Die merkwürdige Reise des Raketenfrachters "THOR LIBERTY"

Antworten
Peter Hartung
Mitglied
Beiträge: 2392
Registriert: So 13. Jan 2008, 17:19

Die merkwürdige Reise des Raketenfrachters "THOR LIBERTY"

Beitrag von Peter Hartung »

HINWEIS: Der Titel des Threads wurde wegen weiterer Entwicklungen am geändert:
Von vorher: "THOR LIBERTY": Raketen von Papenburg und Emden nach Kotka.
In: "THOR LIBERTY": Raketen-Frachter vor Kiel gestoppt.
und schließlich in: Die merkwürdige Reise des Raketenfrachters "THOR LIBERTY".
Siehe dazu diesen Beitrag viewtopic.php?f=2&t=4124&start=50#p69545


Moin!

Da sich die Geschichte nun entwickelt, habe ich alle bisherigen Beiträge aus dem Küstenschnack geholt und hier in einem neuen Thread eingefügt.
Maurice hat geschrieben:
Peter Hartung hat geschrieben: Etwas versteckt im Foto-Thread "Emsrevier 2011 - Bilder und Berichte" stellte "Maurice" einen Link zu dieser Presse-Meldung ein:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 03,00.html
Diesen Thread hier habe ich gesucht, jedoch nicht gefunden. :D

Aber Danke für die Updates!

Das Schiff liegt übrigens immer noch in Kotka.
Bild

Gruß,
Maurice ;)
Peter Hartung hat geschrieben:UPDATE

Moin!

WAFFENFUND in Kotka an Bord der "THOR LIBERTY"

Etwas versteckt im Foto-Thread "Emsrevier 2011 - Bilder und Berichte" stellte "Maurice" einen Link zu dieser Presse-Meldung ein:

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 03,00.html

69 us-amerikanische Patriot-Flugabwehrraketen wurden in Kotka an Bord der "THOR LIBERTY" gefunden. Und 150 Tonnen Sprengstoff vom Typ Nitroguanidin.

Vesseltracker berichtet wie folgt:

Mussalo Port in Kotka closed after explosives were found
Part of the Mussalo port in Kotka had to be closed on Dec 21, 2011, after military explosives were discovered aboard the "Thor Liberty". The transit of the material through Finland was not authorized. Finnish Customs were to search the ship, assisted by the Finnish army and the Supo (Finnish security and intelligence). The ship had about 160 tons of legal weapons on board, along with several tons of military explosives. The "Thor Liberty" last week was forced to stop because its cargo was not properly stored while the ship was en route from Papenburg/Emden to China via Kotka.

Und gibt diese Quelle an: http://www.yle.fi/uutiset/news/2011/12/ ... 20008.html

"THOR LIBERTY" kam von Emden, war vorher in Papenburg. Shipspotting nennt folgende Daten:

2011 December 11th, 21:00:06 UTC Kotka
2011 December 6th, 11:00:32 UTC Emden
2011 December 3rd, 09:00:40 UTC Papenburg

Sechs Tage Reisezeit von Emden nach Kotka lässt die Vermutung zu, dass es einen weiteren Ladehafen gab, und siehe da, Marinetraffic meldet Rendsburg als "last known port":

http://www.marinetraffic.com/ais/shipde ... =235218000

Hat irgendjemand mitbekommen, wie die Raketen in Emden oder Papenburg oder möglicherweise in Rendsburg an Bord kamen?

Dänische Reederei, registriert auf der Isle of Man, ukrainische Besatzung, angeblicher Zielhafen Schanghai, möglicherweise Südkorea, Patriot-Raketen aus us-amerikanischer Produktion. Hm.

Ich spekuliere mal: In Nord-Korea ist Junior an die Macht gekommen, schießt auch gleich mit einer Kurzstreckenrakete los, Südkorea hat mit den USA einen mächtigen Unterstützer. Möglicherweise standen in Deutschland genug Patriots herum, die man andernorts nun vorhalten möchte. Wer weiß? Aber warum schauen dann die Finnen so genau nach? 8-)

Oder, was brisanter wäre, wurden die Raketen in Emden oder Papenburg (oder Rendsburg) geladen. Oder war das Schiff, als es Papenburg verließ, schon beladen.

Lang ist es es her, da war ich selbst mal indirekt mit einem solchen Fall beschäftigt, als ich in Hamburg noch als Schiffsmakler arbeitete. Wir hatten die Ladungspapiere auf dem Tisch, einige hundert Tonnen "Machinery Parts". der Iraker sollte nach Hamburg kommen, wenige Tage vor der angekündigten Ankunft änderte die Reederei den Zielhafen, der Frachter ging nach Amsterdam. Naja und da fand dann die "Swatte Gäng" an Bord eine große Menge Waffen. Es waren die falsch deklarierten "Machinery Parts".

Ich denke, man sollte die Papenburg-Emden-Kotka-Connection mal im Blick behalten. Vielleicht gibt es ja aus dem Forum noch weitere Informationen. Insbesondere was die vorherige Schedule betrifft.

mfg Peter Hartung

PS.: Ergänzend dazu ein Beitrag aus dem SPON-Forum:

quote
Danke, habe ueber die angegebene Quelle weitere Informationen gefunden. Scheint, das die Raketen in D geladen wurden und fuer S.Korea bestimmt waren. Die Crew scheint nicht sehr bemueht gewesen zu sein, die Ladung zu verstecken. Einiges deutet darauf hin, das dass Ganze eine officielle inofficelle Hilfe fuer S.Korea ist. In der Eile (nach dem Tot vom geliebten Fuehrer in N.Korea) hat man halt den erst besten Kahn gegriffen, auf die Begleitpapiere verzichtet oder wollte diese beim Vorbeifahren (zurueck in die Nordsee) nachreichen.
unquote

Ein weiterer Beitrag dazu:

quote
Interessanter Fund. Könnte tatsächlich für Südkorea gedacht gewesen sein denn die Patriot Raketen , Abschußsysteme und Radaranlagen die SüdKorea bereits besitzt haben sie auch aus alten Bundeswehr Beständen erworben. (Alte PAC-2)

Die amerikanische Firma Raytheon hat sie dann für eine Milliarde Dollar modernisiert damit sie ballistische Raketen abfangen können.

Südkorea ist durch das Nordkoreanische Kurz- und Mittelstrecken Programm gefährdet und wurde ja auch unzählige Male damit bedroht. Es brauch das Patriot System also unbedingt.

Die Lieferung zusätzlicher Raketen sollte vermutlich diskret verlaufen um die Lage in Korea nicht anzuheizen.
unquote

PPS.: Ich habe die Infos mal an die KN gegeben. Vielleicht kümmert sich Frank Behling um der Angelegenheit.
Peter Hartung hat geschrieben:RAKETEN-RÄTSEL GELÖST

Moin!

Das Raketen-Rätsel der "THOR LIBERTY" ist gelöst.

quote
Deutsche „Patriot“-Raketen für Südkorea

Die in Finnland sichergestellten „Patriot“-Flugabwehrraketen sind eine deutsche Lieferung für Südkorea.

Die Raketen seien in Papenburg auf einen Frachter verladen worden. Es handle sich um eine legale Lieferung der Bundesregierung an Südkorea, sagte ein Sprecher des Hauptzollamts Oldenburg heute. Die Exportgenehmigungen seien bei der Ausfuhrkontrolle des Zolls in Emden vorgelegen.

Die finnische Polizei hatte gestern Abend bei einer Kontrolle des Frachters „Thor Liberty“ 69 „Patriot“-Raketen und 150 Tonnen Sprengstoff entdeckt. Angeblich hatte das Schiff keine Erlaubnis zum Transport der militärischen Güter.


Quelle: orf.at
unquote

mfg Peter Hartung

Siehe auch hier: http://www.bild.de/regional/hannover/ha ... .bild.html
Peter Hartung hat geschrieben:Moin!

UPDATE Patriot-Raketen via Papenburg mit "THOR LIBERTY" nach Südkorea

Während immer noch großes Schweigen im deutschen Blätterwald herrscht (außer mit einer kleinen dpa-Meldung die BILD) berichtet nun die "KLEINE ZEITUNG" in Österreich wie folgt:

http://www.kleinezeitung.at/nachrichten ... orea.story

Sehr witzig übrigens, dass die Raketen als "Feuerwerkskörper" deklariert waren. Nettes Weihnachtsgeschenk. :mrgreen:

mfg Peter Hartung

Siehe auch: viewtopic.php?f=2&t=3836#p68840
und weitere Beiträge von mir darunter.
schwedenelch hat geschrieben:was ich bei der sache nicht begreife: warum ist man damit erstmal nach Finnland geschippert? bzw... warum wurde derart, naja, brisante, fracht nicht erst auf dme rückweg in D aufgenommen?
Peter Hartung hat geschrieben:
schwedenelch hat geschrieben:was ich bei der sache nicht begreife: warum ist man damit erstmal nach Finnland geschippert? bzw... warum wurde derart, naja, brisante, fracht nicht erst auf dme rückweg in D aufgenommen?
@"schwedenelch": Nun, nach verschiedenen Presseberichten waren die Dinger als "Feuerwerkskörper" deklariert. Und Silvester ist ja in Finnland erst am 31.12.2011. :mrgreen: Und mit der Übergabe an eine ukrainische Besatzung einer dänischen Reederei eines auf der Isle of Man registrierten Trampers der angeblich nach Shanghai fahren sollte oder vielleicht nach Südkorea fahren wird ja schon deutlich, dass man Spuren verwischen wollte. Ausserdem hat das Schiff seit dem Baujahr 2000 sieben Mal den Namen gewechselt. Bevor der Kahn nach Papenburg kam, war er in Mauritius, Brasilien und Las Palmas. Also Linie fährt der nicht. Wenn jetzt das Hauptzollamt Oldenburg erklärt, alles sei richtig deklariert und genehmigt gewesen, habe ich so meine Zweifel, da wird man wohl noch kräftig nachbohren müssen. Ob der Deal unter us-amerikanischer Schirmherrschaft ablief (die Amis sind ja immer noch mit ihrem Militär in Deutschland sehr präsent), ist naheliegend, da ja auch der Waffenhersteller Ratheon aus den USA kommt. Viel mehr würde mich interessieren, wer die brisante Ladung gebucht und von woher bis Papenburg gebracht hat. Und auch am NOK wird man sich zu fragen haben, ob überhaupt Raketen und Sprengstoff für die Kanalpassage als Gefahrgut angemeldet wurden. Auch Emden und Rendsburg hätten mehr wissen müssen. Ich sach mal: Da geht noch ein Gulli hoch. Weil: Der alte Diktator war noch garnicht kalt, da muss die Raketen-Lieferung schon auf den Weg gebracht worden sein. Und dass man so eine Sache nicht schon ab Abgangshafen den Nordkoreanern bekannt machen wollte, ist ja wohl klar. Man kann der Swatten Gäng von Kotka zu ihrem Coup nur gratulieren, bin gespannt, wann das Schiff zur Abfahrt frei gegeben wird und ob die Raketen an Bord bleiben samt Sprengstoff. Aber was tun wir nicht alles für unsere SAMSUNG-Flachbildschirme, gell? :mrgreen:
mfg Peter Hartung
Bürmann hat geschrieben:Moin.
Bericht von Radio Bremen
http://www.radiobremen.de/politik/nachr ... rg100.html
Peter Hartung hat geschrieben:Merkwürdiger Raketenfrachter in Kotka, der aus Papenburg kam

Und kuckt Ihr ganz aktuell hier: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 01,00.html

Daraus zitiert:
quote
Die Ausfuhr von Kriegswaffen ist per Gesetz streng reglementiert. Es habe eine Sammelausfuhrgenehmigung und eine Genehmigung nach dem Kriegswaffenkontrollgesetz vorgelegen. "Ausführer war das Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung", sagte der Sprecher. Die Ausfuhr von Waffen sei für den Emder Zoll nicht außergewöhnlich. "Das kommt öfter vor", sagte er. unquote
Und danach wurden die Behörden immer schmallippiger: Weitere Auskünfte konnte das Hauptzollamt wenig später nicht mehr erteilen. Man möge sich an das Bundesfinanzministerium wenden, es sei oberster Dienstherr in Zollangelegenheiten. Doch auch dort ist die Informationslage eher spärlich: Die "Thor Liberty" habe Fracht an Bord gehabt, die "ordnungsgemäß angemeldet und anschließend ausgeführt wurde", sagte eine Sprecherin. Und seitdem ist Funkstille aus dem Hause Schäuble...

###

Na, dann ist ja alles gut... :mrgreen:

mfg Peter Hartung
Maurice hat geschrieben:
Peter Hartung hat geschrieben: Etwas versteckt im Foto-Thread "Emsrevier 2011 - Bilder und Berichte" stellte "Maurice" einen Link zu dieser Presse-Meldung ein:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... 03,00.html
Diesen Thread hier habe ich gesucht, jedoch nicht gefunden. :D

Aber Danke für die Updates!

Das Schiff liegt übrigens immer noch in Kotka.
Bild

Gruß,
Maurice ;)
mfg Peter Hartung
Zuletzt geändert von Peter Hartung am Sa 14. Jan 2012, 00:51, insgesamt 12-mal geändert.
Alle Fotos von Peter Hartung sind (falls nicht anders angegeben) unter einer
Creative Commons-Genehmigung lizenziert. Siehe hier: Foto-Lizenz: CC-BY-NC-ND

schwedenelch
Mitglied
Beiträge: 1130
Registriert: Do 29. Apr 2010, 21:52
Wohnort: Hameln
Kontaktdaten:

Re: "THOR LIBERTY": Raketen von Emden nach Kotka

Beitrag von schwedenelch »

guter gedanke n extrathread aufzumachen! bin mal gespannt wies weitergeht...das ämter ihre sprecher nun lieber erstmal zurückpfeifen ist nix neues. eher ungewöhnlich wär hingegen, wenn nicht eine der oppositionsparteien jetzt rein pro forma eine Sondersitzung im Bundestag beantragt um mal Klarheit zu bekommen, wer genau diese grandiose aktion geplant und genehmigt hat...und zu welchem zweck genau. sieht jedenfalls für mich erstmal nicht nach zufall aus, der zeitliche zusammenhang mit kim yong ils ableben....

Peter Hartung
Mitglied
Beiträge: 2392
Registriert: So 13. Jan 2008, 17:19

Re: "THOR LIBERTY": Raketen von Emden nach Kotka

Beitrag von Peter Hartung »

UPDATE "THOR LIBERTY"

Moin!

Wie der NDR nun meldet, wurden die 160 Tonnen Sprengstoff als Sackgut in Papenburg geladen und anschließend in Emden, verladen in 18 Containern die Flugabwehrraketen.

Allein mit einer Exportgenehmigung wird das Geschäft gegenüber der Öffentlichkeit nicht ausreichend legitimiert sein. Das beweist allein schon die Tatsache, dass die Finnen Schiff und Ladung festhalten.

Bekanntlich entscheidet der Bundessicherheitsrat in Berlin über Waffenexporte in Konfliktregionen. Dort wie auch im Bundesfinanzministerium wird sich wohl über die Weihnachtstage kaum ein Verantwortlicher räuspern wollen. Übrigens: Der nordkoreanische Diktator starb am 17. Dezember 2011. Die Flugabwehr-Raketen für Süd-Korea wurden am 6.12.2011 in Emden verladen.

mfg Peter Hartung

Quelle: http://www.ndr.de/regional/niedersachse ... ty103.html
Alle Fotos von Peter Hartung sind (falls nicht anders angegeben) unter einer
Creative Commons-Genehmigung lizenziert. Siehe hier: Foto-Lizenz: CC-BY-NC-ND

KaiR
Mitglied
Beiträge: 2574
Registriert: Mi 18. Feb 2009, 12:11

Re: "THOR LIBERTY": Raketen von Emden nach Kotka

Beitrag von KaiR »

in Südkorea von einer Krisenregion zu sprechen ist auch nicht wirklich richtig.

Grüße

Kai
Grüße,

Kai

schwedenelch
Mitglied
Beiträge: 1130
Registriert: Do 29. Apr 2010, 21:52
Wohnort: Hameln
Kontaktdaten:

Re: "THOR LIBERTY": Raketen von Emden nach Kotka

Beitrag von schwedenelch »

Peter Hartung hat geschrieben:Übrigens: Der nordkoreanische Diktator starb am 17. Dezember 2011. Die Flugabwehr-Raketen für Süd-Korea wurden am 6.12.2011 in Emden verladen.
ja.. aber auch dabei wär ich mir nicht ganz sicher ;) die nordkoreanischen behörden haben gesagt das er an diesem tage wie es hieß, seiner "geistigen und körperlichen erschöpfung" :mrgreen: erlegen ist. ist diese erkenntniss gesichert? ich wäre da sehr sehr vorsichtig, wenn dieser staatsapperat in nordkorea etwas sagt. war kim yong evtl schon etwas länger "ill" , als es die öffentlichkeit wissen sollte? und wussten/erwarteten evtl irgendwelche geheimsienste seinen Tod? so ne lieferung brauch ja n paar tage, insbesondere wenn man noch ne ostseekreuzfahrt damit macht :mrgreen: da kann das schonmal nötig sein, son kram "rechtzeitig" auf die reise zu schicken. wie dem auch sei, ich denke da besteht erheblicher Klärungsbedarf in diversen Punkten....

Peter Hartung
Mitglied
Beiträge: 2392
Registriert: So 13. Jan 2008, 17:19

Re: "THOR LIBERTY": Raketen von Emden nach Kotka

Beitrag von Peter Hartung »

KaiR hat geschrieben:in Südkorea von einer Krisenregion zu sprechen ist auch nicht wirklich richtig.
Grüße
Kai
Moin!
@ Kai: Das sehe ich anders. Es kommt häufig zu Grenzkonflikten, Nord-Korea ist Atommacht. Es gab Angriffe auf südkoreanisches Territorium und auf Schiffe. Da kriselt es seit 1954. Patriots sind Luftabwehrraketen, sollen also vor Luftangriffen schützen.

Übrigens: Die "Neue Osnabrücker Zeitung" schreibt aktuell, dass die Raketen in Kotka von Bord geholt worden sind, es fehlen wohl noch weitere Exportpapiere. Irgendwann sollen die Dinger dann nach Südkorea gehen.

http://www.noz.de/deutschland-und-welt/ ... chlagnahmt

mfg Peter Hartung
Alle Fotos von Peter Hartung sind (falls nicht anders angegeben) unter einer
Creative Commons-Genehmigung lizenziert. Siehe hier: Foto-Lizenz: CC-BY-NC-ND

Garsvik
Mitglied
Beiträge: 741
Registriert: Fr 19. Nov 2010, 14:00

Re: "THOR LIBERTY": Raketen von Emden nach Kotka

Beitrag von Garsvik »

Der Staat entscheidet, was eine Krisenregion ist - da kann man privat anderer Meinung sein.
- Panzer nach Saudi Arabien
- Uboote nach Israel
- und jetzt Raketen nach Südkorea
(wobei gelegentliche (ca. in Monatsabstand) tote Soldaten auf beiden Seiten wie Folklore behandelt werden.)

Die ungeschickte Art der Versendung mittels eines Trampfrachters ist jetzt eben schiefgegángen.

Ein Mitarbeiter, früher Seemann in der DDR, erzählte mir von den humanitären Hilfsgütern (Waffenlieferungen) für Angola, die aber ohne Stop zwischendurch direkt transportiert wurden.

Garsvik

Peter Hartung
Mitglied
Beiträge: 2392
Registriert: So 13. Jan 2008, 17:19

Re: "THOR LIBERTY": Raketen von Emden nach Kotka

Beitrag von Peter Hartung »

Guten Abend!

Das Ding zieht Kreise und wirft ein interessantes Licht darauf, wie der Deal im Ausland gesehen wird.

Schlagzeile im Wiener "Standard": Riesiger Waffenschmuggel nach China in Finnland abgefangen.

Und der "San Francisco Chronicle" berichtet von einer Befragung des Sprechers des chinesischen Aussenministers in einer Pressekonferenz in Peking: http://www.sfgate.com/cgi-bin/article.c ... 0UQVI9.DTL

Auch CNN hat den Deal auf dem Schirm: http://edition.cnn.com/2011/12/22/world ... index.html

Die russische Novosti berichtet: http://rt.com/news/patriot-missile-seized-finland-415/

Und die us-amerikanischen Fernsehsender ABC und CBS News berichten wie folgt: http://www.abc.net.au/news/2011-12-22/s ... ks/3743956

http://www.cbsnews.com/8301-202_162-573 ... sile-ship/

Offenbar geht man davon aus, dass die Raketen für China bestimmt waren, denn in Kotka sollte Holz für Schanghai geladen werden.

Und da wird man in den USA und Russland sehr hellhörig, wenn es um Technologie-Transfer von Luftabwehrraketen geht.

Ich sach mal: Morgen brennt die Hütte in Berlin. :mrgreen:

Hier ein zusammenfassender Link zur internationalen Berichterstattung in dieser Angelegenheit: http://news.google.de/news/story?gl=de& ... TklJFGEOoM
mfg Peter Hartung
Alle Fotos von Peter Hartung sind (falls nicht anders angegeben) unter einer
Creative Commons-Genehmigung lizenziert. Siehe hier: Foto-Lizenz: CC-BY-NC-ND

Jochen
Mitglied
Beiträge: 277
Registriert: Sa 12. Jan 2008, 15:49

Re: "THOR LIBERTY": Raketen von Emden nach Kotka

Beitrag von Jochen »

wie die Raketen in Emden oder Papenburg


Nun, dass diese kleinen dänischen Schiffe, oft auch in Papenburg, durchaus heikle Ladung fahren, dürfte ja nicht unbekannt sein.Mal in der port history nachschauen, da sind oft interessante Häfen dabei und so dann und wann werden eben diese langen, grünen Kisten geladen oder gelöscht. Deutschland hat schließlich eine florierende Waffenindustrie, Nummer drei in der Welt und glaubt irgendwer, die Einstellung der deutschen Produktion würde am Gesamtproblem was ändern? Ich nicht, vor allem dann nicht, wenn ich an den nun noch nicht lange zurückliegenden Einsatz des Friedensbewahrungsbündnisses Nato in Lybien denke und auch daran, dass im Lissabon Vertrag ausdrücklich festgesschrieben wurde, die militärischen Kräfte seien kontinuierlich zu stärken. Warum also nicht über Papenburg verladen, wenn die Sicherheitsregularien eingehalten werden? In Delfzijl wurde jüngst militärisches Gerät mit einem dicken car carrier abgefahren, das Öl muß schließlich fließen, so wie in Lybien und anderswo.
Gruß Jochen

Jens.G
Mitglied
Beiträge: 698
Registriert: Fr 11. Jan 2008, 12:08

Re: "THOR LIBERTY": Raketen von Emden nach Kotka

Beitrag von Jens.G »

Laut Spiegel (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0 ... ml#ref=rss) wird die komplette "Ware" in Kotka erst einmal gelöscht. Das in dem Artikel steht, das Südkorea "keine Lieferung erwarte" ist, nun ja, auch ganz nett... :mrgreen:
Gruß Jens

Antworten