Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Antworten
Volker Landwehr
Mitglied
Beiträge: 752
Registriert: So 3. Aug 2008, 18:19

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von Volker Landwehr »

Wenn man sich die Situation in Brunsbüttel ansieht, scheinen 30 Minuten nicht sehr lang: https://goo.gl/maps/7BvqebTfb8h83mma9

Dagegen ist Puttgarden sehr viel besser organisiert. Neben Parkplätzen für Lkw und Pkw (getrennt) stehen dort bis zu drei Rampen für Fahrzeuge und eine für Fußgänger zur Verfügung. https://goo.gl/maps/SpMxu3MnRuiTGbWX9

In Brunsbüttel und Cuxhaven geht alles über eine Rampe. Wobei Cuxhaven Parkflächen hat.

Auch in Sandvikvag und Halhjem gibt es ausgebaute Fährterminals: https://goo.gl/maps/y3dPBbTu3x1q6zXh8
und https://goo.gl/maps/wzP56Wk4VMG8CRFFA

Es wird schnell ein Vergleich zwischen Äpfeln und Bananen.

Wenn man Erfahrung gesammelt hat, mag es ja schneller gehen und der Fahrplan angepasst werden. Und dann ist da noch die meines Wissens bisher nicht ausgeräumte Gefahr der Geschwindigkeitsbeschränkung.
Gruß, Volker

Tritschi Creutz
Mitglied
Beiträge: 168
Registriert: Mo 25. Mär 2019, 22:20

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von Tritschi Creutz »

Hallo zusammen,
Dann möchte ich einmal eine ganz dusselige Frage stellen, wenn ich darf. Sicherlich könnte es mit den Verladezeiten verdammt eng werden. Kann ja auch an der Wetterlage oder Trödler und Bummler handeln.
Dazu einmal eine Frage an das Mitglied DieElbfähre.
Hier wurde geschrieben, daß die "Fanafjord" zum Be-und Entladen von 212 PKW 7 Minuten bräuchte. Natürlich in Norwegen, wie hier mitgeteilt wurde. Ich gehe einmal davon aus, daß die "Fanafjord" ein oder zwei zusätzliche Hängedecks für PKW hat.
Ich habe in einem schwedischen Forum (FoF) erfahren, daß die "Fanafjord" nur 198 PKW und 587 Passagiere befördern darf oder kann.
Dazu einmal meine Milchmädchenrechnung.
Wenn jetzt die "Elbferry 1" mit ca. 200 Pkw ausgebucht wäre, alle PKW besetzt mit 5 Personen, dann sind wir schon bei 1000 Passagiere. Dann kommen noch die Tagesgäste und die Zweiradfahrer dazu. Und schon sind wir bei mindestens 1200 Fahrgästen.
Hier stellt sich für mich die Frage, ob Elbferry nicht bewußt die Transportkapazitäten reduzieren wird. Dieses würde auch den kurzen Liegezeiten entgegenkommen.
Ich bitte um Entschuldigung, wenn ich hier "Dummtüch" geschrieben habe. Aber meine Ausführungen sind wohl rechnerisch möglich. Oder hab ich hier ein Gedankenfehler in meinem Hirn.

Euch einen Guten Rutsch mit der neuen Elbefähre.
Zuletzt geändert von Tritschi Creutz am Di 29. Dez 2020, 16:52, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße...die Tritschi

Theodor Heuss
Mitglied
Beiträge: 25
Registriert: Mo 11. Mai 2020, 15:58

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von Theodor Heuss »

Volker Landwehr hat geschrieben:
Di 29. Dez 2020, 14:05
Wenn man sich die Situation in Brunsbüttel ansieht, scheinen 30 Minuten nicht sehr lang: https://goo.gl/maps/7BvqebTfb8h83mma9

Dagegen ist Puttgarden sehr viel besser organisiert. Neben Parkplätzen für Lkw und Pkw (getrennt) stehen dort bis zu drei Rampen für Fahrzeuge und eine für Fußgänger zur Verfügung. https://goo.gl/maps/SpMxu3MnRuiTGbWX9

In Brunsbüttel und Cuxhaven geht alles über eine Rampe. Wobei Cuxhaven Parkflächen hat.

Auch in Sandvikvag und Halhjem gibt es ausgebaute Fährterminals: https://goo.gl/maps/y3dPBbTu3x1q6zXh8
und https://goo.gl/maps/wzP56Wk4VMG8CRFFA

Es wird schnell ein Vergleich zwischen Äpfeln und Bananen.

Wenn man Erfahrung gesammelt hat, mag es ja schneller gehen und der Fahrplan angepasst werden. Und dann ist da noch die meines Wissens bisher nicht ausgeräumte Gefahr der Geschwindigkeitsbeschränkung.
Gruß, Volker
In Norwegen haben sie die Fanafjord in 7 Minuten ent- und beladen, und da wurde erst kurz vor der Rampe sortiert nach Keller oder Haupsdeck. Bei ihr und ihren Schwestern wird i.d.R. der Platz über der Luke zum Kellerdeck frei gelassen (200 Pkw Einheiten passen trotz dem drauf), so dass die Luke schon beim einlaufen geöffnet wurde und die PKW schnell losdüsen konnten, da sie die kommenden Nadelöhre schneller passieren als die LKW. Was wichtig ist, ist genug Personal was einweisst, 1-2x Keller, einmal Rampe und 2-3 auf dem Hauptdeck.

https://www.youtube.com/watch?v=U0u71w8n8w0&t=2s
Johannes

DieElbefähre
Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: Fr 13. Apr 2018, 13:10

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von DieElbefähre »

Das ist überhaupt kein Dummtüch. Recht hast du ja, wenn du sagst, dass die Voraussetzungen, insbesondere in BRU, überhaupt nicht mit denen in Norwegen vergleichbar sind. Daher ja auch erstmal die hohe Taktung mit geschätzt 30-40 Min. Verladezeit. Sollte die Freigabe für die Geschwindigkeit zeitnah erfolgen, kann im Sommer sicher anders getaktet werden. Da muss auch die Erfahrung erst mit eingespielt werden.

Birger Lucas
Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: Do 31. Mai 2018, 11:51

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von Birger Lucas »

ich kenne die norwegischen Verladestellen an den Fjorden mit breiten An und Abfahrten sehr gut oft auch in Hanglage und daher weit überschhaubar. dagegen scheint mir zumindest zügiges Entladen auf zwei Spuren weder in Cuxhaven noch in Brunsbüttel möglich, aufgrund der engen Zufahrten mit Kurven. da werden an den Engstellen jedenfalls Einweiser nötig sein, da die Deutschen bekanntlich das Reißverschlußsystem konsequent verweigern, beim Verlassen auf das Recht des Scnelleren bzw. Stärkeren SUV''s) wird es sonst zu Unfällen in den Kurven kommen die ein Chaos auslösen. Dann reichen ein-zwei ungeübte Wohnmobil bzw. Gespannfahrer um den Fahrplan für den Rest des Tages endgültig Makulatur werden zu lassen.

boksen
Beiträge: 3
Registriert: So 20. Jan 2019, 16:17

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von boksen »

Zu dem Thema Geschwindigkeitsbeschränkung auf der Elbe und was das für die Elbferry bedeutet gab es vor zwei Tagen einen Artikel in der Brunsbütteler Zeitung, in dem der zuständige Sachbereichsleiter vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Cuxhaven zitiert wird.

Darin bestätigt er dass 2019 ein Antrag für die Fanafjord auf Befreiung vom Tempolimit gestellt aber von Antragsteller nicht weiter verfolgt wurde. Aktuell gibt es keinen neuen Antrag und es wurde auch keine Befreiung von der Höchstgeschwindigkeitsregelung erteilt.

Der Sachbereichsleiter gibt dann noch einen Überblick über die Vorgaben die gelten um im Rahmen der Seeschifffahrtstraßen-Ordnung eine Befreiungen von Geschwindigkeitsbegrenzungen zu erlauben. Die Vorgehensweise dazu liest sich in dem Artikel als sehr aufwendig insbesondere sehr zeitaufwendig.

Von der Redaktion wurde auch einer der Geschäftsführer der Elbferry GmbH um Stellungnahme gebeten, dieser gab sich zu dem Thema „sehr zugeknöpft“.


Apropos Geschwindigkeitsbeschränkung, auch wenn das folgende Thema nicht mit Schifffahrt zu tun hat könnte es für die Betreiber der Elbferry von Bedeutung sein.

Als Ende der 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts in Brunsbüttel der Fähranleger für die grün/weißen Fähren nach Cuxhaven (die späteren HADAG Fähren) gebaut wurde, wurde dafür auch eine Zufahrtsstraße nach den damals geltenden Richtlinien erstellt. Den Fähranleger gibt es nicht mehr, an dessen Stelle steht jetzt ein Ende der 90er für die rot/weißen Harms-Fähren gebauter Anleger, den auch die Elbferry nutzen möchte. Die Zufahrtstraße dahin ist aber die gleiche geblieben.

Nachdem 2015 die erste Elblink den Betrieb aufnahm wurde die Stadt Brunsbüttel von den Anliegern der Zufahrtstraße wiederholt darauf hingewiesen, dass die Straße für die zunehmende Auslastung nicht geeignet sei. Im Frühjahr 2016 reagierte die Stadt und führte auf der Straße eine Geschwindigkeitsbeschränkung ein (PKW = 70 km/h und LKW = 30 km/h). Die Anlieger ließen aber nicht locker und so wurde 2017 von der Stadt ein Gutachten über die Verkehrstauglichkeit der Zufahrtstraße in Auftrag gegeben, dessen Ergebnis Anfang 2018 veröffentlicht wurde (Basis war eine Verkehrszählung vom August 2017, zu Zeiten der zweiten Elblink). Das Gutachten kam zu dem Fazit das die Straße mit nur sechs Metern Breite zu schmal ist für das hohe Verkehrsaufkommen und den darin enthalten Anteil von Schwerlastverkehr, nach heute geltenden Richtlinien wäre eine Breite von elf Metern notwendig.

Die zuständigen Institutionen der Stadt Brunsbüttel stehen auf dem Standpunkt dass es sich bei der Zufahrtstraße um Altbestand handelt auf den die neuen Richtlinien nicht anzuwenden sind, diese Sicht wäre auch von externen Juristen bestätigt worden.

Als Betreiber einer zukünftigen Fährverbindung würde ich mir schon Gedanken machen ob und wie der von mir genutzte Anleger für meine Kundschaft erreichbar ist, insbesondere dann wenn ich einen Schwerpunkt im Frachtverkehr sehe.

DieElbefähre
Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: Fr 13. Apr 2018, 13:10

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von DieElbefähre »

Wir sollten mal davon ausgehen, dass sich die neuen Betreiber diesen allseits bekannten Themen längst angenommen und z. größten Teil bereits geklärt haben, bevor der Starttermin öffentlich publiziert wurde.

Benutzeravatar
StephanG2312
Mitglied
Beiträge: 838
Registriert: So 11. Sep 2016, 00:16
Wohnort: Butjadingen

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von StephanG2312 »

DieElbefähre hat geschrieben:
Di 29. Dez 2020, 22:41
Wir sollten mal davon ausgehen, dass sich die neuen Betreiber diesen allseits bekannten Themen längst angenommen und z. größten Teil bereits geklärt haben, bevor der Starttermin öffentlich publiziert wurde.
Einerseits gebe ich Dir hier vollkommen recht und ich habe ja auch schon vor geraumer Zeit den Kopf geschüttelt, welche Erwartungshaltung teilweise hier vorherrscht, was die Offenlegung von Firmeninterna und die Einbeziehung der Öffentlichkeit in interne Planungen/Antragsstellungen etc. angeht, zumal die meisten Skeptiker hier die Linie maximal einmal im Jahr zum Shipspotting oder auf dem Weg in den Urlaub nutzen werden wenn überhaupt und somit gern gesehene Gäste sein werden, aber sicher nicht nennenswert zum Erfolg des Projekts beitragen.

Andererseits ist gerade bei diesem Thema und seiner Historie eine gewisse Grundskepsis ja nun durchaus nachvollziehbar. :roll:
Mit maritimen Gruß

Stephan

Christian Costa
Site Admin
Beiträge: 1035
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 00:09
Wohnort: Bremerhaven
Kontaktdaten:

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von Christian Costa »

toni montana hat geschrieben:
Di 29. Dez 2020, 12:23
Also bleibt nur eine halbe Stunde zum Be- und Entladen der Fahrzeuge. Ob das machbar ist??
Normalerweise ist das kein Problem.
Ich denke nicht, dass zu Beginn das Schiff ausgebucht sein wird.
Da kann man langsam üben.
20 Minuten müssten perspektivisch auch in Brunsbüttel funktionieren.
In Cuxhaven sehe ich eigentlich gar keinen Grund, warum das nicht klappen sollte.
Auch die alten Elblink-Schiffe haben ihre Zeit nicht im Hafen verloren sondern eher auf der Elbe.
MfG & bis neulich
Christian

webmaster http://www.forum-schiff.de

Volker Landwehr
Mitglied
Beiträge: 752
Registriert: So 3. Aug 2008, 18:19

Re: Elbfähre Cuxhaven - Brunsbüttel

Beitrag von Volker Landwehr »

Welche Verladezeiten wirklich möglich sind, kann nur die Zeit zeigen. Aber ein zweispuriges Auffahren wie im von Theodor Heuss verlinkten Video, ist aus meiner Sicht weder in Brunsbüttel noch Cuxhaven möglich.

In Brunsbüttel mit einspurige Aufstellung halte ich 20 min für sportlich. Sollten es mal 200 Pkw sein, steht der letzte ca. 1200 m vom Schiff. Bis er anfahren kann sind ca 5 bis 7 min vergangen und dann hat er auch noch 1200 m zu fahren. Da darf aber auch nichts schief gehen, kein zu dichtes Auffahren mit Stillstand, kein Bummler, kein Fahrzeug mit Startproblemen.

Und das in beiden Richtungen. Wenn das letzte Fahrzeug das Schiff verläßt, ist das vorderste am Ende der Warteschlange angekommen.

Ich halte da 30 min für realistischer.
Gruß, Volker

Antworten