Juli 2018: Mit der "Cracovia" nach Bornholm

Antworten
Johannes7
Mitglied
Beiträge: 1478
Registriert: Mo 21. Jul 2008, 08:57

Juli 2018: Mit der "Cracovia" nach Bornholm

Beitrag von Johannes7 » Do 2. Aug 2018, 13:15

Moin zusammen,

an einem Wochenende im Juli konnte ich es mir nicht nehmen lassen, mir einmal die „Cracovia“ einmal genauer an zusehen.
Also wurde fix über ein Seefahrtsbüro in Warschau eine von Polferries angebotene Kurzreise gebucht.

*** Tag Nr. 1 *** Anreise und Tages-Seereise ***

Der Zeitplan seitens der Reederei sah vor, dass ab 9:00 Uhr die Fahrkarten verteilt werden.
So früh hätte ich es nicht mit dem Zug dort hoch geschafft. Weder über Usedom, noch über Szczecin.

Also blieb mir keine andere Möglichkeit und ich musste eine Nacht in Szczecin verbringen.

Bild
Guten Morgen, Szczecin!

Bild
Mit einem Schnellzug wurde die Reise fortgesetzt.

Bild


Bild
Wir überfuhren die Dziwna, einen Fluss östlich der Insel Wolin.

Bild


Bild
Nach ca. 1,5h Fahrt wurde der Endbahnhof erreicht.

Bild
Hinten am Bahnhof Swinoujscie Port lag das Abfertigungsterminal. Die „Cracovia“ war schon in Sichtweite.

Es wurden Passagierlisten abgearbeitet und Fahrscheine verteilt. Es müssten 200 Paxe gewesen sein, die diese geführte Reise gebucht hatten.

Bild


Bild


Bild
Blick aus dem Caffee bzw. von der Tanzfläche.

Bild


Bild


Bild
Die „Wolin“ kam aus Trelleborg. Sehr bald wird sie nach Ystad fahren.

Bild


Bild


Bild


Bild
Im Rumpf des Bootes spiegelte sich das Wasser.

Bild


Bild
Die Fähre wurde innen sehr maritim ausgekleidet. In der Cafeteria und …

Bild
… in den Gängen. Das Schönste kommt aber noch ;-).

Bild


Bild
Man konnte wahlweise auch in einer Kabine reisen.

Wenn man eine solche mit gebucht hatte, konnte man nach der Ankunft in Swinoujscie noch bis zum nächsten Morgen übernachten.
Das war für mich praktisch, wollte ich nicht Mitternachts durch Swinoujscie zur Unterkunft laufen.
Ein Zug bis Szczecin fuhr nach der Ankunft der Fähre ohnehin nicht mehr.

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild
Das ist doch mal was! Eine schöne Bar mit tollem Tresen gibt’s hier.

Bild


Bild


Bild
Nach 5 Stunden lag Bornholm voraus.

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild
Für Autos und Fußgänger erfolgte die Ausschiffung über die Fahrzeugrampe. Mir persönlich gefällt das.

Bild

Mit einem Shuttlebus wurden die Tour-Gäste von der Fähre zur Dorfkirche gefahren.
Die Abfahrtzeiten zur Fähre wurde bekannt gegeben und die Führung konnte beginnen.
Sie war allerdings auf polnisch. Ich hatte Glück denn unsere Führerin konnte auch sehr gut deutsch sprechen.

Bild
Man hatte noch einpaar Stunden für sich und ich unternahm einen Spaziergang.

Bild


Bild


Bild

Es war so heiß, dass man doch etwas Schatten suchte und im Fährterminal von Rönne finden konnte.

Bild
Zuletzt war ich 2011 hier. Damals war diese kleine Ausstellung nicht zu finden. Es gibt sie seit 2016.

Bild
Die „Jens Kofoed“ wurde 2004 oder 2005 ausgeflottet und nach Schweden verkauft.

Bild
Auch das blaue Streifenhörnchen „Hammerodde“ war auffindbar.

Bild
Natürlich sollte auch ein Bildchen von der „Cracovia“ gemacht werden. 2010 lief Polferries Bornholm zuletzt an.

Bild


Bild


Bild


Bild
Das alte Bornholm-Trafikken-blau kommt stellenweise wieder zum Vorschein.

Rechtzeitig wurde der Bus zur Fähre genommen.
Am Hafentor wurde am Check-in-Container die Kabinenkarte und Fahrkarte vorgezeigt und man wurde durch gelassen.
Es ist schon etwas anderes, wenn man als Fußgänger nicht über die Gangway sondern übers Fahrzeugdeck an Bord gehen kann.

Bild
Beim genauen Hinsehen erkennen wird den alten Namen „Murillo“ und ihren damaligen Heimathafen.

Bild


Bild


Bild


Bild
Die „Hammerodde“ hatte etwas Verspätung, was mir die folgenden Aufnahmen noch ermöglichte.

Bild


Bild
Draußen musste die „Povl Anker“ auf die „Hammerodde“ warten.

Bild
Ich bin schon sehr auf den neuen Anstrich gespannt!

Bild


Bild
So sieht für mich ein Fährschiff aus! Schön, dass die neue Reederei den Dampfer übernimmt.
Schließlich sollte die Insel auch im Sturm erreichbar sein ;-)!

Bild


Bild
Man schenke den Vorhängen etwas Beachtung. Überall … maritim :-D!

Bild


Bild


Bild
Und ich dachte die Weiten des Meeres wären unendlich … !

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild
Revierfahrt swineaufwärts. Der Mond wurde später von Wolken verdeckt.

Bild
Fast alle Passagiere verließen das Schiff kurz nach der Ankunft.

Bild
Das bot die Möglichkeit für ein paar Nachtbilder.

Bild


Bild
Die Gangway wird übrigns an das offene Deck gelegt.

*** Tag Nr. 2 *** Adlerschiffe, Strand und Rückfahrt ***


Bild
Der nächste Morgen.

Bild


Bild
In aller Frühe kam die „Polonia“ aus Ystad an.

Bild


Bild


Bild

Nach dem Frühstück erfolgte diesmal die Ausschiffung wieder über das Fahrzeugdeck.

Bild


Bild
Blick von der Stadtfähre.

Bild
Eigentlich wollte ich mit der „Adler Vineta“ fahren. Leider massiv verpasst.

Bild
So ging es mit der „Adler XI“ über die Grenze zu den Kaiserbädern.

Bild


Bild
Unser Schiffchen schwankte munter hin und her.

Bild


Bild


Bild


Bild


Bild


Bild
An der Seebrücke Bansin.

Bild


Bild


Bild

Nach einer kurzen Fahrt mit der UBB und einem Strandspaziergang kam man dann wieder am Strand von Swinouscjie an.
Das Wetter war herrlich und hier und dort gab es Pausen.

Bild

Schließlich wurde der Rückweg durch den schattigen Kurpark bis zur Stadtfähre angetreten.

Bild
Die „Baltivia“ wollte noch einmal ausgiebig fotografiert werden.

Bild


Bild


Bild


Bild

Rasch am Schalter den Fahrschein gekauft und ab zum Zug. Waaas? Wagen 12?! Ganz hinten?!
Also nun aber schnell. Abfahrt stand kurz bevor.

Bild

Das Abteil war voll, die Klimaanlage lief, die Vorhänge zu gezogen. Totale Verdunkelung …
Warum auch immer.

Bild
In Szczecin werden die Bahnsteig modernisiert. Schön, dass der Hausbahnsteig nicht seiner alten Träger beraubt wurde!
Die Träger vorne erhielten allem Anschein nach auch einen neuen Anstrich!
Sowas muss erhalten werden. Mit gefällt, dass das in den Umbauplanungen mit aufgenommen wurde.

Bild
Nur ein Stückchen Dach fehlt noch. Der Regio für die letzte Etappe stand schon bereit.

Ich hoffe, dass es gefallen hat.

Das ist übrigens das Reiseangebot der Reederei.
https://polferries.pl/oferta-turystyczn ... -bornholm/
Leider nur auf polnisch.

Viele Grüße.
Johannes
Zuletzt geändert von Johannes7 am Fr 3. Aug 2018, 12:52, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Sassnitzer
Mitglied
Beiträge: 2361
Registriert: So 27. Dez 2009, 18:51

Re: Juli 2018: Mit der "Cracovia" nach Bornholm

Beitrag von Sassnitzer » Do 2. Aug 2018, 13:31

Hallo Hannes,

ich danke dir für diesen sehr ausführlichen Bericht. Was mir immer auffällt, das die polnischen Fähren, besonders die von UNITY, immer sehr gut im Lack stehen. Wenn ich da so an die eine oder andere von TT oder Stena denke, ist das schon auffällig.
Viele Grüße

Sassnitzer

Johannes7
Mitglied
Beiträge: 1478
Registriert: Mo 21. Jul 2008, 08:57

Re: Juli 2018: Mit der "Cracovia" nach Bornholm

Beitrag von Johannes7 » Fr 3. Aug 2018, 12:56

Danke, Sassnitzer,

ja also die Fähren der polnischen Reedereien sind meist gut in Schuss.
Letztens sah die "Kopernik" auch recht gut aus.
Scheinbar wird da gut in verfünftig ausgeführte Wertftarbeit investiert.
Man sieht, das zahlt sich durch Langlebigkeit aus. Vielleicht liege ich ja mit der Ansicht falsch. Aber anders kann ichs mir nicht erklären.

Grüße.
Johannes

Benutzeravatar
MPG
Mitglied
Beiträge: 1717
Registriert: Mi 23. Feb 2011, 19:00
Wohnort: Jork

Re: Juli 2018: Mit der "Cracovia" nach Bornholm

Beitrag von MPG » Di 7. Aug 2018, 14:20

Bei dem Sommer war Dein übliches gutes Wetter zumindest keine Überraschung :mrgreen:
Tolle Fotos zeigst Du uns hier - wie immer.
Vielen Dank für den sehr schönen Bericht !!!
Viele Grüße
Michael

toni montana
Mitglied
Beiträge: 863
Registriert: Fr 23. Okt 2009, 14:23

Re: Juli 2018: Mit der "Cracovia" nach Bornholm

Beitrag von toni montana » Mi 8. Aug 2018, 08:25

Sind die Bugklappen wie bei der Baltiva nicht inzwischen verboten?? Bei der Estonia ist ja so eine Konstruktion gebrochen. Ich hatte irgenwie in Erinnerung, dass ab dem Unglück neue Vorschriften für Bugklappen in Kraft getreten sind und viele Fähren umgebaut wurden?
Schöne Grüße aus dem Münsterland!

Toni

Johannes7
Mitglied
Beiträge: 1478
Registriert: Mo 21. Jul 2008, 08:57

Re: Juli 2018: Mit der "Cracovia" nach Bornholm

Beitrag von Johannes7 » Mi 8. Aug 2018, 17:48

Moin Toni,

also mir war so als gelte ein Verzicht dieser Bauart für Fähren ab 1994. Die "Baltivia" wurde ca. 1980/81 gebaut.
Ob es konstruktiv überhaupt im Nachhinein machbar gewesen wäre ist die Frage, würd´ ich meinen.
Eine solche Maßnahme wäre wahrscheinlich ziemlich kostspielig geworden.

Die Veriegelung des Visiers der "Estonia", so wir ja berichtet, soll ja nicht mehr einwandfrei funktioniert haben.
Sofern es doch an heutigen Schiffen einwandfrei funktioniert und astrein seine Funktion erfüllt, warum tauschen?

Grüße.
Johannes

Benutzeravatar
Sassnitzer
Mitglied
Beiträge: 2361
Registriert: So 27. Dez 2009, 18:51

Re: Juli 2018: Mit der "Cracovia" nach Bornholm

Beitrag von Sassnitzer » Mi 8. Aug 2018, 18:16

Man sollte bei dieser Diskussion jedoch nicht außer Acht lassen, dass die konkrete Ursache des Estonia Unglücks bis heute nicht vollends geklärt ist. Ob es wirklich die Bugklappe war bzw. warum diese versagte ist strittig.
Viele Grüße

Sassnitzer

toni montana
Mitglied
Beiträge: 863
Registriert: Fr 23. Okt 2009, 14:23

Re: Juli 2018: Mit der "Cracovia" nach Bornholm

Beitrag von toni montana » Do 9. Aug 2018, 15:14

Sassnitzer hat geschrieben:
Mi 8. Aug 2018, 18:16
Man sollte bei dieser Diskussion jedoch nicht außer Acht lassen, dass die konkrete Ursache des Estonia Unglücks bis heute nicht vollends geklärt ist. Ob es wirklich die Bugklappe war bzw. warum diese versagte ist strittig.
Das weiß ich auch - dieses Thema wollte ich auch gar nicht anreißen. Nur bei den Fähren, die mir so in letzter Zeit über den Weg geschwommen sind, ist diese Art Klappe nicht mehr verbaut. Stattdessen sind es nun seitlich um den Bug gleitende Klappen - beste Beispiele Color Magic/Fantasy und Stena Germanica/Scandinavica.

Auch die HuckFinn von TT hat sie in der alten Form noch. Hauptsache sie hält!!
Schöne Grüße aus dem Münsterland!

Toni

Schmitty
Mitglied
Beiträge: 295
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 12:30
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Re: Juli 2018: Mit der "Cracovia" nach Bornholm

Beitrag von Schmitty » Do 9. Aug 2018, 16:05

toni montana hat geschrieben:
Do 9. Aug 2018, 15:14
Sassnitzer hat geschrieben:
Mi 8. Aug 2018, 18:16
Man sollte bei dieser Diskussion jedoch nicht außer Acht lassen, dass die konkrete Ursache des Estonia Unglücks bis heute nicht vollends geklärt ist. Ob es wirklich die Bugklappe war bzw. warum diese versagte ist strittig.
Das weiß ich auch - dieses Thema wollte ich auch gar nicht anreißen. Nur bei den Fähren, die mir so in letzter Zeit über den Weg geschwommen sind, ist diese Art Klappe nicht mehr verbaut. Stattdessen sind es nun seitlich um den Bug gleitende Klappen - beste Beispiele Color Magic/Fantasy und Stena Germanica/Scandinavica.

Auch die HuckFinn von TT hat sie in der alten Form noch. Hauptsache sie hält!!
Wobei auch neuere Fähren noch eine Bugklappe bekommen haben:

ms Schleswig-Holstein und Routenschwestern - Baujahr 1997
ms Berlin (und Copenhagen) - Baujahr 2016
ms Volcan de Taburiente - Baujahr 2006

um nur einige zu nennen... Aber langsam wird es hier OT...
Gruß
Christian

Antworten