MSC Zoe verliert Container in der Nordsee

Antworten
bonito
Mitglied
Beiträge: 242
Registriert: Mo 25. Feb 2008, 18:21

Re: MSC Zoe verliert Container in der Nordsee

Beitrag von bonito » Di 8. Jan 2019, 21:29

Tim S. hat geschrieben:
Di 8. Jan 2019, 11:00
Die Havarie des Containerschiffes „MSC Zoe“ hätte durch eine bessere Sicherung der Ladung an Deck verhindert werden können. Zu diesem Schluss kommt der Wilhelmshavener Experte Dieter Becker. Der Diplom-Ingenieur beschäftigt sich von Berufs wegen mit Havarien: Er ist seit über 40 Jahren Sachverständiger für Schiffbau der Oldenburgischen Industrie- und Handelskammer. "Wenn ich mir die Aufnahmen des Havaristen anschaue, hat in den Schadensbereichen keine fachgerechte ,Lashing’ stattgefunden".
http://www.wzonline.de/nachrichten/news ... -muss.html
Was bezeichnet der Mann als fachgerechte Laschung ? Ich finde, dass man bei den intakten Bereichen schon sehen kann, dass die vorgegeben Laschstangen gesetzt wurden, was er ja quasi negiert, wobei man eh nicht mehr sehen kann, wie in den Schadensbereichen gelascht wurde.
Was mich in der Tat wundert ist, dass aussen nur 5 Lagen und innen gar nur 4 Lagen hoch gelascht werden kann, vergleiche hierzu z.B. BARZAN mit 7/6.
Wenn die vorgeschriebenen Laschkräfte eingehalten wurden, ist es evtl fraglich, ob die Vorgaben der Klassifikationsgesellschaft zu niedrig sind.

Gruß

bonito
Mitglied
Beiträge: 242
Registriert: Mo 25. Feb 2008, 18:21

Re: MSC Zoe verliert Container in der Nordsee

Beitrag von bonito » Di 8. Jan 2019, 21:39

Christian Costa hat geschrieben:
Di 8. Jan 2019, 19:15



.....
Auch korrekt: durch weniger Ladung kann das GM ansteigen, aber bei über 8000 vollen Büchsen und 12.7 m Tiefgang, ist das GM sicherlich nicht zu gering. Der Dampfer war ja weitestgehend 8hoch in jeder Luke abgeladen.
Erschreckend sind wieder unsere Freunde des NDR, die einen Rentner befragen, ob das Schiff korrekt gelascht ist und der dann in den oberen Lagen Laschstangen vermisst....
Das Problem bei diesen Schiffen ist oftmals nicht ein zu geringes sondern ein sehr hohes GM. ;)
Dein Kommentar zum NDR - volle Zustimmung

Gruß

Benutzeravatar
StephanG2312
Mitglied
Beiträge: 568
Registriert: So 11. Sep 2016, 00:16
Wohnort: Butjadingen

Re: MSC Zoe verliert Container in der Nordsee

Beitrag von StephanG2312 » Mi 9. Jan 2019, 00:05

Christian Costa hat geschrieben:
Di 8. Jan 2019, 19:05
Ach Stephan,
weshalb diese Polemik?
Genauso, dass dennoch 270 Container über Bord sind. Ja, aber wenn sich solch ein Riese aufschaukelt, dann muss er ab nem gewissen Rollwinkel auch Container verlieren um nicht selbst unterzugehen. Das weißt du aber eigentlich auch.
Die einen nennen's Polemik, die anderen Lobbyismus... ;)
Mit maritimen Gruß

Stephan

kaiserheinrich
Mitglied
Beiträge: 135
Registriert: So 2. Mär 2008, 18:55
Wohnort: Berlin

Re: MSC Zoe verliert Container in der Nordsee

Beitrag von kaiserheinrich » Mi 9. Jan 2019, 07:01

Christian Costa hat geschrieben:
Di 8. Jan 2019, 19:05
Ach Stephan,
weshalb diese Polemik?
Genauso, dass dennoch 270 Container über Bord sind. Ja, aber wenn sich solch ein Riese aufschaukelt, dann muss er ab nem gewissen Rollwinkel auch Container verlieren um nicht selbst unterzugehen. Das weißt du aber eigentlich auch.
Kann man auch anders sehen: wenn das stimmt hat das „System“ aus Schiff und Boxen einen bedenklichen Konstruktionsfehler der angegangen werden muss..

Stimmt das denn wirklich, das das Konstruktionsgrundsatz ist???
Gruß von der Spree
Joachim Kaiser

Tim S.
Mitglied
Beiträge: 14969
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 12:46

Re: MSC Zoe verliert Container in der Nordsee

Beitrag von Tim S. » Mi 9. Jan 2019, 11:25

Das nennen wir doch mal Einsatz - Bergung abgetriebener Container:
https://nos.nl/artikel/2266643-op-losge ... eftig.html

Volker Landwehr
Mitglied
Beiträge: 409
Registriert: So 3. Aug 2008, 18:19

Re: MSC Zoe verliert Container in der Nordsee

Beitrag von Volker Landwehr » Mi 9. Jan 2019, 11:47

Christian Costa hat geschrieben:
Di 8. Jan 2019, 19:15

Dennoch kann die MSC Zoe 11 Lagen an Deck fahren und hat vom Zertifizierer entsprechende Unterlagen vorliegen.
Sturmlasching sehe ich ebenfalls nicht.
Allerdings frage ich mich, was das bringen soll. Wenn ein Container mehr auf den Seiten fixiert ist. Wenn man sich ansieht, wie die Container kollabiert sind, dann sind die meisten Boxen unten aus der Verankerung gerissen und nicht oben, wo nur die Twistlocks halten.
Bist Du sicher, dass die MSC Olympic-Class 11 Container an Deck stapeln kann? Hier ein Photo mit 9 Containern vor dem Aufbau: https://static.vesselfinder.net/images/ ... 655e4b.jpg
Ich denke, einer geht noch, aber bei mehr kann der Kapitän nicht mehr drüber gucken.

Wenn es oben keine Festhaltung gibt, die Horizontalkräfte aufnehmen kann, dann tritt die höchste Beanspruchung unten an der Einspannung auf. Gleiches passiert, wenn eine horizontale Festhaltung versagt. Es muss nicht unbedingt ganz unten sein, evt. versagt auch ein Twistlock etwas höher, je nach Festigkeit. Festhaltungen in größerer Höhe helfen also schon, selbst die Kopplung von Stacks untereinander kann die Situation verbessern.

Wenn es wirklich Prinzip bei der Stabilitätsberechnung sein sollte, dass Ladung abgeworfen muss, damit sich das Schiff wieder aufrichtet, dann werden die sicheren Grenzen der Physik überschritten. Was wenn die Laschungen nicht versagen? Vielleicht hat es jemand zu gut gemeint, oder eine Sollbruchstelle hat versagt. Habe ich alles schon in einer anderen Industrie erlebt.
Gruß, Volker

Finn Fuhrmann
Mitglied
Beiträge: 645
Registriert: So 8. Sep 2013, 15:10

Re: MSC Zoe verliert Container in der Nordsee

Beitrag von Finn Fuhrmann » Mi 9. Jan 2019, 16:06

Volker Landwehr hat geschrieben:
Mi 9. Jan 2019, 11:47
Bist Du sicher, dass die MSC Olympic-Class 11 Container an Deck stapeln kann? Hier ein Photo mit 9 Containern vor dem Aufbau: https://static.vesselfinder.net/images/ ... 655e4b.jpg
Ich denke, einer geht noch, aber bei mehr kann der Kapitän nicht mehr drüber gucken.
Moin Volker,
auf dem Foto mag das vielleicht nicht so aussehen, dass maximal 11 Container übereinander an Deck stehen könnten, auf dem Generalplan der MSC Zoe sind aber 11 eingezeichnet. High-Cubes spielen da die entscheidende Rolle (die 11 ist nämlich auf normale Container bezogen):
Höhe normaler Container 2,591m -> 2,591m * 11 = 28,5m
Höhe HC: 2,896m -> 28,5m / 2,896m = 9,84

Viele Grüße,
Finn

Tim S.
Mitglied
Beiträge: 14969
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 12:46

Re: MSC Zoe verliert Container in der Nordsee

Beitrag von Tim S. » Do 10. Jan 2019, 10:24

Die Vorwürfe von mehreren niederländischen Fischern sind schwer: Der Kapitän des Containerfrachters „MSC Zoe“ sei im Sturm viel zu dicht an der Küste und durch zu flaches Wasser gefahren.
https://nord24.de/bremerhaven/msc-zoe-f ... -vorwuerfe

Tim S.
Mitglied
Beiträge: 14969
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 12:46

Re: MSC Zoe verliert Container in der Nordsee

Beitrag von Tim S. » Do 10. Jan 2019, 10:25

Schaden wird auf rund 28 Millionen geschätzt:
https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/ ... -1.4280654

Benutzeravatar
StephanG2312
Mitglied
Beiträge: 568
Registriert: So 11. Sep 2016, 00:16
Wohnort: Butjadingen

Re: MSC Zoe verliert Container in der Nordsee

Beitrag von StephanG2312 » Do 10. Jan 2019, 15:52

Tim S. hat geschrieben:
Do 10. Jan 2019, 10:24
Die Vorwürfe von mehreren niederländischen Fischern sind schwer: Der Kapitän des Containerfrachters „MSC Zoe“ sei im Sturm viel zu dicht an der Küste und durch zu flaches Wasser gefahren.
https://nord24.de/bremerhaven/msc-zoe-f ... -vorwuerfe
Ich halte ja viel für möglich, wenn's um's Vertuschen und Kleinreden von Umweltsünden geht, aber dass ein solcher Pott einfach so das TSS verlässt, ohne dass es jemand merkt, glaube ich nun wirklich nicht. Außerdem, was für eine Abkürzung soll das denn sein? Oder gibt es Einschränkungen im TSS Terschelling - German Bight für Schiffe dieser Größe?

Und schlecht recherchiert ist der Artikel allemal: 2014 verlor die SVENDBORG MAERSK 517 Container in der Biskaya.
Mit maritimen Gruß

Stephan

Antworten