Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Antworten
reicla
Beiträge: 4
Registriert: Mi 27. Mär 2019, 15:01

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von reicla »

Wir fahren, weil eine Wohnung in Büsum, sehr oft in den Norden. "Früher" begann der Erholungswert in der Anfahrt von Bremen nach Cuxhaven. Heute hat sich der Erholungswert durch den Stau Bremen-Hamburg, dann Elbtunnel, selbst nach einem Aufenthalt in Büsum nicht eingestellt. Selbst wenn die Überfahrt mit der Fähre teurer ist und länger dauert -es lohnt sich.

Da sich nach dem Elbtunnel -wie allgemein bekannt - die Tunnelung der A7 auf Jahre hinziehen wird, ist es nicht zu vermessen von "Hoffnung" zu sprechen. Ich glaube, ich bin nicht alleine.

Gruß
Reiner

Tim S.
Mitglied
Beiträge: 16334
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 12:46

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von Tim S. »

Zumal die Wartezeiten bei der Elbfähre Glückstadt-Wischhafen ja auch permanent eine Zumutung sind. Eine weitere Elbquerung kann einfach nur Sinn machen.

Christian Costa
Site Admin
Beiträge: 1033
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 00:09
Wohnort: Bremerhaven
Kontaktdaten:

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von Christian Costa »

StephanG2312 hat geschrieben:
Mi 19. Jun 2019, 00:30
reicla hat geschrieben:
Mo 17. Jun 2019, 14:54
Aber trotzdem.... die Hoffnung lebt weiter ;)

Gruß
Reiner
Mich würde mal interessieren - und das ohne jeglichen Sarkasmus o.ä. - warum das Thema die Forengemeinde dermaßen bewegt? Schließlich ist der Thread nach den allgemeinen wie Unglücke oder Abrwackmeldungen mittlerweile wohl mit einer der beitragsstärksten unter den spezialisierten. Das ortsansässige Logistikunternehmen ein Interesse an der Linie haben, verstehe ich ja noch, aber der Rest?

Wir zB "müssen" die Elbe 3-4x im Jahr überqueren, wenn wir in den Urlaub fahre. Haben bis vor drei Jahren immer die Elbefähre Wischhafen-Glückstadt genutzt, stellten aber inzwischen fest, dass die Route über HH im Durchschnitt schneller bei gleichen Kosten ist, zumal, wenn man die Zeiten, wann man losfährt, frei bestimmen kann. Die Linie Cux-Brunsbüttel hätte da für uns auch keinen Mehrwert, selbst, wenn CUX schneller zu erreichen ist als Wischhafen.

Wie gesagt, ich will nicht den Thread an sich in Frage stellen, es interessiert mich einfach.
Ganz einfach, es interessiert die Forengemeinde einfach aus vielerlei Gründen.
Manch einer als Tourist, der nächste als Anwohner, dann haben wir einen Experten aus alten Elblink Zeiten in der Runde, dann shipspotter, die einfach gern wieder vom Schiff aus Bilder machen können und und und.

Klar wenn man nachts fährt, hast du mit dem Elbtunnel sicherlich kein Problem, aber auch da konnte man die Abfahrt der Fähre so buchen, dass man auf der gewünschten Abfahrt problemlos mitkam...
MfG & bis neulich
Christian

webmaster http://www.forum-schiff.de

Benutzeravatar
StephanG2312
Mitglied
Beiträge: 810
Registriert: So 11. Sep 2016, 00:16
Wohnort: Butjadingen

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von StephanG2312 »

Christian Costa hat geschrieben:
Mi 19. Jun 2019, 21:11

Klar wenn man nachts fährt, hast du mit dem Elbtunnel sicherlich kein Problem, aber auch da konnte man die Abfahrt der Fähre so buchen, dass man auf der gewünschten Abfahrt problemlos mitkam...
Ganz so dramatisch ist es nun auch nicht. Wenn man unter der Woche gegen 10.00 gen Norden und gegen 13.00 gen Süden durchkommt, gibt es meistens auch keine Probleme. Oder wir haben jedesmal einfach nur Glück gehabt... :D
Mit maritimen Gruß

Stephan

Volker Landwehr
Mitglied
Beiträge: 726
Registriert: So 3. Aug 2008, 18:19

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von Volker Landwehr »

Heute in den Cuxhavener Nachrichten: https://www.cnv-medien.de/news/elbfaehr ... idung.html

Cuxhavens Bürgermeister Getsch glaubt an eine endgültige Entscheidung bis Ende des Monats. Nachdem eine norddeutsche Bank abgesprungen war, seien nun internationale Schiffsfinanzierer auf der Suche nach einem Geldgeber. Es gäbe eine Reihe interessierter Banken. Und die Fähre stünde auch noch zur Verfügung.
Na denn.....
Gruß, Volker

reicla
Beiträge: 4
Registriert: Mi 27. Mär 2019, 15:01

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von reicla »

Na, die Fähre können wir wohl abschreiben.
Oder hat sich noch irgend etwas getan?

Gruß
Reiner

Sven J
Mitglied
Beiträge: 153
Registriert: Mi 23. Jan 2008, 10:35
Wohnort: Nübbel

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von Sven J »

reicla hat geschrieben:
So 25. Aug 2019, 14:36
Oder hat sich noch irgend etwas getan?
Es müsste in CUX am 23.8. ein Treffen zum Thema gegeben haben. Zumindest wurde das in einem Artikel https://www.cnv-medien.de/news/kritik-a ... aehre.html im Juni hier mal angekündigt.

Ist das ausgefallen, oder ist keiner hingegangen?

Volker Landwehr
Mitglied
Beiträge: 726
Registriert: So 3. Aug 2008, 18:19

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von Volker Landwehr »

Sven J hat geschrieben:
Do 29. Aug 2019, 22:33
reicla hat geschrieben:
So 25. Aug 2019, 14:36
Oder hat sich noch irgend etwas getan?
Es müsste in CUX am 23.8. ein Treffen zum Thema gegeben haben. Zumindest wurde das in einem Artikel https://www.cnv-medien.de/news/kritik-a ... aehre.html im Juni hier mal angekündigt.

Ist das ausgefallen, oder ist keiner hingegangen?
Die Cuxhavener Nachrichten haben heute einen Artikel mit dem Titel "Zweifel an erneuter Elbefähre werden immer größer" online hinter einer Bezahlschranke: https://www.cnv-medien.de/news/zweifel- ... esser.html

Der Artikel enthält keine Antwort auf die Frage nach dem Termin. Ich versuche Mal den Artikel sinngemäß wiederzugeben.

Es heißt im Artikel, Cuxhaven und Brunsbüttel wären weiter denn je von der Aufnahme eines Fährbetriebes entfernt. Es scheint weiter an der Finanzierung zu fehlen. Ein neuer Versuch (???) sei im Juli gestartet worden, Ausgang offen.

Laut Jörg Bode (MdL, FDP) gäbe es Gründe, weshalb das Projekt stocke. So lägen der Landesregierungen mehrere Gutachten vor, die alle mehrere Schiffe kleiner 90 m befürworten und nicht ein 130 m Schiff. Daher fehle den Banken das Vertrauen zur Finanzierung, obwohl das Risiko mit einer Bürgschaft des Landes nur 20% betrage. Das Elberry Konzept ginge davon aus, dass eine Lkw Grundauslastung gäbe, die die Betriebskosten decke. Die Banken scheinen dem nicht zu folgen.

Zitat aus dem Artikel (Aussage Herr Bode): Entscheidend für die Etablierung einer zukunftssicheren Fährverbindung sei nach wie vor die Gewinnung eines professionellen Fährbetreibers, die strikte Einhaltung der Gutachterergebnisse sowie das absehbare Erreichen des notwendigen Transportpotenzials durch ein Betriebskonzept.

Wenn man diese Aufgabe nicht einer Entwicklungsgesellschaft übertrüge, an der sich die Stadt Cuxhaven beteiligen könnte, würde es wohl auch 2020 keinen Fährbetrieb geben.

Shuttle_F
Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: Mo 11. Jun 2018, 19:44

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von Shuttle_F »

Mit anderen Worten: Nichts Neues!
Nur was immer wieder auffällt: Wird denn wirklich nach einem Betreiberder, der über die optimale Tonnage - die zufälligerweise auch nicht im Einsatz ist - verfügt, gesucht? Das dürfte ein ziemlich aussichtsloses Unterfangen sein. Das „solch ein Wunschkandidat mit mal um die Ecke kommt“ ist mithin ähnlich unrealistisch. Die Schiffe, die als Patentlösung dienen sollen, gibts nicht... und folglich auch keinen Betreiber, der diese Erwartungen erfüllen kann. Ein Start-Up, der solche Schiffe bauen möchte, ist nicht finanzierbar. Andere Tonnage - welche vielleicht verfügbar sein könnte - wird als „ungeeignet“ kritisiert.... Da bleibt nicht viel.

Folglich bleibt nur, dass das Risiko im Wesentlichen von denen getragen werden müsste, die ein erhebliches Interesse daran haben; in wirtschaftlicher, politischer oder sonstiger Hinsicht, z.B. Speditionen, Hafenbetreiber, Interessens - Verbände, Lieferanten, etc... Sofern das Interesse tatsächlich begründet ist, sollte es doch eigentlich möglich sein, sowas gemeinsam zu stemmen. Auch wenn man so vielleicht keine Schiffe kaufen wollte / könnte, so sollte es zumindest möglich sein die nötigen Voraussetzungen für eine Charter und den Betrieb zu schaffen. Wäre doch eigentlich logisch, oder?

Volker Landwehr
Mitglied
Beiträge: 726
Registriert: So 3. Aug 2008, 18:19

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von Volker Landwehr »

Wenn man die Fährverbinding optimal betreiben will, wird man zwei Fähren neu bauen müssen, denke ich. So kann den Betrieb wenn auch eingeschränkt, fortführen, wenn eine ausfällt.

Finanziert werden könnten sie von den Ländern. Beim Bahnverkehr ist das ja auch möglich. Die Strecke Hamburg - Cuxhaven wird von der Deutsche Bahn Tochter Start Unterelbe mit Zugmaterial betrieben, dass der Landesnahverkehrsgesellschaft und damit dem Land Niedersachsen gehört. Es muss nur der Wille da sein.

Damen hat eine Fähre im Portfolio, die evt. passen könnte: Road Ferry 8521. Mit 85 m Länge kleiner als 90m und mit 22 kn schnell genug: https://products.damen.com/en/ranges/ro ... /drfe-8521
https://products.damen.com/-/media/Prod ... y_8521.pdf
Zwei Fähren dieses Typs fahren bereits in Istanbul.
Gruß, Volker

Antworten