer
Creative Commons-Genehmigung lizenziert. Siehe hier: Foto-Lizenz: CC-BY-NC-ND

Jochen
Mitglied
Beiträge: 277
Registriert: Sa 12. Jan 2008, 15:49

Re: "THOR LIBERTY": Raketen von Emden nach Kotka

Beitrag von Jochen »

"Neben den Aufträgen aus dem Rüstungsbereich werden auch Untersuchungen/Erprobungen für externe Kunden ausgeführt."


..ist auf der angeführten web-site zu lesen. Und wenn nun die ganze Kiste auffliegen und die Schuld schlicht elegant verschoben werden sollte? Weder Stauerfirma noch die kontrollierende Besatzung können derart von Blindheit geschlagen gewesen sein. Es ist nicht alles so blöd wie es manchmal auf den ersten Blick scheint. (oder, um ganz vorsitig zu sein: scheinen sollte.)
Gruß Jochen

Antworten