Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Antworten
Shuttle_F
Mitglied
Beiträge: 26
Registriert: Mo 11. Jun 2018, 19:44

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von Shuttle_F » Mo 20. Mai 2019, 21:09

Das waren eben die "echten" Erfahrungen in 2015 und 2016. Bitumen ist zum Beispiel ein Dauerverkehr auf der Strecke. Bitumen selbst ist eben GG Klasse 9 (Umweltgefahr / Hohe Temperatur).
Diesel und flüssige Chemikalien waren auch quasi "laufend" dabei. Sowas wie Hochexplosivstoffe dürfen eh nicht mitgenommen werden wenn Passagiere an Bord sind.

Diese Studie weicht in einigen Punkten von den Erfahrungen ab. Selbes gilt auch für die angenommenen Kosten der ELB-LINK zuvor hier von EUR 1600 / Fahrt. Diese kann ich jedenfalls nicht nachvollziehen...

Volker Landwehr
Mitglied
Beiträge: 320
Registriert: So 3. Aug 2008, 18:19

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von Volker Landwehr » Mo 20. Mai 2019, 21:58

Das Konzept von Herrn G. ist ca. 2014 auf Basis des BMC Gutachtens entstanden. Was die Kosten je Fahrt betrifft, habe ich nur den Zeitungsbericht wiedergegeben. Wie die entstanden sind weiß ich also nicht, aber ich denke Fachleute können sie anhand der bekannten Maschinenausrüstung grob abschätzen.

Zumindestens war die Tendenz richtig, ansonsten wäre Elb-Link nicht in die Insolvenz gegangen.

Das Problem mit Herrn G. ist, dass er sein Konzept seit Jahren wie Sauerbier anpreist, die Details aber nie offen gelegt hat.
Gruß, Volker

Christian Costa
Site Admin
Beiträge: 973
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 00:09
Wohnort: Bremerhaven
Kontaktdaten:

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von Christian Costa » Mo 20. Mai 2019, 22:55

Volker Landwehr hat geschrieben:
Mo 20. Mai 2019, 20:21
Shuttle_F hat geschrieben:
Mo 20. Mai 2019, 17:45
Wenn diese als Binnenschiffe zugelassen werden sollen, dann unterliegen die Schiffe der Gefahrgutverordnung "Strasse" (GGVS). Das beschränkt die Mitnahme von Gefahrgut auf 1 Einheit / Fahrt. Völlig undenkbar für den Güterverkehr, dessen Aufkommen durch den Industriepark Brunsbüttel (Chemie) bestimmt ist. Fast 70% der LKW befördern klassifizierte Ladung gem GGVS.
Diesen angeblichen 70% Gefahrguttransporten steht die BMC Verkehrprognose vom April 2014 entgegen: https://www.landtag.ltsh.de/infothek/wa ... 8-3568.pdf
Tabelle 1 auf Seite 17 des Dokuments nennt folgende Prognose für 2025: 302.638 Pkw, 670.580 Paxe und 53.466 Lkw, davon 4.993 mit Mineralölprodukten sowie chemischen Erzeugnissen. Das sind lt. Gutachten in 2025 weniger als 10%.

Eine neuere Verkehrsprognose habe ich nicht gefunden.
Gruß, Volker
Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.

Das dieser selbst ernannte Experte offensichtlich seine Pläne selbst schön rechnet ist doch offensichtlich.
Volker, du magst zwar evtl die 70% nicht glauben, aber vollkommen egal wie viel es waren, auf JEDER Tour war mindestens ein Bitumen LKW dabei. Meist sogar mehrere.
Wenn man dann wirklich nur einen mitnehmen kann, weil der Experte ein Binnenschiff bevorzugt, dann muss man spätestens dann dessen Pläne in die Tonne treten.
Von den 30 Minuten, die für die Fanafjord im Hafen nicht reichen sollen mal ganz zu schweigen....
MfG & bis neulich
Christian

webmaster http://www.forum-schiff.de

Volker Landwehr
Mitglied
Beiträge: 320
Registriert: So 3. Aug 2008, 18:19

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von Volker Landwehr » Mo 20. Mai 2019, 23:43

Frage: Wie sind denn die Bitumenverkehre vor der Fährverbindung abgewickelt worden? Es muss ja vorher auch ohne die Fähre gegangen sein. Die Fähre in Wischhafen steht mit Binnenschiffen vor dem gleichen Problem.

Es ist doch eine reine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung. Erlauben a) die zusätzlich mitzunehmenden Gefahrgut-Lkw den Einsatz eines Seeschiffes oder ist b) der Einsatz eines Binnenschiffes trotz des teilweise nicht zu transportierenden Gefahrgutverkehrs wirtschaftlich?

Ich kann diese Frage nicht beantworten, würde aber auch nichts von vornherein ausschließen. Die Erfahrung zeigt nur, dass a) bisher nicht funktioniert hat.
Ob Herr G. und sein Mitstreiter von L+P Naval Consult Lasse+Pache GmbH das Konzept schön gerechnet hat ist nur eine Annahme. Aber seine Aussage von 2014, dass das Konzept mit Grete und Schwestern nicht funktionieren würde, konnte zumindestens bisher nicht widerlegt werden.

Und wenn ich mir die straßenbauliche Situation am Anleger Brunsbüttel anschaue, wäre ich mir nicht so sicher, dass 30 min reichen. Dass Grete es mit 3 Lkw im Schnitt pro Fahrt geschafft hat, gibt keinerlei Anhalt dass es mit 20 Lkw klappen wird.

Es sind lauter offene Fragen und das bisherige Verhalten von Herrn G. macht sein Konzept nicht vertrauenswürdiger.

Wenn man ernsthaft und dauerhaft eine Fähre auf der Strecke Cuxhaven - Brunsbüttel will, dann muss man langsam mit den Experimenten aufhören und alle denkbaren Konzepte, u.a. auch das von Herrn G., unabhängig und ergebnisoffen geprüfen. Das hätte schon längs geschehen sollen, spätestens als Elb-Link erstmals ins Schlingern geriet. Hier hat aus meiner Sicht die Politik geschlafen.
Gruß, Volker

Martin Witte
Site Admin
Beiträge: 1564
Registriert: Do 10. Jan 2008, 21:57
Wohnort: Kiel
Kontaktdaten:

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von Martin Witte » Di 21. Mai 2019, 06:45

Volker Landwehr hat geschrieben:
Mo 20. Mai 2019, 23:43
Frage: Wie sind denn die Bitumenverkehre vor der Fährverbindung abgewickelt worden? Es muss ja vorher auch ohne die Fähre gegangen sein. Die Fähre in Wischhafen steht mit Binnenschiffen vor dem gleichen Problem.
Auf der Glückstädter Fähre habe ich die Bitumentanker bisher nicht angetroffen, vermutlich geht das Ganze durch den Elbtunnel. Die LKW kamen aus dem Kreis Diepholz (ich weiß, kein sicherer Anhalt für die Herkunft der Ladung), da ist Glückstadt nicht unbedingt eine atraktive Route wenn man nach Brunsbüttel will.
Wenn man ernsthaft und dauerhaft eine Fähre auf der Strecke Cuxhaven - Brunsbüttel will, dann muss man langsam mit den Experimenten aufhören und alle denkbaren Konzepte, u.a. auch das von Herrn G., unabhängig und ergebnisoffen geprüfen. Das hätte schon längs geschehen sollen, spätestens als Elb-Link erstmals ins Schlingern geriet. Hier hat aus meiner Sicht die Politik geschlafen.
Was schon damit anfangen muss, dass zugrunde liegende Gutachten zu überdenken. Wenn ehemalige Betreiber dieser Linie Erfahrungen machen, die von einem solchen Gutachten abweichen, kann das in der Folge für ein auf das Gutachten fußende Unternehmen unangenehm werden. Da muss nichts schöngerechnet werden, wenn die prognostizierten Zahlen in der Realität ganz andere sind.
Das Verhalten der Politik zeigt, welchen Stellenwert man der Verbindung entgegen aller Bekundungen beimisst.

Viele Grüße
Martin

JanMartin
Mitglied
Beiträge: 703
Registriert: Mo 5. Mai 2014, 17:28
Wohnort: Hamburg

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von JanMartin » Di 21. Mai 2019, 11:24

Martin Witte hat geschrieben:
Di 21. Mai 2019, 06:45
Das Verhalten der Politik zeigt, welchen Stellenwert man der Verbindung entgegen aller Bekundungen beimisst.
Beziehungsweise ein Nicht-Verhalten. Eigentlich könnte man sich vorstellen, daß so eine Verbindung irgendeine Angelegenheit für den Bundesverkehrswegeplan oder etwas ähnliches ist; scheint alles keine Option zu sein ...

Volker Landwehr
Mitglied
Beiträge: 320
Registriert: So 3. Aug 2008, 18:19

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von Volker Landwehr » Mi 22. Mai 2019, 14:41

DIE ELBEFÄHRE hat auf demTwitter-Account einen Kommentar von Ulrich Rohde (CN) mit Titel "Die Politik muss endlich klare Vorgaben machen" veröffentlicht, der vermutlich heute in der Papierversion erschienen ist. Im Online-Auftritt ist er noch nicht zu sehen.
Hier ist ein Link zum Account: https://twitter.com/die_elbefaehre?lang=de
Hier ist ein Link direkt zum Kommentar: https://pbs.twimg.com/media/D6iDRqSXoAAArBo.jpg:large

Ich habe den Kommentar verlinkt, da er aus meiner Sicht das Geschehene mit allen Fragezeichen und Problemen gut zusammen fasst und beim Nacherzählen eines Kommentars leicht Details und Nuancen verloren gehen.
Gruß, Volker

Volker Landwehr
Mitglied
Beiträge: 320
Registriert: So 3. Aug 2008, 18:19

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von Volker Landwehr » Do 13. Jun 2019, 10:54

Die heutigen Cuxhavener Nachrichten beschäftigen sich wieder einmal mit der Elbfähre: https://www.cnv-medien.de/news/elbfaehr ... sicht.html

Unter dem Titel Elbfähre: Nach wie vor kein Schiff wird hinter der Bezahlschranke die derzeitige Situation beschrieben.

Die Fanafjord liegt weiter in Südnorwegen und wird vom Eigentümer weiter zum Verkauf angeboten. Die Pläne, das Schiff an die Elbe zu holen, hätten sich lt. Herrn Ahlers zerschlagen, da die finanzierende Bank in letzter Sekunde abgesprungen sei.

Anzeichen für einen Fährbetrieb gäbe es nicht. Die Elbferry GmbH will aber nicht aufgeben, sondern irgendwann mit irgendeinem Schiff den Betrieb aufnehmen. Es läge in der Hand der Investoren.

Für die Politik, mit Ausnahme der Partei Die Linke, sei die Fähre anscheinend kein Thema mehr.

Im Nachgang zur Veranstaltung am 16.05.2019 wird sich eine Gruppe Interessierter am 16.06.2019 um 18:00 im Restaurant Seestern treffen.

Nach Meinung der Initiatoren sollte auch eine Fähre in öffentlicher Regie, ähnlich wie die Weserfähre in Bremerhaven, inBetracht gezogen werden.

Zitat: "Einen Bürgerfonds zur Finanzierung der Fähre könnten wir gerne aufnehmen. Mit sechs Millionen Euro würde es schon laufen", sagte Ahlers.
Gruß, Volker

Lana-Kristin K.
Beiträge: 7
Registriert: Do 21. Feb 2019, 02:37

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von Lana-Kristin K. » Do 13. Jun 2019, 23:19

Moin, Moin,
eigentlich hat Herr Landwehr schon über alles informiert wie es jetzt mit der Elbfähre Cuxhaven-Brunsbüttel weitergehen soll. Ich liefere hier nur einen Artikel von den Boyens Medien, der sich noch nicht hinter einer Bezahlschranke versteckt hat, für die interessierten Mitglieder dieses Forums nach.
Viele Grüße von mir aus dem hohen Norden
https://www.boyens-medien.de/artikel/di ... 75575.html

toni montana
Mitglied
Beiträge: 1095
Registriert: Fr 23. Okt 2009, 14:23

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von toni montana » Fr 14. Jun 2019, 13:24

War ja eigentlich von Anfang an eine Totgeburt.
Schöne Grüße aus dem Münsterland!

Toni

Antworten